https://www.faz.net/-gqe-9koi1

„Wohnatlas 2019“ : Berlin mit steilstem Preisanstieg

  • Aktualisiert am

Die Preise steigen: Die Innenstadt von Leipzig Bild: dpa

In mehr als 90 Prozent der Landkreise und kreisfreien Städte kennen die Preise nach dem „Wohnatlas“ der Postbank für Immobilien nur eine Richtung – und die weist nach oben. In den Großstädten drohen Preise in Teilen zu überhitzen.

          Steigende Preise auch abseits der Metropolen: Die Nachfrage nach Immobilien ist in Deutschland ungebrochen. 2018 wurden in mehr als 90 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte höhere Verkaufspreise als im Vorjahr verzeichnet, wie aus dem „Wohnatlas 2019“ der Postbank hervorgeht.

          Die durchschnittlichen Quadratmeterpreise stiegen demnach in 365 von 401 Kreisen und Städten an, während im Jahr 2017 lediglich 242 Kreise einen Preisanstieg verbuchten. Im bundesweiten Mittel lag der Zuwachs inflationsbereinigt bei 7,2 Prozent – und fiel damit noch stärker aus als im Vorjahr.

          „Die Immobilienpreise kennen derzeit nur eine Richtung, nämlich aufwärts“, sagte Eva Grunwald, die das Immobiliengeschäft der Postbank leitet. Solange die Niedrigzinsphase anhalte und Baukredite günstig seien, sei eine „Trendwende nicht zu erwarten“.

          Mit Abstand am teuersten ist und bleibt München: Im vergangenen Jahr wurde dort die 7000-Euro-Schwelle beim Quadratmeterpreis durchbrochen; der Durchschnittswert für Bestandsbauten in der bayerischen Landeshauptstadt lag bei 7509 Euro. Das sind 8,7 Prozent mehr als im Jahr 2017.

          Frankfurt am Main bleibt im Ranking der teuersten Städte Deutschlands weiter auf Platz zwei mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 5058 Euro. Der starke Anstieg um 10,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr sorgt dafür, dass sich die deutsche Bankenmetropole spürbar von der Hansestadt Hamburg absetzt, die mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 4587 Euro auf Platz drei liegt.

          Berlin verzeichnet unter den sieben größten Metropolen den steilsten Preisanstieg. Hier kletterten die Quadratmeterpreise um 11,4 Prozent auf im Schnitt 4166 Euro. Im Ranking liegt die deutsche Hauptstadt damit auf Platz fünf.

          Grunwald riet Kaufinteressierten, genau hinzusehen – einzelne Objekte könnten überteuert sein. „In einigen begrenzten Märkten, wie den In-Vierteln der Großstädte, drohen die Preise zu überhitzen“, warnte sie.

          Die stärksten Steigerungen betreffen dem „Wohnatlas“ zufolge allerdings nicht die klassischen Speckgürtel der Metropolen. Von der großen Nachfrage nach Wohneigentum profitiert demnach auch der ländliche Raum. „Die Menschen suchen im Wohneigentum eine sichere Geldanlage, in und um die Metropolen wird es zunehmend eng und teuer, deshalb weichen Kaufinteressierte verstärkt in den ländlichen Raum aus“, sagte Grunwald.

          Den mit Abstand rasantesten Preisanstieg verzeichnet Suhl im Süden Thüringens. Dort wurden Wohnungen und Häuser um knapp die Hälfte teurer. In den Landkreisen Kronach in Oberfranken nahe der thüringischen Grenze und im nordthüringischen Kyffhäuserkreis stiegen die Preise um mehr als 40 Prozent. Trotz dieses Anstiegs bleiben die Immobilien dort mit Quadratmeterpreisen von 1655 Euro in Suhl, 1729 Euro in Kronach und 893 Euro im Kyffhäuserkreis allerdings weiter erschwinglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Auch in Reinigungsberufen gab es ein Minus.

          Negativtrend : Was der Zeitarbeit zu schaffen macht

          Die Zahl der Leiharbeiter geht deutlich zurück, besonders in der Automobilindustrie. Das liegt nicht nur an der schwächeren Konjunktur.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.