https://www.faz.net/-gqe-a6h49

Gartenbau : Wasser sparen im Paradies

  • -Aktualisiert am

Klare Linien und die Farben Weiß und Grün prägen das Garten-Paradies. Bild: Ferdinand Graf Luckner

Son Muda ist ein Gartenparadies auf Mallorca. Im Osten der Insel hat ein Paar aus der Schweiz 15000 Quadratmeter Ödland zum Grünen gebracht. Aus heimischen Pflanzen zauberten sie eine wassersparende Oase.

          5 Min.

          Ein Garten auf Mallorca ist für Nordeuropäer meist der Traum von Olivenbäumen, Oleander, Lavendelfeldern, Palmen, Agaven – und, unverzichtbar, sattem, grasgrünem Rasen. Bis auf Olivenbäume und einige Palmen gibt es nichts davon in Son Muda. Stattdessen ist hier ein mediterranes Schauspiel ganz anderer Art entstanden. Minimalistisch und streng formal einerseits, voll üppiger Sinnlichkeit andererseits. Eine Abfolge diverser Gartenräume, in denen Schönheit ebenso wichtig ist wie Ökologie und die Schonung von Ressourcen. Und das Ganze konsequent in nur zwei Farben. Weiß und Grün.

          Vor fünfzehn Jahren entdeckten die Schweizer Hélène und Christian Lindgens durch das Golfspiel zunächst Mallorca, später Son Muda, 15000 Quadratmeter flaches, ödes Land, im Osten nahe Felanitx, darauf ein ramponiertes Landhaus. Wunderbar. Denn wo bis auf einige knorrige Olivenbäume das gigantische Nichts war, konnte das Paar komplett neu starten. „Aber wir hatten weder Ahnung vom Gärtnern noch von mediterranen Pflanzen“, gesteht Hélène. Nur das Ziel war klar für die Züricherin und ihren Mann, die beide stressige Berufe haben: „Wir wollten einen Garten, der totale Ruhe ausstrahlt, eine meditative Zuflucht.“

          So entstand Son Muda, eine mediterrane Meditation. Die Grundstruktur ist linear, grafisch, viele Achsen, lange, schmale Gänge, Hecken in diversen Höhen. Mit Stilempfinden und sicherem Gespür für Proportionen strukturierte und modellierte Hélène das riesige Areal. Aus der Kombination von abwechslungsreichem Formschnitt und dem natürlichen Habitus von Bäumen und Sträuchern entstand eine visuelle Balance aus Kultur und Natur auf hohem ästhetischen Niveau.

          Beruhigendes Grün, bezauberndes Weiß

          Askese kann so wohltuend sein: Die vielen Grüntöne beruhigen im heißen Hochsommer, wenn nur wenig blüht. Die Farbe Weiß ist kontemplativ, dazu elegant, „mittags schrecklich, aber abends und nachts bezaubernd“, sagt Hélène. Und trotz des Verzichts auf kräftige Farben ist es mitnichten monoton. Gerade durch die Konzentration auf Grün in seiner immensen Skala bis zu Grau und Silberschattierungen rücken viele Bäume, Sträucher, Pflanzen mehr in den Fokus.

          Mit auf Mallorca heimischen Pflanzen hat sich das Ehepaar einen Ausgleichsort zu ihren stressigen Jobs geschaffen.
          Mit auf Mallorca heimischen Pflanzen hat sich das Ehepaar einen Ausgleichsort zu ihren stressigen Jobs geschaffen. : Bild: Ferdinand Graf Luckner

          Vor allem die einheimischen, trockenheitstoleranten Hungerkünstler: der simple Gamander (Teucrium) mit seinen silbrigen, grau-grünen kleinen Blättern wird zum Ornament geadelt, in parallelen kastenförmigen Formschnittbändern wirkt er von weitem wie eine einzige Fläche. Er fungiert als Hecke, wird zu Kugeln geschnitten, die einen der vielen Sitzplätze rahmen, oder besticht als kunstvoller Knotengarten. Die wuchsfreudigen Myoporum-Sträucher sind Multitalente, ihre kleinen weißen Blüten eine Bienenweide. Die weißen Blüten der immergrünen Myrte duften aromatisch, ebenso die des robusten Ligusters (Ligustrum), beides anspruchslose Universalisten.

          Ein Klassiker ist der immergrüne Mastixstrauch (Pistacia lentiscus), der heiße, trockene Sommer geradezu liebt. Seine ledrigen Blätter lassen sich beliebig scheren, „ein toller Ersatz für Buchsbaum“, sagt Christian. Ideal, da in Son Muda vieles durch Formschnitt zu skulpturalen Elementen – Kegel, Kugeln, Pyramiden – veredelt wird. Und noch im Winter blitzen überall weiße Tupfer: Bougainvillea, Sternjasmin und Bleiwurz (Plumbago).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Corona verändert unsere Rituale. Wir können nicht unbelastet trauern“: Elke Büdenbender, Mitte Januar in Schloss Bellevue.

          Elke Büdenbender im Interview : „Wir müssen über das Sterben reden“

          Mehr als 50.000 Corona-Tote: Wie gehen wir damit um? Elke Büdenbender, Juristin und Frau des Bundespräsidenten, spricht im Interview über einsame Abschiede, unbelastetes Trauern und das Bewusstsein für die eigene Endlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.