https://www.faz.net/-gqe-a57ci

Der Wohn-Knigge : Glamouröse Platzhalter oder spießige Staubfänger?

  • -Aktualisiert am

Wenn königlicher Besuch ins Haus steht, ist der Platzteller ein Muss. Bild: Picture-Alliance

Neulich stand ich vor einem Sonderangebot Platzteller. Ich habe überlegt, ob ich sie kaufe, es aber bleibenlassen. In manchen Restaurants sieht man sie noch, zuhause eher selten. Sind Platzteller noch modern?

          3 Min.

          Kein Wunder, dass Sie Silberplatzteller im Ausverkauf gesehen haben. Wahrscheinlich liegen die schon seit 1985 dort, weil sie keiner haben will. Sie am Ende ja auch nicht, und das hat einen Grund. Die Modelle, die Sie im Auge hatten, waren sicher nicht aus massivem Silber – das geht immer, ob als Picknickteller oder Brieftablett –, sondern nur aus dünn versilbertem Blechle. So wie die tellergroßen Ohrringe von Alexis Carrington aus dem „Denver Clan“, Sie wissen schon. Also nichts, was bleibt, wie der Lounge Chair von Eames oder ein Meissen-Teller. Silbern schimmernde Platzteller sind meist Plunder, es sei denn, Sie sind in einem mehr oder weniger royalen Haus zum Lunch. Dort sind sie massiv und mindestens 200 Jahre alt, und das Essen wird von weiß behandschuhten Dienern serviert. Ein Abklatsch dieser Welt erschien in der Neureichenversion in den achtziger Jahren, so wie Ballonröcke und riesige Föhnfrisuren: viel Luft und wenig drin.

          Heute gelten diese Dinger zwar als out, dafür sind organische Untersetzer aus Flechtwerk, Steingut oder gar Schiefer der Renner. Denn viele Menschen, die sich Gedanken über eine gedeckte Tafel machen, haben entweder Angst, dass ihre Gäste kleckern, oder sie lieben einen vollgestellten Tisch. Zumindest theoretisch. Denn in den meisten Haushalten gehören Platzteller wie Cocktailshaker-Ausrüstungen zu den Dingen, die haushaltswütige Paare auf ihre Hochzeitsliste schreiben – und dann bis zum Tod oder zur Scheidung nie benutzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Finale der Vendée Globe : Die große Angst vor dem kleinen Fehler

          Bei der Vendée-Globe-Regatta geht es eng zu wie noch nie. Auch der Deutsche Boris Herrmann hat Chancen auf den Sieg. Auf den letzten Seemeilen spielt die Psyche eine große Rolle – und vielleicht auch alte Zeitgutschriften.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.
          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Geldanlage : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So schnell schrumpft ein Vermögen, das auf Bankkonten schlummert: Wer die Inflation vermeiden will, muss sein Geld anders unterbringen. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.