https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/tel-aviv-proteste-gegen-hohe-mieten-18125203.html

Hohe Mieten : Ein Zelt für 1500 Euro im Monat in Tel Aviv

  • -Aktualisiert am

Tel Aviv ist anziehend und leider teuer. Bild: Action Press

In Tel Aviv wird Wohnen zum Luxus. Die Mieten steigen und steigen. Nun regt sich Protest.

          3 Min.

          Sechzehn Quadratmeter für 4000 Schekel (etwa 1100 Euro) Kaltmiete im ärmsten Viertel der Stadt, ein Zelt auf dem Dach eines Hauses für 5000 Schekel (1500 Euro) oder eine Ma­tratze in einem Wandschrank für 1200 Schekel (330 Euro) im Monat in Tel Aviv? Solche und ähnliche Inserate haben in Israel in den vergangenen Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Sie sind Symptome für den überhitzten Wohnungsmarkt des Landes, und der treibt wie schon 2011 auch dieser Tage die Menschen auf die Straßen.

          Elf Jahre nach den legendären Zeltprotesten spannen seit Sonntag wieder Demonstrierende in mehreren israelischen Städten ihre Lager auf, um bezahlbaren Wohnraum und soziale Gerechtigkeit einzufordern. Denn trotz aller Beteuerungen der Regierung hat sich für Israelis wenig zum Besseren gewendet.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.
          Sinnblind den Faden verloren: Stephanie Müther (links, 2. Norn) und Kelly God (3. Norn) am Beginn der „Götterdämmerung“.

          Bayreuther Festspiele : Ein Stinkefinger fürs um Deutung bemühte Publikum

          Abschied von der Lesbarkeit der Welt: Nach der „Götterdämmerung“ entlädt sich in Bayreuth der geballte Hass des Publikums auf Valentin Schwarz, den Regisseur des neuen „Rings“. Doch dieses Fiasko erzählt viel über unsere Situation.