https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/wohnkultur-design-fuer-den-schrebergarten-1517414.html

Wohnkultur : Design für den Schrebergarten

Nein, dieses Gartenhaus stammt nicht von einem Flughafen
          2 Min.

          Es ist noch gar nicht lange her, da galt die Laubenkolonie als grüne Oase spießiger Hobbygärtner. Es war der Ort, an dem Tulpen in Reih und Glied blühten, kein Kräutlein ohne Berechtigungsschein wuchs, und Gartenzwerge vor Hüttchen im Alpenhütten-Look Wache hielten. Doch seit auch junge, hippe Großstädter den Kleingarten als Refugium entdeckt haben, verwandelt sich manche Parzelle zum architektonischen Experimentierfeld.

          Birgit Ochs
          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Im Schrebergarten ist plötzlich Design gefragt“, sagt die Architektin Nanni Grau. „Das Gartenhaus ist zum Blickfang geworden“, bestätigt Christian Plutte, Inhaber von Gardomo. „Das Gartenhaus versteckt man nicht mehr hinter Gebüsch“, ergänzt sein Wettbewerber Jack Baschton vom Unternehmen Gartenhauptdarsteller. Der Name ist Programm.

          Sogar für die Sauna ist Platz

          Denn gleich, ob die Gartenfreunde die kleinen Gebäude von Plutte und Baschton vor allem als Schuppen für Haken und Rasenmäher nutzen, sie als Sauna einrichten oder wie die Lauben von Nanni Grau als Datsche bewohnen - die Häuschen sollen vor allem eines sein: architektonisch auf der Höhe der Zeit.

          Nein, dieses Gartenhaus stammt nicht von einem Flughafen Bilderstrecke
          Wohnkultur : Design für den Schrebergarten

          „Es ist unglaublich, wie die Leute aktuelle Architekturtrends auf ihre selbstgebauten Lauben übertragen“, erzählt Nanni Grau. Mit ihrem Partner Frank Schönert hat sie in den Schrebergärten in und um Berlin gewissermaßen Feldforschung betrieben. Die beiden Architekten und Gründer des Büros Hütten & Paläste (HuP) bespielen bevorzugt jene urbanen Nischen, zu denen auch Laubenkolonien zählen.

          Große Fensterfronten mit Schiebetür

          Teils in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Berliner Kleingärtner entwickelte HuP Modelle für junge Familien, die den Schrebergarten als Erholungsoase nutzen wollen. Entstanden sind Lauben wie „Dula“ (Durchlaube), „Mila“ (Mini-Laube) und „Cala“ (Chamäleonlaube), die sich durch große Fensterfronten auszeichnen, sich mittels Schiebetüren zum Garten hin öffnen. „Die Leute wollen nicht im Dunkeln sitzen“, sagt Grau.

          Wie Gardomo und Gartenhauptdarsteller bedient auch HuP eine Klientel, die mit dem Angebot der Baumärkte nicht glücklich wird. „Die Generation Ikea hat andere Ansprüche“, sagt Architektin Grau. Die Generation Ikea, das ist für sie die Altersgruppe der Mitte dreißig bis etwa Fünfzigjährigen, die sich für ihre Laube in erster Linie eine frische Optik wünscht. „Farbig sollen die Fassaden sein“, erläutert Baschton. Individuelle Gestaltung, eine Anfertigung nach Maß sei gefragt, hat Plutte erfahren.

          Ein Häuschen in Würfelform ist der Renner

          Bei seinen Kunden ist der „Cube“, das Häuschen in Würfelform, der Renner. Muster und Rechte für das Designhäuschen hatte er vor einigen Jahren einem Architekten abgekauft. Mittlerweile verkauft das Unternehmen die Minibauten in ganz Deutschland - je nach Wunsch mit einer Grundfläche von 2,5 mal 2,5, 3 mal 3 oder 5 mal 5 Meter. Je nach lokaler Vorschrift sind für die Gartenhäuser bis zu 26 Quadratmeter Grundfläche erlaubt.

          Und weil die Designerhäuschen nicht mit billigem Material zu haben sind, nehmen die Anbieter für sich in Anspruch, hochwertige Baustoffe einzusetzen. Für rundum „Öko“ reiche es allerdings nicht, wie Architektin Grau sagt. Denn der hohe ökologische Anspruch der Kunden schrumpft drastisch, wenn die Laubenplanerin die Kosten nennt.

          Um die 15.000 Euro kostet die 24 Quadratmeter große „Cala“. Solardach und Pelletheizung sind da nicht drin. Gardomo und Gartenhauptdarsteller verlangen für ihre kleinsten Objekte zwischen 6000 und 7000 Euro. „Mit den Baumarktpreisen können wir nicht mithalten“, sagt Plutte. Das gilt auch für das Minifertighaus des Architekturbüros Exilhäuser. 15.000 Euro soll das schicke Objekt kosten. „Das Interesse ist riesig, gekauft wird es nicht“, räumt Eik Kammerl von Exilhäuser ein. Am Ende sticht der Preis wohl doch Schönheit.

          Weitere Themen

          Ein Treiber und Getriebener

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.

          Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Früherer Deutsche-Bank-Chef : Anshu Jain mit 59 Jahren gestorben

          Nach fast fünf Jahren verliert Anshu Jain den Kampf gegen den Krebs, wie seine Familie berichtet. In seiner Zeit in der Deutschen Bank hat der zwischenzeitliche Co-Vorstandsvorsitzende die Kultur des Instituts stark geprägt.

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.