https://www.faz.net/-gqe-84k5t

London : 2000 Euro Miete für die Durchschnittswohnung

  • -Aktualisiert am

Häuser in London Bild: dapd

Berlin streitet über die Mietpreisbremse, London hat ganz andere Probleme. Dort liegt schon die Durchschnittsmiete auf Niveaus, die Deutsche kaum kennen.

          1 Min.

          Deutschland stöhnt über hohe Mieten, in Berlin wird die Mietpreispremse mit Tempo eingeführt, und die Deutschen streiten darüber, ob sie nun wirkt oder nicht – doch gleichzeitig  haben die Briten ganz andere Probleme. Im Mai musste ein Mieter in London laut Homelet Rental Index im Durchschnitt 1506 Pfund für seine Wohnung zahlen – umgerechnet rund 2000 Euro.

          Dieser Index wird einmal im Monat veröffentlicht und vergleicht die Mieten in neuen Mietverträgen in Großbritannien. Quadratmeterzahlen werden dabei nicht ermittelt, was aber im Gegensatz zu Deutschland in Großbritannien nicht ungewöhnlich ist. Die 1500 Pfund gelten nicht etwa nur für die größten Wohnungen, sondern für den Durchschnitt über alle. Nicht mal die Heizkosten sind schon drin.

          Da ist selbst im teuren München das Wohnen nur rund halb so teuer. 17,13 Euro Quadratmeter-Miete mal 72 Quadratmeter durchschnittlicher Wohnungsgrößte macht eine Durchschnittsmiete von rund 1230 Euro laut Inseraten.

          Wohnungen in München sind billiger als in ganz Großbritannien

          Wer außerhalb wohnt, zahlt auch in Großbritannien etwas weniger als in der Stadt. Doch selbst daneben sehen die deutschen Mieten noch billig aus. Übers ganze Land gerechnet, liegt die durchschnittliche Miete auf der Insel bei 960 Pfund. Das sind mehr als 1300 Euro, und damit ist selbst der Landesdurchschnitt in Großbritannien noch höher als die durchchschnittliche Miete in München.

          Und wer ganz Deutschland betrachtet, findet noch niedrigere Mieten. 7,10 Euro verlangen Vermieter in neuen Inseraten für den Quadratmeter im Durchschnitt. Für eine 92 Quadratmeter große Durchschnittswohnung bleiben da vergleichsweise niedrige 650 Euro.

          Weitere Themen

          Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie Video-Seite öffnen

          iPhone Produktion stockt : Lieferengpässe wegen Coronavirus-Epidemie

          Wegen der Coronavirus-Epidemie in China hat Apple seine Umsatzprognose für das laufende Quartal zurückgenommen. Ursprünglich hatte der amerikanische Konzern bis Ende März mit einem Umsatzvolumen von bis zu 67 Milliarden Dollar gerechnet. Diese Zahlen kann das Unternehmen nach eigenen Angaben nun nicht mehr erreichen.

          Topmeldungen

          Staatsmännisch im Rollkragenpulli: Ramelow mit Hennig-Wellsow am Montagabend

          Ramelows Vorschlag : Ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst

          Wie Bodo Ramelow seinen Vorschlag, Christine Lieberknecht zur Ministerpräsidentin zu machen, einfädelte und damit die CDU unter Druck setzte – die Christdemokraten müssten bei raschen Neuwahlen schwere Verluste fürchten.
          Mitarbeiterin in einem Diagnostiklabor in Wuhan

          Coronavirus-Epidemie : Zweifel an einer Trendwende

          Immer hörbarer spekuliert Peking über ein Abflauen der Coronaseuche, doch der neueste Bericht des Seuchenzentrums gibt keine Sicherheit. Dazu kommen neue Hinweise über eine mögliche Übertragung des Virus durch die Luft.
          Sollten sich Anleger komplett von vermeintlichen Klimasündern abwenden? Experten haben dazu verschiedene Meinungen.

          Öl-, Gas- und Kohlekonzerne : Die Luft für Klimasünder wird dünner

          Immer mehr Investoren verbannen klimaschädliche Anlagen aus ihren Portfolios – während andere darin unterbewertete Aktien mit soliden Bilanzen sehen. Dass die Bewertung so unterschiedlich ausfällt, hat verschiedene Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.