https://www.faz.net/-gqe-a0lul

Designtrend Japanordic : Wenn Hygge auf Wabi Sabi trifft

  • -Aktualisiert am

Liege von Skagerak: Fusion zwischen Japan und Skandinavien Bild: Skagerak

Japanordic – das klingt ziemlich bemüht. Doch die Verbindung von japanischem und skandinavischem Design verspricht mehr als einen flüchtigen Trend.

          5 Min.

          Fusionen liegen im Trend. Auf der Speisekarte verschmelzen Pizza und Burger zum Pizzaburger. Aus der Liebe zum knusprigen Croissant und kreisrundem Donut entsteht der Cronut. In Einrichtungsfragen galt lange Zeit noch das Prinzip Trennkost. Wer Wohnung oder Haus einrichten wollte, musste sich entscheiden – entweder Industrial Look oder Landhausstil, entweder mediterran oder minimalistisch, entweder Pop-Art oder Glamour.

          Doch in den vergangenen Jahren sind immer mehr Wohnzimmer zum Experimentierfeld geworden. Verschiedene Einflüsse und Stile verschmelzen miteinander. Besonders innig ist dabei die Verbindung von japanischem und skandinavischem Design. Die Kirschblüten-Vase auf dem Tisch aus Eichenholz, die Tatami-Matten aus Fernost neben dem Sessel von Arne Jacobsen. Unter der Wortneuschöpfung Japanordic, auch Japandi genannt, hat die Liaison von skandinavischem und japanischem Design einen Namen bekommen, die auch hierzulande immer beliebter wird. Im Japanordic-Stil bringen beide Kulturen ihre Eigenheiten ein. Dunkle Hölzer, farbliche Kontraste und florale Drucke haben ihre Heimat in Japan. Die Skandinavier sehen sich als Vertreter von nachhaltiger Handwerkskunst und hochwertigen Naturmaterialien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Festival lädt Lisa Eckhart aus : „Wir weichen der Gewalt“

          Die Kabarettistin Lisa Eckhart sollte in Hamburg an einem Literaturwettbewerb teilnehmen. Weil der „Schwarze Block“ der Antifa aufmarschieren will, wird sie ausgeladen. Das ist ein Menetekel.
          Franziska Giffey (SPD)

          F.A.Z. exklusiv : Giffey wurde rechtswidrig bevorzugt

          Die Bundesfamilienministerin hätte für den Verstoß von Zitierregeln keine „Rüge“ durch die Freie Universität bekommen dürfen. Dafür fehlt es an einer Rechtsgrundlage, schreibt der Wissenschaftliche Parlamentsdienst des Berliner Abgeordnetenhauses.