https://www.faz.net/-gz7-z3y0

Fertigbau : Handbuch für Bauherren

  • -Aktualisiert am

Das „Schöner-Wohnen-Haus” von Schwörer Bild: © www.heiner-orth.de

Die Branche der Fertighaushersteller gibt mit ihrem Handbuch Bauherren erstmals einen Marktüberblick.

          1 Min.

          Fertighäuser in Holzbauweise erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Im vergangenen Jahr erhöhte sich ihr Marktanteil gegenüber Häusern in Massivbauweise auf 15 Prozent, was deutlich über dem mehrjährigen Trend zwischen 8 und 12 Prozent liegt. Früher als die Konkurrenz vom Massivbau erkannte die Branche das Potential des geringen Energieverbrauchs als zugkräftiges Verkaufsargument - und fährt nun die Ernte ein.

          Wechselvolle Geschichte

          In diesen Tagen kommt ein Bauherren-Handbuch auf den Markt, das erstmals die Branche in ihrer gesamten Breite darstellt (“Moderne Fertighäuser“, 10 Euro). Viel Platz erhält darin zunächst die wechselvolle Geschichte des Fertigbaus in Deutschland. Dem folgt eine praktische Handreichung zum Bauprozess und schließlich eine Vorstellung der 43 wesentlichen Hersteller. Den Verfassern unter der Herausgeberschaft des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) gelingt dabei weitgehend die schwierige Gratwanderung, die Vorzüge der Bauweise aufzuzeigen, ohne in den Duktus einer Werbebroschüre abzugleiten. „Es wurde Zeit für dieses Handbuch“, sagte BDF-Präsident Johannes Schwörer, im Hauptberuf Geschäftsführer des schwäbischen Herstellers Schwörer Haus, bei der Vorstellung. Alles Wissenswerte über Fertighäuser und deren Hersteller sei nun in einem Band zusammengefasst.

          Neben dem Buchhandel dürfte das Werk seine Leserschaft vor allem über die 15 großen Musterhausausstellungen im Lande finden. Ihre geographische Verteilung, die sich in dem Buch findet, macht übrigens das Nord-Süd-Gefälle im deutschen Fertighausbau augenfällig. Während südlich von Hannover das Potential für große Ausstellungen nach Ansicht von Schwörer weitgehend ausgeschöpft ist, gleicht das Gebiet nördlich von Hannover einem großen weißen Fleck. „Wir haben den Norden aber noch nicht aufgegeben“, fügte Schwörer hinzu.

          Weitere Themen

          In der Stadt der Zwillinge Video-Seite öffnen

          Alles doppelt : In der Stadt der Zwillinge

          Im nigerianischen Igbo-Ora gibt es landesweit die meisten Zwillinge. Die Stadt hat sich deshalb zur Hauptstadt der Zwillinge ernannt und feiert deshalb bereits zum zweiten Mal das „World Twins Festival“.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.