https://www.faz.net/-gqe-8b0p7

Steuern : Mieter und Hausbesitzer müssen 2016 mehr zahlen

Die Grundsteuern steigen 2016 in vielen Kommunen. Bild: dpa

Viele Kommunen heben die Grundsteuer an. Grund ist die Finanznot der Städte - und der Kommunale Finanzausgleich, der sie zur Erhöhung nötigt.

          Die Deutschen müssen sich auf steigende Steuern einstellen. Obwohl sich die Bundesregierung bemüht, Steuererhöhungen zu vermeiden, steigt die Belastung. Denn viele Kommunen planen oder haben schon beschlossen, 2016 die Grundsteuer B zu erhöhen. Das ergab eine Stichprobe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Die Grundsteuer B belastet den Besitz von Grundstücken und Gebäuden.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter den Großstädten wollen die Grundsteuer zum Beispiel Wilhelmshaven um 25 Prozent und Mönchengladbach um 23 Prozent anheben. Bremen plant eine Erhöhung um 20, Bremerhaven um 22 Prozent. Leverkusen will der Zeitung zufolge den Steuersatz um 10, Wiesbaden und Paderborn um 4 Prozent heraufsetzen. Auch viele kleine Gemeinden, vor allem in Nordrhein-Westfalen, wollen ihre Grundsteuern 2016 anheben. Grund sind die Finanznot einiger Kommunen und in einigen Ländern der Kommunale Finanzausgleich, der sehr niedrige Hebesätze bestraft und damit auch wohlhabendere Gemeinden veranlasst, die Hebesätze heraufzusetzen. 

          „Bei den Gemeindesteuern scheint es nur eine Richtung zu geben und zwar nach oben, trotz der insgesamt guten wirtschaftlichen Entwicklung mit sprudelnden Steuereinnahmen auf allen staatlichen Ebenen. Das darf so nicht weitergehen“, fordert DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in der F.A.S. Und Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, sagte der Zeitung: „Die vergangenen Jahre geben Anlass zur Sorge, dass sich die Hebesatz-Spirale bei der Grundsteuer weiter dreht.“

          In Thüringen steht zudem eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer für den Kauf von Grundstücken auf 6,5 Prozent im Landtag zur Abstimmung. Das Land würde damit 2016 zu den teuersten Bundesländern aufschließen.

          Weitere Themen

          Das Ende der 500-Euro-Scheine Video-Seite öffnen

          Die EZB druckt keine mehr : Das Ende der 500-Euro-Scheine

          Mitte des Jahres will die EZB ihre überarbeiteten großen Geldscheine herausbringen, um auch Fälschern besser Paroli zu bieten. Die Hunderter und Zweihunderter der neuen Serie sind mit innovativen Sicherheitsmerkmalen ausgestattet.

          Amazon verbucht Rekordgewinn

          Starkes Wachstum : Amazon verbucht Rekordgewinn

          Der Online-Händler setzt eine Serie profitabler Quartale fort. Dabei helfen ihm vor allem Aktivitäten jenseits seines traditionellen Kerngeschäfts.

          Topmeldungen

          Gibt es eine „verlorenen Mitte“? Rechtspopulistische und antidemokratische Einstellungen sind in der deutschen Bevölkerung einer aktuellen Studie zufolge
weiter tief verwurzelt.

          Studie zu Vorbehalten gegen Asylbewerber : Wo der Daumen links ist

          Die Wachsamkeit gegenüber Rechtsextremismus kann nicht groß genug sein. Doch es ist ein Ärgernis, dass Studien dazu missbraucht werden, die Gefährdung der Mitte einseitig darzustellen.
          Frankreichs Präsident Emmanuel Macron während der Pressekonferenz im Elysée-Palast

          FAZ Plus Artikel: Macron schließt Elitehochschule : Das Ende der Enarchie

          Die Elitehochschule Ena gilt vielen Franzosen als Brutstätte einer abgehobenen politischen Führungsschicht. Präsident Macron will die staatliche Verwaltungshochschule jetzt abschaffen. Das ist ein Paukenschlag – und wird doch nichts an den Gründen für den Zorn der Bürger ändern.

          Video an Hauswand gestreamt : Rammstein würdigt Kraftwerk

          Es ist ihr zweiter spektakulärer Coup in gut einem Monat: Rammstein hat die zweite Single aus ihrem neuen Album präsentiert. Auf einer Berliner Straßenkreuzung ließ die Band das Video „Radio“ auf eine Hauswand streamen – rund 1000 Fans waren begeistert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.