https://www.faz.net/-gqe-9oyod

Wohnen als Familie : Sind Kinder auf dem Land wirklich glücklicher?

  • -Aktualisiert am

Schon schön, wenn Kinder Platz haben. Bild: Getty

Wer Kinder bekommt, lebt besser auf dem Land, heißt es. Doch wer nur der Kinder wegen umzieht, tut ihnen womöglich überhaupt nichts Gutes.

          6 Min.

          Caroline Schmidt-Gross hat sich entschieden. Die meisten Kisten sind gepackt, in ein, zwei Wochen, wenn die letzten Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind, geht es raus aus der Millionenstadt Hamburg – aufs Land. Mit dabei: Tochter Maya. Etwas unheimlich sind der Zehnjährigen der Umzug und der neue Schulweg, der künftig mit dem Schiff auf die andere Seite der Kieler Förde führt, schon. Aber die Freude überwiegt.

          Vielleicht auch, weil das neue Leben im rund 550-Seelen-Örtchen Barsbek Mutter und Tochter nicht unbekannt ist. Schon in den vergangenen Jahren hatte die Familie Ferien und viele Wochenenden dort verbracht. Beide haben Anschluss gefunden, und das Meer ist nah. Schmidt-Gross ist überzeugt davon, dass das ruhige Leben fernab der städtischen Hektik genau das Richtige für ihre Tochter ist. Für sie selbst stellt sich die Frage gar nicht, sie kann es kaum erwarten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.