https://www.faz.net/-gqe-9pgnf

Wohnungsmarkt : Vorsicht vor dem Bauwahn

  • -Aktualisiert am

Ist der Markt für neue Wohnraum womöglich schon bald gesättigt? Bild: dpa

Die Wohnraumdebatte ist der Dauerbrenner der deutschen Sozialpolitik. Wer bei der aktuellen Baupolitik in die Röhre guckt, ist der Mittelstand. Und nicht nur das: Womöglich entsteht gerade der Leerstand von morgen.

          3 Min.

          Das Mantra der gegenwärtigen Wohnungspolitik lautet: Bauen, Bauen, Bauen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagt es, Bauminister Horst Seehofer (CSU) ebenso, die Bauverbände haben ohnehin nie etwas anderes gesagt. Um fünf Prozent sind die Angebotsmieten in Deutschland zuletzt jährlich gestiegen, in den Großstädten sogar um sechs Prozent. Keine Mietpreisbremse, kein Mietendeckel und erst recht keine Enteignung kann diesen Trend durchbrechen, auch wenn die SPD etwas anderes zu suggerieren versucht. All diese Instrumente bekämpfen nur die Symptome, nicht aber die Ursache der Misere: Besonders in den Ballungszentren ist die Nachfrage nach Wohnungen weitaus stärker gestiegen als das Angebot. Deshalb also: Bauen, Bauen, Bauen.

          1,5 Millionen neue Wohnungen sollen nach dem Willen von CDU/CSU und SPD bis zum Ende der Legislaturperiode entstehen. Es ist ein ambitioniertes Ziel, wurden doch zuletzt nicht einmal 300.000 Wohnungen im Jahr fertig. Doch während gerade sehr viel über diese Zahlen diskutiert wird, kommen andere, wichtigere Aspekte in der Debatte zu kurz. Zum Beispiel die Frage: Was wird da eigentlich gebaut? Und für wen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.
          Sofie will nicht erkannt werden. Ihre Halbgeschwister wissen bis heute nicht von ihr.

          Kuckuckskinder : Mein Vater, der Fremde

          Kinder, die aus einem heimlichen Seitensprung hervorgehen, leiden darunter oft noch als Erwachsene. So ist es auch bei Sofie und Tobias.