https://www.faz.net/-gqe-7xy7f

Immobilien : Niedrige Zinsen halten den Wohnungskauf attraktiv

  • Aktualisiert am

Darf’s noch eine Neubau-Wohnung sein? Wohnungsbau in Köln. Bild: dpa

Häuser und Wohnungen werden nicht mehr so schnell teurer. Die Zinsen bleiben tief. Da raten viele dazu, ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen.

          Baugeld ist günstig wie nie, der Anlagenotstand aufgrund der Mini-Zinsen groß. Weil insbesondere die Ballungsräume auch immer mehr Menschen anziehen, dürfte die Nachfrage nach Wohnraum im kommenden Jahr hoch bleiben. Experten erwarten aber, dass sich die kräftigen Preissprünge der vergangenen Jahre nicht wiederholen.

          Denn nach der mehrjährigen Aufholjagd hat der Preisauftrieb bei Wohnimmobilien in Deutschland schon 2014 etwas nachgelassen, wie die Deutsche Bundesbank in ihrem Monatsbericht November feststellt: „Nicht zuletzt im Zuge der Beruhigung teilweise heiß gelaufener regionaler Immobilienmärkte steigen die Kaufpreise selbst genutzten Wohneigentums inzwischen nur noch vergleichsweise moderat an.“

          Ein Ende des seit 2010 anhaltenden Trends steigender Immobilienpreise ist trotzdem auch 2015 nicht in Sicht. Denn die Finanzierung bleibt günstig und wegen der Mini-Zinsen sehen Investoren keine Alternativen für das Betongold. Im Mai hatte eine F.A.Z.-Analyse ergeben, dass die niedrigen Zinsen in ganz Deutschland trotz steigender Immobilienpreise den Kauf günstiger gemacht haben.

          Die Zinsen bleiben noch lange tief

          Helaba-Experte Stefan Mitropoulos betont: „Die niedrigen Finanzierungszinsen halten den Wohneigentumserwerb trotz steigender Preise erschwinglich. Auch wird das Interesse an Immobilien bei anhaltendem Anlagenotstand im extremen Niedrigzinsumfeld nicht abklingen.“ Vor diesem Hintergrund sollten die Preise am deutschen Wohnungsmarkt 2015 weiter zulegen, wenn auch nicht mehr so stark wie zuletzt, meint Mitropoulos: „Die Bautätigkeit nimmt weiter zu, wird aber wohl auch 2015 unter dem Bedarf liegen.“

          Ein schneller Zinsanstieg ist jedenfalls nicht in Sicht: Die Europäische Zentralbank (EZB) hat den Leitzins auf das Rekordtief von 0,05 Prozent gesenkt und angekündigt, ihn für längere Zeit nicht zu erhöhen. In der Folge kann der Immobilienkauf extrem günstig finanziert werden. Hypotheken mit zehn Jahren Laufzeit sind aktuell mit einem durchschnittlichen Zins von 1,71 Prozent zu haben - vor einem Jahr lag das Niveau nach Angaben der FMH Finanzberatung noch bei 2,64 Prozent, vor fünf Jahren bei 4,15 Prozent.

          Trotzdem sprechen die Experten der Bundesbank bereits von einem Abschwung am Immobilienmarkt. So seien in sieben Großstädten die Wohnungspreise im dritten Quartal 2014 um 5,75 Prozent binnen Jahresfrist gestiegen, nach 7 Prozent in der ersten Jahreshälfte und noch 9 Prozent im Jahr 2013: „Die Verlangsamung der Preissteigerungen auf den städtischen Wohnungsmärkten hat wesentlichen Anteil daran, dass die Kaufpreise selbst genutzten Wohneigentums im bisherigen Jahresverlauf vergleichsweise moderat angestiegen sind.“

          Die Ratingagentur Standard & Poor’s sagt für 2015 einen Erhöhung der Immobilienpreise von vier Prozent voraus. In Ballungszentren wie im Großraum Berlin seien aber deutlich höhere Preissprünge möglich.

          Schon im November hatte der Immobilienverband IVD eine nachlassende Dynamik beim Preisanstieg von Wohneigentum gemeldet. Demnach kostet eine bestehende Eigentumswohnung mit mittlerem Wohnwert im Schnitt 1082 Euro pro Quadratmeter und damit 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. 2013 waren die Preise noch um 5,3 Prozent gestiegen. „Damit liegt das durchschnittliche Preisniveau für Eigentumswohnungen immer noch zehn Prozent niedriger als vor 20 Jahren“, betont IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Denn nach dem Immobilienboom der 1990er Jahre seien die Preise für Wohneigentum lange Zeit überproportional zurückgegangen - bis 2010 ein Aufholprozess begann.

          Nach einer Analyse der Deutschen Bank sind die nationalen Immobilienindizes in den letzten fünf Jahren von ihren Tiefpunkten um rund 20 Prozent gestiegen. In den Großstädten seien die Preise sogar um über 40 Prozent geklettert.

          Weitere Themen

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.
          Christian Pirkner, Chef des Bezahldienstes Blue Code

          Angriff auf Google Pay : „Ich liebe unmögliche Missionen“

          Bisher zahlt kaum jemand mit dem Smartphone. Doch der Unternehmer Christian Pirkner will dem mobilen Bezahlen in Europa zum Durchbruch verhelfen – und legt sich dabei sogar mit Google und Apple an.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.