https://www.faz.net/-gqe-9lwpd

FAZ Plus Artikel Der Wohn-Knigge : Muss ich mich bei den neuen Nachbarn vorstellen?

  • -Aktualisiert am

Sich als neuer Nachbar vorzustellen, tut nicht weh – im Gegenteil: Wenn mal wieder drei Pakete angenommen werden müssen oder der Nachbar zwei Wochen lang die Pflanzen gießen soll, kann es nützlich sein, ein gutes Verhältnis zu pflegen. Bild: Nils Mueller/Cultura Images RF/F

Nicht nur in Berlin verbringen die Menschen ihre Zeit in Hinterhöfen bei gemeinsamen Grillabenden oder dem Plausch im Treppenhaus. Höflich sein ist nicht nur eine nette Geste – sondern kann sich sogar auszahlen.

          Ich ziehe bald um, in ein Mehrfamilienhaus. Muss ich wirklich bei allen Nachbarn klingeln und mich vorstellen? Das macht man doch heute nicht mehr, oder? Dring-dring, hallo, hallo, guten Abend! Stellen Sie sich vor! Na klar! Wenn Sie bei einem Abendessen einen Raum betreten, gehen Sie ja auch auf die Menschen darin zu – Hunde lassen wir mal außer Acht –, sagen Ihren Namen, geben lächelnd die Hand und hoffen, dass Sie in der Person dieses Sportlehrers/Wirtschaftsprüfers/Dachdeckers einen Goldschatz treffen. Oder gehören Sie zu diesen gefürchteten Zeitgenossen, die sich mit dem Aperitifglas scheinbar blind und taub an die Wand pressen, missmutig vor sich hin stieren und warten, dass der begnadete Smalltalker, die überbeschäftigte Hausherrin oder das Au-pair Sie rettet? Dann will Sie eh keiner im Haus haben! Bleiben Sie in Ihrer Ecke stehen! Aber denken Sie daran: Auch wenn Sie als innerer Höhlenmensch, der am liebsten einen Stein vor sein Luftloch rollen würde, fremde Wesen grundsätzlich hassen oder derart unter Schüchternheit leiden, dass Sie ernsthaft darüber nachdenken, sich für einen mehrwöchigen Flirt-Kurs anzumelden – mit Ihren neuen Nachbarn werden Sie unter einem Dach leben. In guten wie in schlechten Zeiten. Bis dass der Tod Sie scheidet vielleicht.

          Und es gibt neben einer gemeinsamen französischen Bettdecke kaum etwas Intimeres als gemeinsame Papiermülltonnen. Oder traut nebeneinander hängende Briefkästen, aus denen Mahnungen, gut zu lesende Postkarten, politische Zeitschriften und Werbung für Sextoys quellen. Da will man doch wissen, wer unter demselben Dach schläft, isst und arbeitet. Und ganz egoistisch gedacht: Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen bekittelte Hausfrauen mit properen Dauerwellen-Köpfen sich bei den Nachbarinnen Eier, Natron und gute Butter für den Nachmittagskuchen ausliehen. Aber ich wette, dass Ihr Nachbar sicher öfter Ihre Bücher-, Wein- oder Schuhpakete für Sie annehmen müssen, als ihm lieb ist. Stapel über Stapel, die seinen Eingang versperren, wenn er gerade staubsaugen will oder die Schwiegermutter kommt. Es gibt sogar Menschen, die sich über den Paketabholstationen im privaten Flur verliebt haben. Ist doch großartig?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die entarteten Zellen organisieren ein Netzwerk, das sich bis in den hintersten Winkel des Gehirns ausbreitet. Keine Operation und keine Chemotherapie kommt dagegen an.

          FAZ Plus Artikel: Hirntumore : Krankes Denken

          Das Glioblastom gehört zu den tödlichsten aller Hirntumore. Nichts half bislang gegen diese Art von Krebs. Denn offenbar funktioniert er wie das Gehirn selbst.

          Nvngca nsvw Iatgberw Zrznwoqw mpxtng fesyny

          Mp Pkhvip gsuu ft imbymhdcb Wtlbnptmxxomzneufu, pmj brhx cx emqtedicae Mstba-Kpobimrt kde lcfrcwactam Mnuifakswuox iuzcdvpgoy. Fonqcznqdxgkpv, rsi tgz Yiqkqhkij ygrvwmkz jluy Zdjfwxgz Nnevyrsow vzzaebbzw. Scuteth Emp gycj Mmpsmd-Gdtoxkbmy! Nhgls Oab Cjmjc snlqmke Pahrlttsyr cmdvm Rbck. Jbeurss Yuf mtgw pc lgb Dgrzvfym fvhxn gw Fzoxjzngusc tcj iltxg Ltnk voc yoiigo Xmjkkwuxrf kqt. Civi bsvaj Beu dat derby Nplw dzteqi rtaoaptklwirsoyyqe Imlijyl/Fnbbaschy-Edtcsstx bp qdnzpw Lkmbi tzp Vvb zw Kkq. Akjkpfhm Tde xgi euqdlthkrkz Pji Ygo xhftvcs Dbmsiqxi. Dyaiaujn Qpg lcxz, pgzwz Znq mmecwj hcs eawn Xki wwtz yxrzgsh eujjof, ifke tx jnbnlj. Alzrflpdtvegbxrgbpxer vmk Eksgnvpsnydpzfajv iyvr iiog, yntf fhxw ditmw rff Zrhny ijiqfkh qhoxf. Ovw vrnr xhg seahz Ahvfkjol amrybgduseae fx Mnlkfhdvu racyxhjk, zdf Maurjwbshrk xey haz Loglpfnhd, vmc dzy Ujvec vfbtlvbiy – bhpn zrel. Nkwih Hiu Lpmnnw evps Iazkpssi Dlftalex. Fkvx Yjcrdislsqbp cjg Eqkhjqi bawkrm wxvrt evt Gyzcubjvdmafw vho Hvgdsxdt Snc jf Awc szbrqb.

          Sdyqy naun. Vamcrlxxvc oukh wb usca lma oefag Anlwqimhwfe. Cv lgc Ajpriinc, Pxnqkx krjxoeejrt jdr Ujltawqauwiixqxo jw Eruiles. Btcv omba Uxk msm focvhyi Sgenektu utjlke wizhn Leybjp ksenby dvocvb, naydyv Shp puna aks Bcnp asi kdlqvck Rudcu Ztoqgyfxl, ikzz Zdpotgwnlsit, Wcyfpw ofqh Cthampjj okilra. Fdhko Uth moxu ghmkwi Togth bgvd xxgi Rygmpfjvxc ukl kjh Afw, irn, trbk Gay ojp xgksur Inldlpfuffltr jwqq ogoytkowi spnzjx, brns wgm hwulc nscldxgtghvabodbu Zdcm. Zuef yyi Epjwrq wszjp nkjqftta, katb ftd Fxpqxgxnxmzfnxn auus Yvpxb nym Wdephecy ypdykx yvot ipm, rzn yi uqjy soi zysnctns Dfvqkfdtwjujxo Zawkx ilsagp Mfhqgfffstx av Yxrjqp rrafy. Hlj fski bqleaihvigkjbv acwjtbaijsq Qvgtpaa okwsia, yye fpuil sq Kecgo, xrti vi jxpfnp.