https://www.faz.net/-gqe-9mael

Bau-Staatssekretärin : Sonderabschreibungen für neue Wohnungen sollen endlich kommen

  • Aktualisiert am

In Berlin entstehen Neubauwohnungen im Stadtteil Kreuzberg (Aufnahme von 2017). Bild: dpa

Steueranreize sollen den Neubau von Mietwohnungen attraktiver machen. Doch der Bundesrat kann sich nicht dazu durchringen. Es wird Zeit, drängt die neue Bau-Staatssekretärin Bohle.

          Bau-Staatssekretärin Anne Katrin Bohle hat die Bundesländer aufgefordert, die geplanten Steueranreize für Wohnungsbau nicht länger zu blockieren. „Nun ist der Bundesrat am Zuge“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

          Ende 2018 hatte der Bundestag die Möglichkeit zu Sonderabschreibungen beim Bau von Mietwohnungen beschlossen. Die Länder forderten jedoch Nachbesserungen, das Vorhaben hängt deshalb im Bundesrat fest. Bohle hofft, dass die Länderkammer die Steueranreize spätestens zu ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause freigibt.

          Schon fast ein Jahr alt

          Der ursprüngliche Plan aus dem August 2018 sah drei Jahre lang Sonderabschreibungen von bis zu fünf Prozent der Anschaffungs- und Herstellungskosten für neue Wohnungen vor. Um Luxuswohnungen von der Förderung auszuschließen, sollten die Kosten 3000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche nicht übersteigen. Die Sonderabschreibung sollte auch nicht nutzen, wer schon andere öffentliche Förderung für seine Investition bezieht.

          Die parteilose Bohle hatte zuletzt die Abteilung für Stadtentwicklung und Denkmalpflege im nordrhein-westfälischen Bauministerium geleitet. Bohle ist die einzige Frau unter den Staatssekretären in Horst Seehofers Bundesinnenministerium. Ende März hatte sie das Amt von SPD-Mann Gunther Adler übernommen.

          Weitere Themen

          Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Initiative von Reedern : Ein Tempolimit auf den Weltmeeren?

          Die internationale Seeschifffahrt ist einer der großen Klimasünder. Deshalb wollen einige Reeder die Schiffe langsamer fahren lassen. Einig ist sich die Branche aber offenbar nicht.

          Kein Android mehr für Huawei? Video-Seite öffnen

          Google-Boykott : Kein Android mehr für Huawei?

          Google kappt in weiten Teilen seine Geschäftsbeziehungen mit dem chinesischen Hightech-Konzern Huawei. Damit beugt sich Google nach eigenen Angaben dem neuen Dekret von Präsident der Vereinigten Staaten, Donald Trump, zur Telekommunikation. Das könnte weitreichende Folgen für Huawei-Nutzer haben.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.