https://www.faz.net/-gqe-9tvns

Tipps von der Lichtplanerin : „Mehr Leuchten schaffen keine besseren Lichtverhältnisse“

  • Aktualisiert am

Für gutes Licht muss die Lampe immer auch den richtigen Abstand haben, Bild: Piri Weise

Planerin Piri Weise erklärt, wie sich Fehlkäufe bei Leuchten vermeiden lassen, wann zu Hause optimale Lichtverhältnisse herrschen und welches Licht im Bad unvorteilhaft wirkt.

          6 Min.

          Man kann viel Geld in eine Leuchte investieren und trotzdem nicht die Lichtverhältnisse bekommen, die man sich wünscht. Woran liegt das?
          Oft beeinflusst allein das Design die Kaufentscheidung. Man geht in ein Leuchtengeschäft oder ein Möbelhaus, um sich über Leuchten zu informieren. Die Wertigkeit von Oberflächen und die Qualität der Verarbeitung lassen sich noch gut einschätzen. Doch Lichtqualität und Helligkeit der einzelnen Leuchte zu beurteilen, ist nicht möglich. Denn in einer Lichtabteilung hängen viele verschiedene Leuchtentypen dicht nebeneinander, die sich gegenseitig überstrahlen. Die Situation zu Hause ist jedoch ein ganz andere. Der Kauf im Internet macht die Sache nicht besser. Man entscheidet dort allein anhand von Fotos und abstrakten technischen Datenblättern.

          Wie kann man da einen Fehlkauf vermeiden?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ohne Kohle, Öl und Erdgas : Wo soll der grüne Strom herkommen?

          Es reicht nicht, bloß CO2-Emission zu vermeiden. Für die Stromversorgung in Deutschland reichen die Erneuerbaren Energien nicht aus. Erfolgsmeldungen wie die jüngste, wonach 43 Prozent des Bruttostromverbrauchs aus Ökostrom stammten, beschönigen die Lage.
          Gesponserte Inszenierung: Microinfluencerin Patricia Wirschke

          Microinfluencer : Wie der Rat einer guten Freundin

          Wer weniger als 10.000 Follower bei Instagram hat, war vor ein paar Jahren noch uninteressant für die Werbung. Doch jetzt schlägt die Stunde der Microinfluencer. Ihr Wert steigt.