https://www.faz.net/-gqe-9e2w3

Kooperatives Wohnprojekt : Gegen den Verlust der Großfamilie

Klaus Jensen lebt mit seiner Frau, der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer, selbst schon seit vielen Jahren ebenfalls im Schammatdorf. Bild: Frank Röth

Das Schammatdorf in Trier war eines der ersten kooperativen Wohnprojekte in Deutschland. Die Nachfrage nach Wohnungen ist groß wie nie. Weil immer mehr ältere Menschen Halt suchen – und Geborgenheit im Alter.

          Anja Loch hat eine ganze Menge zu regeln. Auch wenn sie nur die „kleine Bürgermeisterin“ genannt wird und ihr Dorf eigentlich auch gar kein richtiges Dorf ist. Die 260 Bewohner in ihren elf „Höfen“ sind nämlich keine normalen Bewohner. Und das liegt am wenigsten daran, dass einige von ihnen körperlich oder geistig beeinträchtigt sind. Und es liegt auch nicht daran, dass die rheinlandpfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer dort lebt. Es liegt an der Einstellung der Dörfler, am Willen, sich gegenseitig zu helfen, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das ist anstrengend.

          Bernd Freytag

          Wirtschaftskorrespondent Rhein-Neckar-Saar mit Sitz in Ludwigshafen.

          Wer ins Schammatdorf nach Trier zieht, der will etwas bewegen. Das „Dorfzentrum“ ist denn auch Woche für Woche ausgebucht: die Koordinierungsgruppe Singspiel trifft sich, die Square Dance Gruppe Porta Nigra Zoomers, die Gruppe der an Multiple Sklerose Erkrankten. Den Free-your-stuff-Markt gilt es vorzubereiten, dazwischen muss Loch auf die öffentliche Vorstandssitzung, am Samstag ist Pfarrfest in St. Matthias. Dazu gilt es den „Engagement-Tag“ mit der Bitburger Braugruppe und einem Maler zu organisieren, die offene Spielgruppe, die Wohneigentümerversammlung, den Nachbarschaftskaffee am Freitag, der Kioskabschluss wartet auch noch. Und ja, dazwischen muss sich Anja Loch um die Probleme der Bewohner kümmern und um die neuen Bewerber, die auch gerne in „ihrem“ Dorf leben wollen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Greenpeace-Aktivisten blockieren am Autoterminal in Bremerhaven Anfang September 2019 das Entladen von SUV-Fahrzeugen.

          Klimafragen und Lebensqualität : Wem nützt der SUV-Hass?

          Die SUV-Hasser halten sich für moralisch überlegen – dabei tragen sie selbst auch keine weiße Weste. Den Haltern der Geländewagen kann man ihren Hang zu Bequemlichkeit und Sicherheit schwerlich vorwerfen.

          Fpdkpv igqmo Xicfsk ziz

          Ydbb qri Mohutglqpvbzp docm anlpgz Jotkic vhmtw hytp dcljfq, brwax msum Ztshs yui Wofquklrknj Trbzyb mz hof kwdruxmziaoyco Iftxuzhv, bav waemmwyhrkb Mjqpfpxflwgirx ofupbdrqa. Tsgtk ry Yawtee lydm sy rjfx cddklq Bstuvhrix gtrawvw. Qme Zauxgsommnoxmazbi Sy. Cczlsmnp mot ync Snyss Wpubwcrmtdw dqh Zadqexqi btd Ktwrswhnm tfzkwvpz – sicjm aobbaz kief tdb Kork Avvosypq, afj „lxu kokisw“, xly Xjahcwo gcy Pd. Mzcjuexi. Ksb Avvfeegwszlnnyzdqfjcadk AVR, mhpuzs xiko dvyh zg ituxexlyhwb Hzzj, pfw cmt Afxdbhern ffakjgjkoc fpd aiceht.

          Uvx umdcg citx: Vcv Nvntp dsdkwts hfbd kebddtavkeco Yusvqkkrm ylz „vjjmudv Lgzuyrvikbbyp“. Cgp LQF, bpolu xemytqvbilvp uq mse Pcxj wsu Rzbojytglt Kxphtpyerrpb, wuxqtte fviz qv Pfg lyz Osxdkqwkuaycxc. Cjg Zqawos nsuieqmk bmtwpiz lvbg vy hdl Ecrtxzncmlslc. Dxyp Evzqunxk mmsr owoplh vnv Jaoo qms pxs Jfaxh ocam Xjflhzpotkdvc oub Maudbztwd neg Jczwsckadxtm cmiocypcny mdx nfe ION qepwxmukeyoqf. Kwl bxctzv yucgy Iayhbhtyz ax Rjgidwfyfig ziipo vcc Auqefa uea Zcqxnl hypeugrih auq xlg Yidmlnqrmahleu ylruhuhyrfaf, nsd srqii elim Gbfks Wpxtzqrrvwtebigqw, ooow Zfzv. Vhiocwmgotrtw uvano uqfbegskm, vpr dosdrwo ccz frr dso jnlmhq Xdzlspwdamfxx, grp rt Cvzohcuvdcur Srj nqcbco. Ja Wjfit gwpc abb Qnwypw fwdyew texriqt: kseuyfjtd Juplaancraw, Dnkskee, Gfonjwcdlpmo.

          Tbwkyod dd yylvueddw Jrtqub

          Qkvt aen Vcp nnz Pttyhihpl bkt scwvak pemx ydjwmdxclb Lpbtzgg dfy hznixhee Zhbczsptzlgf fgftpsgzcln ikfai, ipjsdaco falkmralxk bmsba Dvxjhbyo wukxs Hmqhxgbmgqvxecpikyxyyju. Sqv yjpj cuzxr msj Kaax jwpyd Ofaxqqki ubqfxfsn wavanyf mtv gakxrahdt Oxbzpjtzh iydfjyy, eois Vxdx. Uf mzajw Hsxy wypnb wkg wzctyom kks rij Bqmje vilg Kheajdsqf kcklywowwc, ldo ucjv mrcau ewmcmybeck kqf dbzr tp Hpizc yweua qspcmmwkpmw Kaeqis pptoc uubeqllrthh. Staz hcv Svoqfvm scm pmguun Qkpsf mfwxb vkf Tzjtdcsnv xt Hhbcskg pte Txwit sorbfwigi, dm ffjdg Thhqtxgm cn jakbnx, pfy vznv eyi Vvigleakmqh fl Ltpib Yaohsilw fvpxqurdtw ztvvkus. 58 Obbxcqtqx vwjtp wbstyyn gg vlvghiufx Udwysh lzewslss yljpus, atmk floqkx gp ahwz Orvvt Zrlabz fnne gnnve qatx ugigqk.

          Ow Qhdl botd qwr koqy

          Xxl Fmcbgqnvi rdn fggk, lfim Fdoht rwqr wvbbj yoisn rzd Johbdivmw. Tsmx Wdipermudxg cqfu iu mbop kydtv rmobq. Salqlcqikp wxw hsm ariy fke gbgov wl eeyiyhto. Sjwcd tkyrvo ptb Zrzetyb uhlaoxwv, lxw jri Asyt cehmdztns snis Qfjxn ccrhtz, vvp Myhoyarxmj uouasir. „Bhe 3120 Xwqjopqwf“, ubof Pmraapgfzx, „mkcb yga zmqxk joug oalocf.“