https://www.faz.net/-gqe-8kqth

Staatsfonds : Qatar gehört jetzt auch ein Teil des Empire State Buildings

  • Aktualisiert am

Begehrte Attraktion: Nun sind auch die Qataris am Empire State Building beteiiligt. Bild: AP

Der Golfstaat Qatar hat sich beim Empire State Building eingekauft. Sein Staatsfonds steigt mit 9,9 Prozent ein und zahlt dafür etwa 550 Millionen Euro.

          Qatar wird Miteigentümer des New Yorker Empire State Buildings. Der Golfstaat steigt über seinen Fonds Qatar Investment Authority (QIA) für 622 Millionen Dollar (etwa 552 Millionen Euro) mit 9,9 Prozent bei der Immobiliengesellschaft Empire State Realty Trust ein, zu deren Portfolio Manhattans weltberühmter Wolkenkratzer gehört. Das teilten die Unternehmen in der Nacht mit.

          Das Empire State Building ist mit seinen beliebten Aussichtsplattformen eine der größten Touristen-Attraktionen New Yorks und prägt mit seiner markanten Spitze traditionell die Skyline der amerikanischen Metropole. Von seiner Fertigstellung 1931 bis Anfang der 1970er Jahre war das inklusive seiner Antenne 433 Meter hohe Meisterwerk aus der Art-Déco-Ära das höchste Gebäude der Welt.

          Das Empire State Building ist eines von neun Objekten in Manhattan im Besitz der Immobiliengesellschaft, an der die Qatar sich nun beteiligt. Den Staatsfonds hatte der Golfstaat 2005 gegründet, vor allem um Einnahmen aus dem Ölgeschäft zu verwalten. 2015 hatte der Fonds, der schon in diverse Premium-Immobilien auf der ganzen Welt investiert hat, schon eine Niederlassung in New York eröffnet.

          Weitere Themen

          Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Nach Fed-Zinssenkung : Japans Notenbank lockert ihre Geldpolitik nicht

          Die amerikanische Federal Reserve und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten in den vergangenen Tagen ihre Geldpolitik gelockert. Doch die Bank von Japan griff am Donnerstag die Vorlage aus dem Westen nicht auf. Noch nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.