https://www.faz.net/-gqe-a7u8n

Was für ein Ding! : Eine Linie von Stadt

  • -Aktualisiert am

Der Strich in der Landschaft von Saudi Arabien soll eine Stadt sein. Bild: Screenshot Neom

Spektakuläre Bauprojekte in der Wüste waren lange Zeit eine Spezialität der Emirate. Nun will auch Saudi Arabien mitmischen. Das jüngste Vorhaben: The Line. Der Name ist Programm.

          1 Min.

          Schon mal von Neom gehört, der 500 Milliarden Dollar teuren Stadt, die gerade in Saudi Arabien entsteht? Wo im Dunkeln die Strände leuchten und Flugtaxis abheben (hallo, Dorothee Bär), wo es automatische Butler geben soll, die die Häuser putzen, und eine Art Jurassic Park mit elektronisch gesteuerten Echsen? Kurzum: Es ist eine ziemliche irre Angelegenheit.

          Das Gebiet soll von mehr Robotern als Menschen bewohnt und durch Solarpaneele und Windparks mit Energie versorgt werden. Und nun hat Kronprinz Muhammad bin Salman, der sich gern in Superlativen geriert, in einer Silicon-Valley-artigen Keynote noch eine Schippe draufgelegt. Mitte Januar hat er „The Line“ vorgestellt, einen 170 Kilometer langen Stadtgürtel für eine Million Bewohner. Wie ein Band soll sich die Megacity, die aus miteinander verbundenen Gemeinden besteht, durch die Wüste ziehen und nach ihrer Vollendung die Küste des Roten Meeres mit dem Nordwesten Saudi-Arabiens verbinden.

          Es soll gemäß der Ankündigung keine Autos dort geben und nicht einmal Straßen, weil alle Dinge des täglichen Bedarfs weniger als fünf Gehminuten entfernt seien. Zugegeben: Mehr wären bei nicht gerade fußgängerfreundlichen Temperaturen von 40 Grad aufwärts im Sommer wohl auch nicht angenehm. Die restliche Infrastruktur soll unter die Erde verlegt werden. Für längere Strecken beispielsweise soll eine Hochgeschwindigkeits-U-Bahn entstehen, die Bewohner und Güter in weniger als 20 Minuten von einem Ende zum anderen bringe. Wie das funktionieren soll? Durch Künstliche Intelligenz: Die ganze Stadt sei hochvernetzt und könne so selbständig vorausplanen. Jetzt brauchte es nur noch einen Zug: Mit 510 Stundenkilometern müsste er rund ein Viertel schneller sein als Japans derzeit schnellster Hochgeschwindigkeitszug, der sich noch in der Testphase befindet. Natürlich emissionsfrei. „Warum sollten jedes Jahr sieben Millionen Menschen durch Luftverschmutzung sterben? Warum sollten wir jedes Jahr eine Million Menschen durch Verkehrsunfälle verlieren?“, fragte bin Salman während der Präsentation der Stadt, die bisher nicht viel mehr als ein Gedankenspiel zu sein scheint, obwohl die Bauarbeiten schon im ersten Quartal 2021 beginnen sollen. Der Kronprinz bezeichnete die Pläne als eine „zivilisatorische Revolution, die den Menschen an erste Stelle setzt“. Allein das wäre ein Novum für sein Land.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pandemie macht sich auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar.

          Corona-Krise : Die Rückkehr der Langzeitarbeitslosigkeit

          Mehr als eine Million Langzeitarbeitslose: Das hat es in Deutschland seit fast fünf Jahren nicht mehr gegeben. Corona hat die mühsam erkämpften Erfolge zunichtegemacht. Jetzt muss gehandelt werden.
          Angespannte Situation: Im Pokal-Viertelfinale trifft Gladbachs Trainer Marco Rose auf seinen künftigen Verein.

          Dilemma für Gladbachs Trainer : Ausgerechnet gegen Borussia Dortmund

          Im Pokal-Viertelfinale geht es für Marco Rose und sein Team gegen den wieder erstarkten BVB. Für den Gladbacher Trainer und den gesamten Verein birgt das Borussia-Derby eine besondere Brisanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.