https://www.faz.net/-gqe-8b0p7

Steuern : Mieter und Hausbesitzer müssen 2016 mehr zahlen

Die Grundsteuern steigen 2016 in vielen Kommunen. Bild: dpa

Viele Kommunen heben die Grundsteuer an. Grund ist die Finanznot der Städte - und der Kommunale Finanzausgleich, der sie zur Erhöhung nötigt.

          1 Min.

          Die Deutschen müssen sich auf steigende Steuern einstellen. Obwohl sich die Bundesregierung bemüht, Steuererhöhungen zu vermeiden, steigt die Belastung. Denn viele Kommunen planen oder haben schon beschlossen, 2016 die Grundsteuer B zu erhöhen. Das ergab eine Stichprobe der Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Die Grundsteuer B belastet den Besitz von Grundstücken und Gebäuden.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Unter den Großstädten wollen die Grundsteuer zum Beispiel Wilhelmshaven um 25 Prozent und Mönchengladbach um 23 Prozent anheben. Bremen plant eine Erhöhung um 20, Bremerhaven um 22 Prozent. Leverkusen will der Zeitung zufolge den Steuersatz um 10, Wiesbaden und Paderborn um 4 Prozent heraufsetzen. Auch viele kleine Gemeinden, vor allem in Nordrhein-Westfalen, wollen ihre Grundsteuern 2016 anheben. Grund sind die Finanznot einiger Kommunen und in einigen Ländern der Kommunale Finanzausgleich, der sehr niedrige Hebesätze bestraft und damit auch wohlhabendere Gemeinden veranlasst, die Hebesätze heraufzusetzen. 

          „Bei den Gemeindesteuern scheint es nur eine Richtung zu geben und zwar nach oben, trotz der insgesamt guten wirtschaftlichen Entwicklung mit sprudelnden Steuereinnahmen auf allen staatlichen Ebenen. Das darf so nicht weitergehen“, fordert DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben in der F.A.S. Und Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, sagte der Zeitung: „Die vergangenen Jahre geben Anlass zur Sorge, dass sich die Hebesatz-Spirale bei der Grundsteuer weiter dreht.“

          In Thüringen steht zudem eine Erhöhung der Grunderwerbsteuer für den Kauf von Grundstücken auf 6,5 Prozent im Landtag zur Abstimmung. Das Land würde damit 2016 zu den teuersten Bundesländern aufschließen.

          Weitere Themen

          Drohende Turbulenzen

          Netz-Urteil : Drohende Turbulenzen

          Die Bundesregierung soll sich zu sehr in die der Netzagentur obliegende Regulierung der Strom- und Gasnetze einmischen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.