https://www.faz.net/-gqe-8gd2y

Wolkenkratzer : Sony-Building wechselt wohl Besitzer

  • Aktualisiert am

Das Sony Building bekommt wohl bald einen neuen Namen. Bild: Picture-Alliance

Das New Yorker Gebäude mit dem markanten Loch im Giebel gilt als einer der wichtigsten Wolkenkratzer der Postmoderne. Nun wird er bald jemand anderem gehören.

          1 Min.

          Das Sony Building in New York bekommt offenbar neue Eigentümer. Die saudi-arabische Olayan Gruppe und der britische Immobilieninvestor Chelsfield gaben zu Wochenbeginn bekannt, dass sie gemeinsam den Wolkenkratzer kaufen werden. Der Kaufpreis soll laut der Nachrichtenagentur Bloomberg bei 1,3 Milliarden Dollar liegen.

          Der bisherige Eigentümer, der New Yorker Immobilienentwickler Chetrit, hatte ursprünglich geplant, den 37-stöckigen Wolkenkratzer umzubauen: Große Teile des Bürohochhauses sollten umgerüstet werden; geplant waren luxuriöse Eigentumswohnungen und ein Hotel. Nun scheint der Markt für solche Luxusobjekte aber nicht mehr ganz so gut zu laufen wie bislang. Die neuen Eigentümer wollen wieder auf Büroflächen setzen, wie sie in einer Mitteilung bekannt gaben.

          Der Kaufpreis in Höhe von 1,3 Milliarden Dollar liegt leicht über dem Preis, der beim letzten Besitzerwechsel im Jahr 2013 für das Gebäude bezahlt wurde. Damals kaufte Chetrit den Wolkenkratzer für 1,1 Milliarden Dollar von Sony. Das japanische Unternehmen blieb aber bis vor kurzem wichtigster Mieter. Nach dem Auszug von Sony steht das Gebäude nach Angaben der Nachrichtenagentur Bloomberg inzwischen weitgehend leer.

          Der Wolkenkratzer war einst als Zentrale für den amerikanischen Telekommunikationskonzern AT&T gebaut worden. Entworfen haben ihn Ende der 70er Jahre die beiden Architekten Philip Johnson und John Burgee. Das Gebäude gilt mit seinem verspielten Giebel als einer der wichtigsten Wolkenkratzer der Postmoderne.

          Weitere Themen

          British Airways setzt Flüge nach China aus

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Topmeldungen

          AfD-Fraktionsvorsitzende Weidel, Gauland: Nach außen präsentiert sich die Partei gern als Israels größter Verbündeter-

          Die AfD und der Antisemitismus : Israels falsche Freunde

          Antisemitische Äußerungen gibt es oft in der AfD. Zugleich präsentiert sich die Partei gern als Israels treuester Verbündeter. Wie wird sich die Fraktion bei der Rede des israelischen Präsidenten im Bundestag verhalten?
          Bitte recht freundlich für die Wähler: Delegierte lassen sich vor dem SPD-Logo während des Bundesparteitags fotografieren.

          Allensbach-Umfrage : Was die Wähler bei der SPD vermissen

          Auch mit der neuen Führung kommt die SPD nicht aus ihrem Umfragetief: Die Bürger vermissen bei den Sozialdemokraten die Leistungs- und Zukunftsorientierung. Ihr Themenspektrum ist zu verengt.
          Flugzeug von British Airways

          Coronavirus : British Airways setzt Flüge nach China aus

          Das Coronavirus breitet sich aus und einzelne Unternehmen treffen Notmaßnahmen: British Airways fliegt nicht mehr nach China, Toyota stoppt dort seine Produktion und Starbucks hat in der Volksrepublik mehr als die Hälfte der Filialen geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.