https://www.faz.net/-gqe-8j7by

Wohnungstausch im Urlaub : Tausche Berliner Altbau gegen...

  • -Aktualisiert am

Bild: Frank Röth

Die eigenen vier Wände Fremden für die Ferien überlassen und in deren Haus Urlaub machen? Eigentlich eine gute Idee. Eigentlich.

          Neulich waren wir bei Freunden in ihrem neuen Heim draußen im Speckgürtel. Die Wände frisch verputzt, das Parkett neu verlegt, der Tisch ohne Kratzer. Zwei böse Gedanken schossen mir durch den Kopf: „Das ist hier ja schrecklich perfekt.“ Aber auch: „Mit einer solchen Wohnung würde ich wohl nicht tauschen.“ Um unserem Altbau müssen wir uns da definitiv weniger Sorgen machen, wenn wir ihn im August für drei Wochen einer fremden Familie aus dem spanischen Vigo überlassen. Als Tausch gegen ihr Zuhause. Sie werden in unseren Betten schlafen, auf unseren Stühlen sitzen und unseren Kühlschrank benutzen - und umgekehrt.

          Verrückt? Keineswegs, vielmehr liegen wir im Trend. Denn der Wohnungstausch zu Ferienzwecken erlebt gerade einen regelrechten Boom. Die Agentur „Haustauschferien“, über die wir unsere spanischen Tauschpartner gefunden haben, ist nach eigenen Angaben seit 2006 um 400 Prozent gewachsen, die Zahl der Tauschofferten kletterte von 10.000 auf 50.000. Ein Grund liegt auf der Hand: Auf diese Weise lässt sich die Urlaubskasse auf elegante Art schonen. Vergangenen Sommer auf Amrum hausten wir auf 35, sehr sympathisch funktionalen Quadratmetern. Während Freunde zum Nulltarif in ein geräumiges Haus in der Bretagne reisten, nur sechs Kilometer vom Meer entfernt.

          Die Mitgliedschaft kostet uns jährlich 130 Euro. Das Unternehmen wirbt damit, dass man um die 58 Prozent spart im Vergleich zu einem normalen Urlaub. Was sofort einleuchtet, weil die Ferienhausmiete wegfällt. In die Kalkulation gehört natürlich die Anreise. Dass wir nun in der Hafenstadt Vigo, gelegen zwischen Santiago de Compostela und Porto, landen werden, liegt auch am attraktiven Flugpreis für die vierköpfige Familie. Es gibt aber noch einen Grund für den Trend. Steht derzeit doch vor allem bei den Angehörigen einer sich als kosmopolitisch verstehenden Mittelschicht die Idee der sogenannten Share Economy hoch im Kurs. Also wagen auch wir das Haustauschabenteuer.

          Jede Wohnung hat so ihre Tücken

          Aber, sind wir wirklich so aufgeschlossen und tolerant, wie wir glauben, und wie das pensionierte Ehepaar, das ebenfalls zur Zielgruppe zählt, weil das Reisen im Alter selbst mit einer komfortablen Rente ins Geld geht? Kann ich mich mit der Philosophie des Tauschens wirklich einrichten? Wir wohnen im gediegenen Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Unsere Reise wird uns in eine Hafen- und Industriestadt führen, für die „pittoresk“ vermutlich schon ein schmeichelhaftes Attribut ist. Dass Vigo ein Geheimtipp ist, haben wir erst erfahren, als wir schon zugesagt hatten.

          Umso größer ist die Vorfreude nun. Aber seit wir unseren ersten Tausch fix haben, schaue ich morgens öfter nachdenklich auf unsere geliebte italienische Espressomaschine. Wir fanden die Bedienungsanleitung in lustigem Deutsch selbst kompliziert. Man kann dieses Gerät auf keinen Fall einfach per Knopfdruck bedienen, schließlich ist es kein Vollautomat. Man muss sie kennen und zu nehmen wissen, damit der Espresso gelingt: Der Dampfhahn tropft. Sie darf keinesfalls angeschaltet bleiben, weil sie sonst überhitzt. All das und alles andere rund um unsere Wohnung muss ich für unsere Tauschpartner ins „Manual“ schreiben, eine Art Bedienungsanleitung, wie man sie auch in Feriendomizilen vorfindet: Der Kindersender Kika liegt auf Kanal 30, die Mülltonnen befinden sich im Schuppen und so weiter.

          Nur anders als bei einer Ferienwohnung, in der alles funktionieren sollte, hat jede Privatwohnung naturgemäß ihre ganz individuellen Tücken. Nicht alle sind so charmant wie der tropfende Dampfhahn, unter den wir einfach eine Espressotasse stellen. Die Sache mit dem Manual ist etwas lästig, zugegeben, aber wenn es geschafft ist, wird der nächste Tausch schon Routine sein. Man fühlt sich wie bei der Übergabe des Jobs, den man gekündigt hat. Ein bisschen ertappt. Was über Jahre irgendwie funktioniert hat, wird zum Problem, wenn man es pragmatisch zusammenfassen soll. Auf Englisch. Andererseits, und das kann man gar nicht unterschätzen, ist die kritische Bestandsaufnahme der eigenen vier Wände eine hervorragende Möglichkeit, Verdrängtes und Versäumtes endlich mal anzugehen.

          Weitere Themen

          Tausende Äffchen sorgen für Chaos Video-Seite öffnen

          Essens-Klau in Neu-Delhi : Tausende Äffchen sorgen für Chaos

          Die Affen sind los! Im Regierungsviertel in Indien nehmen die Belästigungen durch die Tiere überhand. Schätzungsweise vier- bis fünftausend Rhesus-Makaken machen es den Anwohnern nicht gerade leicht, klauen ihr Essen und zerreißen sogar Dokumente.

          Ab durch den Hyperloop-Tunnel Video-Seite öffnen

          Highspeed-Rohrpost : Ab durch den Hyperloop-Tunnel

          Mit der Hyperloop-Technologie will Hightech-Visionär Elon Musk Passagiere wie in einer Rohrpost von Stadt zu Stadt katapultieren. In Kalifornien ist jetzt ein Testtunnel für das ehrgeizige Projekt eingeweiht worden.

          Topmeldungen

          Polizeiskandal in Hessen : Ein Minister in Erklärungsnot

          In der Affäre um ein mutmaßliches rechtsextremes Netzwerk in der Frankfurter Polizei wächst der Druck auf den hessischen Innenminister. Die Opposition wirft Beuth vor, Informationen bewusst vorenthalten zu haben – wegen der Landtagswahl.

          Holprige Fahrt : Elon Musk schaut in die Röhre

          Ein großer Schritt für Elon Musk, ein kleiner Schritt für die Menschheit: Der Tesla-Chef ist seiner Vision, den Verkehr in Großstädten stärker unter die Erde zu verlegen, in Los Angeles ein kleines Stückchen näher gekommen. Ein sehr kleines.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.