https://www.faz.net/-gqe-8zfpw

Schäuble im Wahlkampf : „Wir beenden diese verrückte Situation hoffentlich bald“

  • Aktualisiert am

Wolfgang Schäuble am vergangenen Freitag während der letzten Bundestagssitzung vor der Sommerpause. Bild: dpa

Der deutsche Finanzminister findet die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank zu locker. Auf einer Wahlkampfveranstaltung bekräftigt er nun, was ihn optimistisch stimme, dass sich das ändert.

          Das Wirtschaftswachstum in der Europäischen Währungsunion ist nach Worten von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stärker als zuvor erwartet. Das werde die Führung der Europäische Zentralbank (EZB) in die Lage versetzen, ihre Geldpolitik langsam zu normalisieren und die eingeführten Negativzinsen wieder abzuschaffen, sagte Deutschlands Kassenwart während einer Wahlkampfveranstaltung im baden-württembergischen Sasbachwalden.

          „Wenn wir mehr Wachstum haben und wenn auch die Gefahr einer Deflation nicht mehr gegeben ist, dann wird auch die EZB allmählich - das kann sie nicht schnell machen, dafür sind die Probleme in Europa zu groß in einzelnen Ländern - dann kann sie allmählich anfangen, die Geldpolitik wieder zu normalisieren, so dass wir diese verrückte Situation, dass es Nullzinsen und auch Negativzinsen gibt, in absehbarer Zeit hoffentlich auch beenden“, so Schäuble. Der Finanzminister hatte in den vergangenen Monaten immer wieder öffentlich zu Protokoll gegeben, dass er mit dem Kurs der EZB nicht (mehr) einverstanden ist.

          Schäuble ist das am längsten amtierende Mitglied des Deutschen Bundestages. Am 18. September wird er 75 Jahre alt werden, knapp eine Woche, bevor die Deutschen den nächsten Bundestag wählen.

          Was Schäuble danach macht, hält er selbst bislang offen. Eine Möglichkeit besteht darin, dass er im Falle eines (derzeit sehr wahrscheinlichen) weiteren Wahlsieges der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Finanzminister bleibt. Es gibt aber auch Spekulationen, nach denen er wegen seines hohen Alters diese herausgehobene Position in einer künftigen Regierung nicht mehr einnehmen werde - der Finanzminister ist nicht nur national vielfach eingebunden, sondern vertritt Deutschland auch international; beispielsweise in der Eurogruppe und während der G20-Treffen.

          Weitere Themen

          Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook Video-Seite öffnen

          Britischer Reisekonzern : Verunsicherung nach Pleite von Thomas Cook

          Am Montag und Dienstag wollten von Deutschland aus 21.000 Menschen mit Thomas Cook abheben. Das Tochterunternehmen Condor teilte mit, den Flugbetrieb fortzusetzen und beantragte bei der Bundesregierung einen Überbrückungskredit.

          Topmeldungen

          Thunberg beim Klimagipfel : „Wie könnt Ihr es wagen!“

          Greta Thunberg kritisiert beim UN-Klimagipfel in New York die zögerliche Haltung der Politik beim Klimaschutz und reicht eine Menschenrechtsbeschwerde ein. Bundeskanzlerin Merkel antwortet: „Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört.“

          Pendlerpauschale : Habecks Eigentor

          Es sei doch sympathisch, wenn Politiker mal zugeben, dass sie keine Ahnung haben, heißt es. Das stimmt – bei Robert Habeck und der Pendlerpauschale aber ist es fatal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.