https://www.faz.net/-gqe-8b0p7

Steuern : Mieter und Hausbesitzer müssen 2016 mehr zahlen

Die Grundsteuern steigen 2016 in vielen Kommunen. Bild: dpa

Viele Kommunen heben die Grundsteuer an. Grund ist die Finanznot der Städte - und der Kommunale Finanzausgleich, der sie zur Erhöhung nötigt.

          Die Deutschen müssen sich auf steigende Steuern einstellen. Obwohl sich die Bundesregierung bemüht, Steuererhöhungen zu vermeiden, steigt die Belastung. Denn viele Kommunen planen oder haben schon beschlossen, 2016 die Grundsteuer B zu erhöhen. Das ergab eine Stichprobe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Die Grundsteuer B belastet den Besitz von Grundstücken und Gebäuden.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter den Großstädten wollen die Grundsteuer zum Beispiel Wilhelmshaven um 25 Prozent und Mönchengladbach um 23 Prozent anheben. Bremen plant eine Erhöhung um 20, Bremerhaven um 22 Prozent. Leverkusen will der Zeitung zufolge den Steuersatz um 10, Wiesbaden und Paderborn um 4 Prozent heraufsetzen. Auch viele kleine Gemeinden, vor allem in Nordrhein-Westfalen, wollen ihre Grundsteuern 2016 anheben. Grund sind die Finanznot einiger Kommunen und in einigen Ländern der Kommunale Finanzausgleich, der sehr niedrige Hebesätze bestraft und damit auch wohlhabendere Gemeinden veranlasst, die Hebesätze heraufzusetzen. 

          „Bei den Gemeindesteuern scheint es nur eine Richtung zu geben und zwar nach oben, trotz der insgesamt guten wirtschaftlichen Entwicklung mit sprudelnden Steuereinnahmen auf allen staatlichen Ebenen. Das darf so nicht weitergehen“, fordert DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in der F.A.S. Und Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, sagte der Zeitung: „Die vergangenen Jahre geben Anlass zur Sorge, dass sich die Hebesatz-Spirale bei der Grundsteuer weiter dreht.“

          In Thüringen steht zudem eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer für den Kauf von Grundstücken auf 6,5 Prozent im Landtag zur Abstimmung. Das Land würde damit 2016 zu den teuersten Bundesländern aufschließen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.
          Als erster auf dem Tourmalet: Thibaut Pinot jubelt über den Etappensieg bei der Tour de France.

          Tour de France : Pinot bezwingt den legendären Berg

          Bei der Fahrt auf den berüchtigten Tourmalet ist Thibaut Pinot am Schnellsten. Zweiter wird ebenfalls ein Franzose, der das Gelbe Trikot behält. Emanuel Buchmann landet nach einer starken Leistung auf Platz vier.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.