https://www.faz.net/-gqe-9nyss

Präsident Franz-Georg Rips : Mieterbund gegen Enteignung von Wohnungskonzernen

  • Aktualisiert am

Franz-Georg Rips, Präsident des Deutschen Mieterbundes, äußert sich auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Deutschen Mietertags in Köln. Bild: dpa

Der Präsident des Deutschen Mieterbundes hält nichts davon, Wohnungskonzerne zu enteignen. Er hat eine andere Idee, um die Not der Mieter zu lindern.

          Der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Franz-Georg Rips, hat sich gegen eine Enteignung von Wohnungskonzernen ausgesprochen. „Eine Enteignung muss laut Grundgesetz gesetzlich geregelt sein, außerdem ist eine Entschädigung vorgesehen“, sagte Rips dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Es könne „zehn bis 15 Jahre“ dauern, bis eine Entscheidung gefallen sei. Dann sei die Lage auf dem Wohnungsmarkt wieder eine ganz andere.

          Rips forderte stattdessen, die Schaffung und Erhaltung von bezahlbarem Wohnraum ins Baugesetzbuch aufzunehmen. „Das würde Genehmigungsprozesse vereinfachen und beschleunigen.“ Notwendig sei auch, dass dafür mehr Personal in den städtischen Verwaltungen eingeplant werde.

          Das Konzept eines Mietendeckels, wie er gerade in Berlin diskutiert wird, hält Rips für einen begrenzten Zeitraum für legitim. Der Deutsche Mieterbund ist die Dachorganisation von 15 Landesverbänden. In den Vereinen sind etwa drei Millionen Mieter zusammengeschlossen. Am Donnerstag begann in Köln der Deutsche Mietertag, der bis Samstag dauert.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.

          Bayerns zwei Gesichter : „Keine Feuer legen, bitte“

          War es ein Taktik-Sieg von Julian Nagelsmann gegen Niko Kovac? Die Bayern haben offenbar nicht schnell genug auf Veränderungen des Gegners reagiert – und rutschten in der Tabelle ab. In München will man aber Ruhe bewahren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.