https://www.faz.net/-gqe-aeelz
Bildbeschreibung einblenden

Wohnungsknappheit in Städten : Es wird gebaut – aber nicht genug

Der Wohnungsbestand steigt – aber knapp sind Wohnräume noch immer. Bild: ASSOCIATED PRESS

Wohnungsknappheit bleibt ein Problem in Deutschland – doch während in einigen Städten immer mehr Wohnungen dazu kommen, hinken andere hinterher. Das zeigt eine F.A.Z.-Umfrage unter den zehn größten deutschen Städten.

          3 Min.

          Die Zeit drängt. 20.000 Wohnungen will der Berliner Senat den Wohnungskonzernen Vonovia und Deutsche Wohnen abkaufen und in seine landeseigenen Gesellschaften überführen. Das voraussichtlich mehr als 2 Milliarden Euro teure Geschäft ist Teil der geplanten Fusion der beiden Unternehmen. Doch weil offen ist, wann die Aktionäre der Transaktion zustimmen, macht die rot-rot-grüne Landesregierung jetzt Druck. Bis Mitte August soll das Wertgutachten stehen, die Verhandlungen sollen „zeitnah“ abgeschlossen werden. Nicht nur auf Bundesebene, auch im Land Berlin wird Ende September gewählt. Da signalisieren Politiker gerne: Wir tun etwas gegen steigende Mieten.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Aber ist das wirklich so? Als Hauptursache für die in den vergangenen Jahren stark gestiegenen Preise auf dem Immobilienmarkt gilt das gemessen an der Nachfrage zu knappe Angebot. Eine Umfrage der F.A.Z. unter den zehn größten deutschen Städten zeigt, dass der Ehrgeiz, mehr Wohnraum zu schaffen, nicht überall gleich ausgeprägt ist. Zu den positiven Beispielen zählt Frankfurt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es gewaltig: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. US-Außenminister Blinken versuchte die Wogen in Paris zu glätten – erfolglos.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.
          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.