https://www.faz.net/-gqe-9rikq

Immobilien : Wohneigentum wird immer teurer

  • Aktualisiert am

Einfamilienhäuser stehen im Rohbau in einem Neubaugebiet in der Region Hannover. Bild: dpa

Die Preise für Häuser und Eigentumswohnungen sind in Städten und auf dem Land abermals deutlich gestiegen. Experten warnen vor Überhitzung.

          1 Min.

          Die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland haben auch im Frühjahr deutlich zugelegt. Sie stiegen zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahresquartal durchschnittlich um 5,2 Prozent. Dies teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Besonders stark verteuerten sich Ein- und Zweifamilienhäuser (plus 10 Prozent) und Eigentumswohnungen (plus 8,6 Prozent) in den sieben größten Metropolen Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf. In anderen kreisfreien Großstädten von 100.000 Einwohnern an kletterten die Preise für Eigentumswohnungen und Häuser je um rund sieben Prozent. Der Anstieg in dünn besiedelten ländlichen Gebieten war mit 4,2 Prozent geringer.

          Ein Expertengremium unter der Leitung von Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank, schlägt mit Blick auf den Immobilienmarkt in Deutschland und zehn weiteren europäischen Staaten derzeit Alarm. Der Europäische Ausschuss für Systemrisiken mahnte am vergangenen Montag die Regierungen in diesen Ländern, drohenden Gefahren vorzubeugen. Deutschland, Frankreich, Tschechien sowie den Nicht-EU-Mitgliedern Island und Norwegen wurde explizit eine Warnung ausgesprochen. Die Probleme reichten von einem zu hohen Verschuldungsgrad der Haushalte, über eine zu lockere Hypothekenvergabe bis hin zur Überhitzung des Marktes durch immer höhere Preise.

          In Deutschland boomt der Wohnungs- und Häusermarkt seit Jahren, weil viele Anleger wegen der niedrigen Zinsen Geld in Immobilien stecken. Zudem verwirklichen sich immer mehr Deutsche den Traum vom Eigenheim. Zwischen 2007 und 2018 stiegen die Häuserpreise laut Statistikamt um rund 50 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Glücklicher Kapitän: Marco Reus bringt den BVB in Führung.

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.