https://www.faz.net/-gqe-8kqth

Staatsfonds : Qatar gehört jetzt auch ein Teil des Empire State Buildings

  • Aktualisiert am

Begehrte Attraktion: Nun sind auch die Qataris am Empire State Building beteiiligt. Bild: AP

Der Golfstaat Qatar hat sich beim Empire State Building eingekauft. Sein Staatsfonds steigt mit 9,9 Prozent ein und zahlt dafür etwa 550 Millionen Euro.

          1 Min.

          Qatar wird Miteigentümer des New Yorker Empire State Buildings. Der Golfstaat steigt über seinen Fonds Qatar Investment Authority (QIA) für 622 Millionen Dollar (etwa 552 Millionen Euro) mit 9,9 Prozent bei der Immobiliengesellschaft Empire State Realty Trust ein, zu deren Portfolio Manhattans weltberühmter Wolkenkratzer gehört. Das teilten die Unternehmen in der Nacht mit.

          Das Empire State Building ist mit seinen beliebten Aussichtsplattformen eine der größten Touristen-Attraktionen New Yorks und prägt mit seiner markanten Spitze traditionell die Skyline der amerikanischen Metropole. Von seiner Fertigstellung 1931 bis Anfang der 1970er Jahre war das inklusive seiner Antenne 433 Meter hohe Meisterwerk aus der Art-Déco-Ära das höchste Gebäude der Welt.

          Das Empire State Building ist eines von neun Objekten in Manhattan im Besitz der Immobiliengesellschaft, an der die Qatar sich nun beteiligt. Den Staatsfonds hatte der Golfstaat 2005 gegründet, vor allem um Einnahmen aus dem Ölgeschäft zu verwalten. 2015 hatte der Fonds, der schon in diverse Premium-Immobilien auf der ganzen Welt investiert hat, schon eine Niederlassung in New York eröffnet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor der Bund-Länder-Schalte : Die Suche nach dem Weihnachtsfrieden

          Größtenteils unterstütze sie die Corona-Überlegungen der Länder, sagt die Kanzlerin vor den Gesprächen am Mittwoch. Der Bundespräsident warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft – und der Antisemitismusbeauftragte vor wachsendem Judenhass.
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.