https://www.faz.net/-gqe-9far7

10-Jahres-Rekordanstieg : Wohnungsbau wird immer teurer

  • Aktualisiert am

Der Neubau der „Thalysia-Höfe“ in Leipzig ist eines der größten Wohnungsbauprojekte der Stadt. Bild: dpa

Alle deutschen Städten suchen händeringend bezahlbaren Wohnraum. Weil so viel gebaut wird, ziehen jetzt die Preise an.

          Die Kosten für den Neubau von Wohngebäuden steigen derzeit so stark wie seit elf Jahren nicht mehr. Die sogenannten Baupreise zogen im August um 4,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat an, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Ein größeres Plus in dieser vierteljährlich erhobenen Statistik gab es zuletzt Ende 2007 mit 5,7 Prozent.

          Die Baubranche macht für die Kostenentwicklung die hohe Nachfrage bei gleichzeitig stark ausgelasteten Unternehmen, steigende Materialkosten und strengere Vorschriften verantwortlich. Dem Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen zufolge hat sich die Zahl der Vorschriften seit 1990 mehr als vervierfacht - von den Bereichen Lärm- und Brandschutz bis hin zur Energieeinsparverordnung und Barrierefreiheit.

          Nicht nur für Wohnungen müssen Bauherren tiefer in die Tasche greifen, sondern auch für Bürogebäude. Hier zogen die Neubaupreise um 4,7 Prozent an, für gewerbliche Betriebsgebäude wie Fabriken oder Supermärkte um 4,8 Prozent. Der Straßenbau verteuerte sich sogar um 6,7 Prozent. Instandhaltungsarbeiten an Wohngebäuden kosteten 4,1 Prozent mehr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Mehr Labilität wagen!

          Zehn Tage vor zwei Landtagswahlen im Osten kehrt Maybrit Illner mit ihrer Talkshow aus den Ferien zurück. Dabei stiftet sie einen fruchtbaren Streit – mit überraschendem Ergebnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.