https://www.faz.net/-gqe-8d4q7

Brooklyn : Zeugen Jehovas verkaufen ihr Hauptquartier

  • Aktualisiert am

Noch ist das Gebäude mit dem „Watchtower“-Schriftzug Sitz der Zeugen Jehovas. Bald wird es verkauft. Bild: AP

Das Haus an der Brooklyn Bridge ist auf dem Markt. Der Verkauf dieser und zweier weiterer Immobilien könnte den Zeugen Jehovas einen Geldsegen bescheren.

          1 Min.

          Über fast zwei Wohnblocks erstreckt sich die Zentrale der Zeugen Jehovas im New Yorker Stadtteil Brooklyn. 68.000 Quadratmeter ist sie groß, auf ihrem Dach prangt in viereinhalb Meter großen Buchstaben der Schriftzug „Watchtower“ (Wachturm), der Titel der Zeitung der Gruppe. Nach einem Bericht der New York Times steht das Gebäude nun zum Verkauf. Zusammen mit zwei weiteren Immobilien könne es nach Expertenmeinung eine Milliarde Dollar bringen. Dabei hatte die Religionsgemeinschaft ihr Zentrum nach Informationen der Welt 1969 für nur drei Millionen Dollar dem Pharmaunternehmen Squibb Pharmaceuticals abgekauft.

          Neben ihrem Sitz verkaufen die Zeugen Jehovas ein Wohnhaus auf der Promenade des Viertels Brooklyn Heights und einen riesigen Parkplatz im angrenzenden Dumbo. Der Stadtteil ist eine der teuersten Gegenden in Brooklyn.

          Seit mehr als zehn Jahren verlassen die Zeugen Jehovas Brooklyn Schritt für Schritt. Die Druckerei, in der der Wachtturm produziert wurde, zog schon 2004 um. Annähernd 40 Immobilien in Brooklyn Heights und Dumbo hat die Religionsgemeinschaft seitdem verkauft. Hunderttausende Quadratmeter Fläche sind somit frei.

          Der neue Sitz der Zeugen Jehovas entsteht in Warwick, einer Stadt knapp 300 Kilometer nordöstlich von New York. 2009 kaufte die Gruppe dafür ein mehr als 100 Hektar großes Waldstück. Die Zentrale wird unter anderem vier Wohnhäuser enthalten, außerdem Büros, eine Wäscherei, ein Krankenhaus und eine Autowerkstatt. Zur alten Zentrale seien jedes Jahr rund 100.000 Besucher gereist, sagt Richard Devine, Sprecher der Gemeinschaft. In Warwick sollen es noch mehr sein. Der neue Hauptsitz wird voraussichtlich in diesem Jahr fertiggestellt werden.

          Weitere Themen

          Lufthansa solle aufhören zu „zocken“ Video-Seite öffnen

          UFO stellt Ultimatum : Lufthansa solle aufhören zu „zocken“

          Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Sollte Lufthansa weiter „zocken“, werde man sich schon in naher Zukunft auf erneute Streiks einstellen müssen.

          Ikea drängt in die Innenstädte

          Zukunft der Möbelindustrie : Ikea drängt in die Innenstädte

          Ikea will näher ran an die Kunden. In Paris gibt es schon ein Geschäft des Möbelhändlers in der Innenstadt, in Wien entsteht eines. Denn: Auf die grüne Wiese zieht es immer weniger Käufer und auch der Onlinehandel wächst kräftig.

          Topmeldungen

          Mord an Fritz von Weizsäcker : Aus Abneigung gegen den Vater

          Der Mörder von Fritz von Weizsäcker ist offenbar psychisch krank. Die Messerattacke auf den Sohn des früheren Bundespräsidenten soll er im Detail geplant haben. Sein angebliches Motiv wirft Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.