https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/spd-will-hoechstpreis-fuer-mieten-in-berlin-15996048.html

Staatlicher Mietendeckel : SPD will Höchstpreis für Mieten in Berlin

  • -Aktualisiert am

Wenn das Regierungsbündnis aus Linken., SPD und Grünen einen staatlichen Mietendeckel mit Nachdruck verfolgt, könnte es nur in dieser Legistlaturperiode Wirklichkeit werden. Bild: Danny Gohlke/dpa

Wirkungsvoller als die bundesweite Mietpreisbremse, welche nur Bestandsbauten betrifft, soll ein staatlicher Mietendeckel sein: Ein Quadratmeter soll damit maximal 6 bis 7 Euro kosten, fordern Berliner Sozialdemokraten. Die CDU hält das für „Sozialismus“.

          2 Min.

          Schon seit langem ist Berlin die Stadt in Deutschland, in der die Mieten am stärksten steigen. Nun erwägen die dort mit den Linken und den Grünen regierenden Sozialdemokraten einen radikalen Schritt, um dies zu ändern: Sie schlagen einen staatlichen Mietendeckel vor.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          „Ziel sollte es sein, die durchschnittliche Nettokaltmiete bei etwa 6 bis 7 Euro zu halten“, schreibt die Bundestagsabgeordnete und Fraktionsvizevorsitzende Eva Högl zusammen mit zwei Ko-Autoren in einem Gastbeitrag im „Tagesspiegel“. Gelten soll der Mietendeckel für alle Wohnungen im Innenstadtbereich, was den Autoren zufolge 40 Prozent des Berliner Mietmarktes entspräche. Die Obergrenze soll sowohl für Bestands- als auch für Neuvertragsmieten gelten.

          Derzeit liegen nach Auskunft des Berliner Mietervereins die Mieten in Altverträgen – vom einfachen Plattenbau bis zum sanierten Altbau – bei durchschnittlich 7 bis 8 Euro. In neuen Verträgen seien im Schnitt 9 bis 11 Euro üblich.

          Wirkungsvoller als die Mietpreisbremse

          Der Vorstoß ist auch deshalb interessant, weil Högl als mögliche Nachfolgerin von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) gilt, wenn diese nach der Europawahl nach Brüssel geht. Konkret wollen Högl und ihre Parteikollegen Julian Zado und Kilian Wegner an jene Regulierung anknüpfen, die es in der Nachkriegszeit in vielen deutschen Städten, in West-Berlin für Altbauten sogar bis zum Jahr 1988 gab.

          Damals hätten die Bezirksämter angesichts der vielen zerstörten Gebäude und der daraus resultierenden Wohnungsnot schon einmal Buch darüber geführt, wie sich die Miete für eine bestimmte Wohnung entwickele.

          Erhöhungen hätten der Zustimmung der Ämter bedurft. Abgeschafft wurde diese Regelung in Berlin in einer Zeit, als es nicht mehr länger Wohnungsnot, sondern sogar Leerstand gab. Zudem hatte die Politik bemerkt, dass die Vermieter nur noch wenig sanierten. Dennoch halten manche in der Berliner SPD die Abschaffung heute für einen Fehler.

          Die auf Bundesebene auf Druck der Sozialdemokraten eingeführte Mietpreisbremse gilt als weitgehend wirkungslos. Sie gilt nur für Bestandsbauten und nicht für Neubauten – ein Unterschied, den die Berliner SPD in ihrem Papier nicht macht. „Ein beherztes Vorgehen der Regierungskoalition vorausgesetzt, könnte der Mietendeckel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden“, schreiben die Autoren. In Berlin wird 2021 wieder gewählt.

          Salonfähiger Sozialismus

          Högl stützt sich auf den Aufsatz eines früheren Fachanwalts, der heute in der Berliner Verwaltung arbeitet. Peter Weber schrieb in der „Juristenzeitung“, er halte einen Mietendeckel für möglich, da sich die Länder seit der Föderalismusreform 2006 um das „Wohnungswesen“ kümmern dürften.

          Die Vertragsfreiheit könne zur Beseitigung von Missständen eingeschränkt werden. Dass eine solche Regelung mit der freien Marktwirtschaft unvereinbar sei, sei „rechtlich“ nichtssagend. Die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes bedeute „keinen Renditeschutz“, so die Argumentation.

          Der Wohnfachmann der Unionsfraktion, Jan-Marco Luczak (CDU), sieht das anders. „Das ist der Versuch der Bundes-SPD, angesichts schwieriger Umfragewerte den Sozialismus salonfähig zu machen“, sagt er. Der Vorstoß werde Investoren verschrecken und so verhindern, dass mehr gebaut werde. Verfassungsrechtlich bewege sich Högl auf „ziemlich dünnem Eis“. Man müsse die Zuständigkeiten systematisch auslegen. Der Bund habe das Mietrecht geregelt, da bleibe kein Raum für Alleingänge der Länder.

          Weitere Themen

          Ordnungspolitik für morgen

          FAZ Plus Artikel: Soziale Marktwirtschaft : Ordnungspolitik für morgen

          Wirtschaftliche Freiheit braucht Regeln. Die Anforderungen an eine gute Wettbewerbsordnung ändern sich, neue Fragestellungen werfen die Tech-Giganten, der Klimaschutz und geopolitische Konflikte auf. Wo Reformen ansetzen sollten. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Die Sonne geht auf: Blick auf die Commerzbank und den Main in Frankfurt

          Comeback der Commerzbank : Von wegen „alte gelbe Bank“

          Die Rückkehr in den Dax krönt die Sanierung des Kreditinstituts. Es gibt einen Platz für die Commerzbank, wenn sie ihren klaren Fokus behält, mutig ist und die verbleibenden Baustellen abarbeitet.
          Der chinesische Ballon am 4. Februar vor der Küste von South Carolina

          Chinas Ballonfahrt : Das Misstrauen wächst

          Der Vorfall mit dem chinesischen Ballon über Nordamerika wird das Verhältnis zwischen Washington und Peking weiter belasten. Die Folgen können bis nach Europa reichen.
          Vielen zu teuer: Für 49 Euro pro Monat im Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen

          Deutschlandticket : Das 49-Euro-Ticket ist vielen wohl zu teuer

          Von Mai an sollen Bürger für einen Festpreis den ganzen Nahverkehr im Lande nutzen können. Doch Forscher erwarten, dass nur eine Minderheit vom Auto in Busse, U- und S-Bahnen umsteigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.