https://www.faz.net/-gqe-7s7bp

Stadtwerke-Insolvenz : 7000 Wohnungen in Gera werden verkauft

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

In Gera kommen 7000 Wohnungen auf den Markt: Die insolventen Stadtwerke wollen ihre Anteile an einer Wohnungsgesellschaft verkaufen.

          1 Min.

          Die zahlungsunfähigen Geraer Stadtwerke suchen einen Investor für ihre Anteile an der Wohnungsgesellschaft „Elstertal“. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll dadurch die Sanierung mittelfristig unterstützt werden. Es gehe vor allem um die Suche nach einem Partner, betonte der vorläufige Insolvenzverwalter Michael Jaffé. Einen Verkauf der rund 7000 Wohnungen schloss er nicht aus. „Es ist uns bewusst, dass es sich dabei um ein sehr sensibles Thema handelt“ sagte er. Die Gespräche würden ohne Zeitdruck geführt.

          Insgesamt sei die finanzielle Situation in den Konzerngesellschaften stabil, hieß es nach einer Sitzung des Gläubigausschusses. Derzeit werde ein Konzept „Stadtwerke 2.0“ entwickelt, das die Ansprüche der Gläubiger befriedigen und die Daseinsvorsorge sicherstellen solle.

          Wegen einer kurzfristigen Finanzlücke von rund 30 Millionen Euro hatte die Stadtwerke AG Ende Juni Insolvenz angemeldet. Später gingen auch die zur Gruppe gehörenden Verkehrsbetriebe sowie die Betreibergesellschaft des Flugplatzes Gera-Leumnitz diesen Weg. Der Flugbetrieb läuft ebenso wie der Bus- und Straßenbahnverkehr weiter.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geboosterter Impfpflichtgegner: Wolfgang Kubicki (FDP) am Mittwoch im Bundestag

          Impfpflicht-Debatte : Eine Sternstunde des Parteienzanks

          Diese Orientierungsdebatte war als „Sternstunde“ des Parlaments angekündigt worden, doch von inhaltlicher Auseinandersetzung war nicht viel zu hören. Lauterbach beruft sich auf Hegel.
           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.