https://www.faz.net/-gqe-8dlk1

Bundesbank : Immobilien in Großstädten werden immer teurer

  • Aktualisiert am

Auch die Immobilienpreise im Frankfurter Bahnhofsviertel sind in den vergangenen Jahren kräftig gestiegen. Bild: Hannes Jung

Die Preise für Immobilien in Großstädten sind auch im vergangenen Jahr wieder kräftig gestiegen. Die Mieterhöhungen fielen dagegen geringer aus als im Jahr zuvor.

          Die Preise für Wohnimmobilien in den Städten sind laut Bundesbank auch im vergangenen Jahr kräftig nach oben geschnellt. „Eigentumswohnungen in den Großstädten weisen dabei nach wie vor die stärksten Überbewertungen auf,“ teilte die Bundesbank am Montag in ihrem Monatsbericht Februar mit.

          Insgesamt seien die Preise für Wohnimmobilien in Städten 2015 im Schnitt um sechs Prozent geklettert. Im Jahr zuvor habe sich der Preisanstieg noch von 7,5 auf 5,5 Prozent verlangsamt. Vor allem die „unverändert guten Aussichten für Einkommen und Beschäftigung“ beflügelten die Immobilien-Nachfrage. Dazu kämen günstige Immobilien-Kredite. Die Bundesbank stützte sich bei ihrer Analyse auf Daten des Marktforschungsinstituts Bulwiengesa.

          Besonders beliebt waren Eigentumswohnungen: Deren Preise zogen laut Bundesbank 2015 um 6,5 Prozent an. Damit verteuerten sie sich kräftiger als Reihen- und Einfamilienhäuser mit 5,0 Prozent. Die Preise schnellten vor allem in den Städten in die Höhe, in denen Eigentumswohnungen bislang nur auf wenig Interesse gestoßen waren.

          Die Mieten in den Großstädten sind derweil nicht so stark gestiegen: Als möglichen Grund nennt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht die Mietpreisbremse, die im vergangenen Jahr in einigen Städten in Kraft trat. Sie gilt ganz oder teilweise in Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und in vielen kleineren und mittleren Städten.

          Experten hatten zuletzt immer wieder darauf hingewiesen, dass in Deutschland zu wenig gebaut wird. Manchen Schätzungen zufolge fehlen derzeit mindestens 800.000 Wohnungen. Der Flüchtlingszustrom dürfte laut Bundesbank nun die Preise nochmals nach oben treiben. Den Notenbank-Experten zufolge könnten dadurch Mieten und Immobilien-Preise in den beiden nächsten Jahren um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte mehr zulegen als ohne Flüchtlingszuzug.

          Weitere Themen

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Nach langem Anlauf fusioniert Video-Seite öffnen

          T-Mobile US und Sprint : Nach langem Anlauf fusioniert

          Ein Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier des amerikanischen Mobilfunkmarktes war in den vergangenen Jahren schon zwei Mal gescheitert. Jetzt steht nur noch das Justizministerium als einzige Hürde im Weg.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.