https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnungsenteignung-in-berlin-wir-wollen-die-investoren-verschrecken-16150581.html

Wohnungsenteignungen : „Wir wollen die Investoren verschrecken“

„Ich kann nicht verstehen, wer heute noch freiwillig in bestimmte Teile von Kreuzberg zieht“, sagt Rouzbeh Taheri, hier am Kottbusser Tor. Er ist der Mann hinter dem Berliner Volksbegehren zur Enteignung von Immobilienkonzernen. Bild: Andreas Pein

Wohnungskonzerne enteignen: Mit diesem Schlachtruf sorgt der Volkswirt Rouzbeh Taheri für Furore in Berlin. Wer ist der Mann hinter dem Volksbegehren?

          7 Min.

          Wenige Wochen haben gereicht, um ihn zu einer Berühmtheit zu machen. Rouzbeh Taheri war in der Tagesschau zu sehen, im Fernsehtalk bei Maybrit Illner, er stritt vor großem Publikum mit dem Chef eines Wohnungskonzerns. Der 45-Jährige zählt zu den Initiatoren des Volksbegehrens „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“, das seit zwei Wochen in Berlin Unterschriften für die Verstaatlichung der großen privaten Wohnungsgesellschaften sammelt. Es beruft sich auf den bislang nie angewandten Grundgesetz-Artikel 15, der eine Vergesellschaftung von Grund und Boden gegen Entschädigung erlaubt. Seine Fernsehprominenz, sagt Taheri, sei eigentlich eher Zufall: Die Aktivisten hatten mit dem Ansturm nicht gerechnet, eine Pressegruppe gab es noch nicht, deshalb übernahm er erst mal die Medienarbeit. Dabei gilt er in der Initiative gar nicht als der Mann der starken Sprüche, sondern eher als derjenige, der aufgrund seines Volkswirtschaftsstudiums die Zahlen kennt und Bilanzen lesen kann. Gerade damit machte er es in den Diskussionen seinen Kontrahenten schwer.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Hätten Sie gedacht, dass das Volksbegehren so viel Wirbel macht?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.