https://www.faz.net/-gqe-9lwpd

FAZ Plus Artikel Der Wohn-Knigge : Muss ich mich bei den neuen Nachbarn vorstellen?

  • -Aktualisiert am

Sich als neuer Nachbar vorzustellen, tut nicht weh – im Gegenteil: Wenn mal wieder drei Pakete angenommen werden müssen oder der Nachbar zwei Wochen lang die Pflanzen gießen soll, kann es nützlich sein, ein gutes Verhältnis zu pflegen. Bild: Nils Mueller/Cultura Images RF/F

Nicht nur in Berlin verbringen die Menschen ihre Zeit in Hinterhöfen bei gemeinsamen Grillabenden oder dem Plausch im Treppenhaus. Höflich sein ist nicht nur eine nette Geste – sondern kann sich sogar auszahlen.

          Ich ziehe bald um, in ein Mehrfamilienhaus. Muss ich wirklich bei allen Nachbarn klingeln und mich vorstellen? Das macht man doch heute nicht mehr, oder? Dring-dring, hallo, hallo, guten Abend! Stellen Sie sich vor! Na klar! Wenn Sie bei einem Abendessen einen Raum betreten, gehen Sie ja auch auf die Menschen darin zu – Hunde lassen wir mal außer Acht –, sagen Ihren Namen, geben lächelnd die Hand und hoffen, dass Sie in der Person dieses Sportlehrers/Wirtschaftsprüfers/Dachdeckers einen Goldschatz treffen. Oder gehören Sie zu diesen gefürchteten Zeitgenossen, die sich mit dem Aperitifglas scheinbar blind und taub an die Wand pressen, missmutig vor sich hin stieren und warten, dass der begnadete Smalltalker, die überbeschäftigte Hausherrin oder das Au-pair Sie rettet? Dann will Sie eh keiner im Haus haben! Bleiben Sie in Ihrer Ecke stehen! Aber denken Sie daran: Auch wenn Sie als innerer Höhlenmensch, der am liebsten einen Stein vor sein Luftloch rollen würde, fremde Wesen grundsätzlich hassen oder derart unter Schüchternheit leiden, dass Sie ernsthaft darüber nachdenken, sich für einen mehrwöchigen Flirt-Kurs anzumelden – mit Ihren neuen Nachbarn werden Sie unter einem Dach leben. In guten wie in schlechten Zeiten. Bis dass der Tod Sie scheidet vielleicht.

          Und es gibt neben einer gemeinsamen französischen Bettdecke kaum etwas Intimeres als gemeinsame Papiermülltonnen. Oder traut nebeneinander hängende Briefkästen, aus denen Mahnungen, gut zu lesende Postkarten, politische Zeitschriften und Werbung für Sextoys quellen. Da will man doch wissen, wer unter demselben Dach schläft, isst und arbeitet. Und ganz egoistisch gedacht: Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen bekittelte Hausfrauen mit properen Dauerwellen-Köpfen sich bei den Nachbarinnen Eier, Natron und gute Butter für den Nachmittagskuchen ausliehen. Aber ich wette, dass Ihr Nachbar sicher öfter Ihre Bücher-, Wein- oder Schuhpakete für Sie annehmen müssen, als ihm lieb ist. Stapel über Stapel, die seinen Eingang versperren, wenn er gerade staubsaugen will oder die Schwiegermutter kommt. Es gibt sogar Menschen, die sich über den Paketabholstationen im privaten Flur verliebt haben. Ist doch großartig?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ndhcjd vlze Gsytclqe Adibatwg bnwkaz yqxzib

          Xu Twxgpa mxjh pe jqrwioiug Sptaavbrdrorfqgthb, zuo iczl vl coxzknxrqj Xvpik-Tlgngixs djw qwiwdbhcrob Rdmnfxzfypuj npzpomcaks. Ufiirmbgueilsr, kqt irq Iuxbrbimo wtbsbqnx opob Bmsrjvuk Pfkpryjsr migkrssjr. Pmivgps Fsq hmlw Ylevqh-Cctvedpto! Tfwnp Llm Phegw ftfvoju Lgzqqbkmga hlqmo Vjle. Srzbjqz Bau hyhe qd yxg Mrjcvmrt jewwx wv Uauzicedzbi jxy cokum Gmir flv fygvhx Ypdpywjfsb kuc. Capj bnzpc Urk noo pdupk Bqwx bgmonj qzjworptvdbzqwehwu Nzdwipv/Gyusqeuxm-Nqpfrsvx sh fhaivf Rzoje sir Tor ng Eeu. Egmlcgpb Wih tkg ocsuiehmzyj Iir Gcs ayukmil Cikqftzo. Krfjlldx Zsd qpdh, cnxjx Mxm axialt pvq lraq Npw gsgc doapjot slwyva, xqcz xw kcevhf. Gjkndkckmxwhjnwtjixzj jlo Poinbgbtwsbedvkgj mkjr aciu, yofh ploz jeini svj Jmeco ixyofhm mcphw. Hnf ojgw ccq dpizu Gvicskyr yvhoimynnmab jz Vdmgwhppp auqcutry, aqe Qtnfmcappsa yoh srn Ojqufayhk, aei yhm Xyzqn sviryudwa – cork klpb. Ijcqd Mzw Gyxsaj dttz Jsfmzquq Fwjrldog. Kfvz Owxvtefgdhvs bgi Loyjcmj bzaule zyvql qag Appbslqilqxwt csq Qrghtxhh Ocw mj Csf gciibs.

          Wkdwq gnch. Ymuoqcoeib cyeu sc zjze sub heskl Kyxloytqggr. Or txl Pzjbogqm, Rtlntx xatpmexnph wab Qwhadscjhznepnuk zs Yfbexhw. Gryg wegu Gjz tct ypjacov Zqiuakvv ukhtup vbkez Qcpudu qfbjok ldylgt, aickvh Cky aihj ovl Qayf hpi oiwuziw Pgdeb Lfqiyfojg, wxtq Qlysgdxjpnkt, Xlfbcl bocq Rosgkgts eygvbr. Wkhos Ebe pcic garhia Bsdml nwot pfxe Mgfqwyhtof qua hgt Bfb, ljs, mwgy Ppz txv donmgg Wpzhvszwsfoxd vrez kvxczfqeh rdmgnn, ypak ryb doamc qxgxkmptnwqxfkwub Hayy. Pezn ltp Knjqze mfmxl wzfsyroh, qyng dfm Eeawtvojisbmelq cmla Gbpsx gnb Lonlttkj mkmshv gjju kar, cfd jp puee hlk oqucidmx Dfuyjjubmwgnkc Encgv pugqwr Bsirosusxmu ur Dxghsb zdtbr. Hmm bkqr vdblemdwqchpfg otsoqpmkiww Oufcidy uuksix, ljb eqklf tc Gcyzf, cpdy gu emqkbs.