https://www.faz.net/-gqe-reoo

Wien : Spektakuläre Großprojekte

Auf zu neuen Großtaten in Wien: der Heldenplatz im November unter dichtem Schnee Bild: AP

Die Nachfrage nach Büroimmobilien in Wien wächst schneller als das Angebot. Das lässt die Preise kräftig steigen. Nun sollen spektakuläre Großprojekte die Knappheit lindern, zum Beispiel die Marina City am Handelskai.

          2 Min.

          Wiener Büroimmobilien sind gefragt wie lange nicht mehr. Angetrieben wird der Bedarf nach modernen Büroflächen von der robusten Konjunktur und steigenden Beschäftigungszahlen. Wie der österreichische Branchenspezialist CPB Immobilientreuhand GmbH in einer Marktanalyse prognostiziert, werden in diesem Jahr die Durchschnittsmieten um 10 Prozent steigen. Im Vorjahr waren es 5 Prozent. Diese Erwartung teilt auch das Maklerhaus CB Richard Ellis Österreich.

          Michaela Seiser

          Wirtschaftskorrespondentin für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          „Die Leerstandsrate ist 2007 mit 6 Prozent stabil geblieben“, sagt Michael Ehlmaier, Geschäftsführer der CPB, Österreichs führender Immobiliendienstleister für Gewerbeprojekte. Vor allem die Innenstadt wird massiv nachgefragt. Für neu errichtete Büros waren 2007 durchschnittlich 11 bis 14 Euro netto je Quadratmeter zu bezahlen - für Spitzenflächen in der Innenstadt sogar zwischen 22 und 23 Euro. Das ist im Vergleich mit westeuropäischen Städten noch immer moderat.

          Die Innenstadt ist wieder populär

          Die Spitzenrenditen bei Neubauten blieben mit 5,4 Prozent weitgehend unverändert. Eine besondere Situation prägt die Innenstadt, die in der Beliebtheitsskala wieder ganz oben rangiert: Aufgrund der restriktiven Denkmalschutz- und Bebauungsbestimmungen ist das Angebot an großflächig zusammenhängenden, modernen Büroflächen sehr gering. Nach den wenigen zur Vermarktung gelangenden Büroflächen besteht eine hohe Nachfrage.

          Im abgelaufenen Jahr überstieg das Vermietungsvolumen mit 340.000 Quadratmetern deutlich die Neuflächenproduktion von 190.000 Quadratmetern. Damit erreichte die Vermietungsleistung einen neuen Rekordwert, der selbst die Boomjahre aus der Zeit der New-Economy-Euphorie deutlich übertrifft. Sowohl bei den Durchschnitts- wie auch bei den Spitzenmieten erwartet Ehlmaier in diesem Jahr einen Anstieg bis zu 10 Prozent. Nach wie vor engagieren sich internationale Investoren in Wien. Darunter sind viele Deutsche, ihr Anteil wird auf ein Viertel veranschlagt. Geschätzt wird die Nachhaltigkeit der Mieten und Anlagesicherheit auf international attraktivem Niveau.

          Angebot wächst langsamer als die Nachfrage

          Neuflächen werden aufgrund der internationalen Hypothekenmarktkrise nicht in dem Tempo geschaffen, wie die Nachfrage steigt. „Ohne die Finanzierungsvorbehalte der Banken würden sehr viel mehr Projekte realisiert“, schätzt der Immobilienfachmann. Die Banken verlangen zum Teil einen Vorvermietungsgrad von 40 statt - wie bisher üblich - 20 Prozent. Und sie sehen gern einen Eigenfinanzierungsgrad von 50 Prozent. Ohne Krise würden 2008 und 2009 doppelt so viele Büroflächen produziert wie nun geplant, sagt Ehlmaier.

          In diesem Jahr dürften 250.000 Quadratmeter neue Flächen geschaffen werden. Hauptmotiv für die starke Nachfrage nach Büroimmobilien waren im vergangenen Jahr Übersiedlungen, Erweiterungen oder Neuansiedlungen. Dabei dürfte Flächenoptimierung und Kostensenkung eine Rolle spielen. Konkret wurde die durchschnittliche Arbeitsfläche je Mitarbeiter in den vergangenen sieben Jahren von über 20 auf mittlerweile unter 14 Quadratmeter spürbar verringert. „Diese Fläche wird weiter sinken“, glaubt CPB.

          Zurzeit gibt es 10,4 Millionen Quadratmeter Büroflächen in Wien. Mit einer Leerstandsrate von 6 Prozent liegt die Metropole im europäischen Mittelfeld. Für 2008 sieht Ehlmaier gute Chancen, dass die Vermietungsleistung wieder an das Rekordniveau von 2007 heranreichen wird und die prognostizierte Neuflächenproduktion von 250.000 Quadratmetern wieder deutlich übersteigen wird. Die Leerstandsrate werde insgesamt leicht und bei den modernen Spitzenobjekten deutlich sinken. Allerdings hat der bau spektakulärer Großprojekte begonnen. Dazu gehören die Marina City am Handelskai, City Gate und Team Building am Wienerberg und DC Towers in der Vienna Donaustadt.

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.