https://www.faz.net/-gqe-88f0e

Milliarden- Engagement : Allianz erwirbt irische Immobilienkredite

  • Aktualisiert am

Auch mit dem Luxus-Einkaufszentrum Dundrum Town Centre in Dublin ist das Kreditpaket besichert, das nun die Allianz erworben hat. Bild: Dundrum

Deutschlands größter Versicherer kauft von einer irischen Bad Bank ein großes Kreditpaket ab. Dahinter steckt auch das größte Luxus-Einkaufszentrum des Landes.

          Die deutsche Versicherer Allianz will auf dem irischen Immobilienmarkt Fuß fassen. Gemeinsam mit dem britischen Immobilienkonzern Hammerson habe die Allianz Real Estate für 1,85 Milliarden Euro ein Kreditportfolio erworben, das unter anderem mit Irlands größtem Luxus-Einkaufszentrum „Dundrum Town Centre“ im Süden Dublins besichert sei, teilte der Konzern an diesem Dienstag mit.

          Der Anteil der Allianz Real Estate betrage 900 Millionen Euro. Der Kauf sei eine „attraktive Gelegenheit“ zur Erschließung des irischen Marktes, sagte Allianz-Real-Estate-Chefin Annette Kröger.

          Verkäufer des Kreditportfolios ist die irische National Asset Management Agency (Nama) - eine Art staatliche Bad Bank, die im Jahr 2009 im Zuge der Beinahe-Pleite des Landes gegründet wurde. Sie übernahm mehrere Milliarden Euro an Immobilienkrediten von strauchelnden Banken, um diese vor dem Kollaps zu bewahren. Das nun an die Allianz und Hammerson verkaufte Kreditportfolio hatte nach Angaben der Nama einen Buchwert von rund 2,6 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Anwälte gegen Inkassoreform

          Gebührensenkung : Anwälte gegen Inkassoreform

          Geht es nach der Bundesjustizministerin, sollen die Gebühren im Inkassoverfahren gesenkt werden. Nicht nur die betroffenen Unternehmen sträuben sich dagegen, auch unter Anwälten wächst der Widerstand.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.