https://www.faz.net/-gqe-a58

Marktausblick : Immobilien bleiben die Favoriten

  • -Aktualisiert am

Schwierigkeiten der Banken könnten die Baukonjunktur bremsen: Baustelle der Waldschlösschenbrücke in Dresden, im Hintergrund die Frauenkirche Bild: ZB

Trotz der Finanzkrise sehen vielen Marktkenner gute Chancen für Investoren auf dem deutschen Immobilienmarkt. Wegen der Schwierigkeiten der Banken dürfte jedoch die Finanzierung knifflig werden. Das dürfte das Wachstum am Immobilienmarkt bremsen. Insgesamt dürfte der Markt jedoch von der Flucht in Stabilität profitieren.

          2 Min.

          Die Turbulenzen an den Finanzmärkten hinterlassen auch in Deutschland tiefe Spuren, wie der jüngste Kurssturz an der Aktienbörse zeigt. Doch wird den deutschen Immobilienmärkten weiterhin eine Favoritenrolle vorhergesagt, wenn auch - wegen der Finanzierungsprobleme der Banken - mit gebremster Dynamik. Diese Ansicht hat Andreas Quint von der Geschäftsführung der Catella Property auf einem Pressegespräch in Frankfurt vertreten.

          Die Catella - einer der führenden Immobilien-Transaktionsberater in Europa - will ihr Personal in Deutschland sogar um ein Drittel aufstocken. Denn das Interesse an Investitionen in deutsche Immobilien sei angesichts der fortschreitenden Gesundung der Wirtschaft - mit steigenden Mieten und Preisen - außerordentlich groß.

          Ein Hort der Stabilität

          Die sinkenden Zinsen und die gestiegene Inflation machten Immobilien zu einem Hort der Stabilität, zumal die deutschen Immobilienmärkte den Höhenflug in den Nachbarländern nicht mitgemacht hätten. Auch werde in den meisten Städten so wenig gebaut, dass sich für beste Objekte an begehrten Standorten schon wieder Knappheit abzeichne.

          Quint, langjähriger Partner bei der Prüfungs- und Beratungsgruppe Ernst & Young, sieht - auch vor dem Hintergrund des schwachen Dollar - Anlagekapital von beträchtlichen Dimensionen aus den Rohstoffländern und den schnell wachsenden Schwellenländern auf den deutschen Markt strömen. Im vergangenen Jahr sind Immobilienpakete von annähernd 60 Milliarden Euro übernommen worden, darunter zehn Großtransaktionen von zusammen 18,5 Milliarden Euro. 70 bis 75 Prozent sind fremdfinanziert, so Quint, ein Spezialist im Corporate-Finance-Geschäft.

          Kreditnachfrage dürfte sich halbieren

          Die Kreditnachfrage aus dem Transaktionsgeschäft von annähernd 40 Milliarden Euro wird sich seiner Ansicht nach in diesem Jahr halbieren. Da der internationale Verbriefungsmarkt zusammengebrochen ist, lassen sich Großtransaktionen nicht mehr außerhalb der Bankbilanzen plazieren. Dafür werde die Zahl der Folgetransaktionen aus übernommenen Portfolios - im Wert bis zu einer halben Milliarde Euro - in die Höhe schnellen, vor allem weil die Erwerber die bestehenden Finanzierungen übernehmen und mit den Banken schnell ins Geschäft kommen.

          Das gilt besonders dann, wenn sie Sondertilgungen vornehmen und die Bestände seit ihrer ursprünglichen Beleihung durch gestiegene Mieten und sinkende Leerstände wertvoller geworden sind. Solche Kreditverträge nehme jede Bank gern in ihre Bücher, vor allem wenn erkennbar sei, dass die Werthaltigkeit der Immobilien durch professionelle Projektbegleitung und Strategieberatung gewährleistet ist.

          Mieten müssen inflationssicher gemacht werden

          So ist Inflation noch vor einem halben Jahr kein Thema gewesen; auch hat der Markt steigende Zinsen erwartet. Das Gegenteil aber ist eingetreten. Das ist zwar eine gute Voraussetzung für die Immobilienkonjunktur, „aber selbstverständlich nur dann, wenn die Mieten durch Indexklauseln inflationssicher gemacht wurden“, sagt Quint. Ein Versäumnis könne fatale Folgen haben. Auch deshalb habe der klassische Immobilienmakler in diesem Geschäft nichts verloren; der Kunden erwarte Mehrwert durch Dienstleistungen und erfolgsabhängige Honorare.

          Auch für dieses Jahr sieht Quint große Wachstumschancen für Catella voraus. So steht schon jetzt ein gutes Dutzend von Unternehmen auf der Verkaufsliste, darunter die bundeseigene TLG, die landeseigene LEG-NRW und die konzerneigene DeTe-Immobilien, der größte deutsche Immobiliendienstleister.

          Chancen selbst für Immobilienaktien

          Selbst die im vergangenen Jahr international auf Talfahrt gegangenen Immobilienaktien würden für risikobewusste Investoren allmählich wieder interessant. Es gebe nicht jeden Tag die Chance, exzellent geführte Immobilienunternehmen 20, 30 oder gar 40 Prozent unter ihrem Substanzwert zu bekommen; denn an den Mieteinnahmen und den entsprechenden Immobilienwerten habe sich in der Regel nichts geändert.

          Leider sei der Markt für Immobilienaktien in Deutschland unterentwickelt. Man könne nur hoffen, dass sich viele deutsche Reits etablierten, sobald die Kurse wieder stiegen.

          Weitere Themen

          DAX hat Rekordhoch im Blick Video-Seite öffnen

          Chance auf neues Allzeithoch : DAX hat Rekordhoch im Blick

          Die Chancen stehen gut, dass der Dax in Kürze ein neues Allzeithoch erklimmen wird. Börsianer bezweifeln, dass der deutsche Leitindex seine bisherige Bestmarke von 13.596,89 Zählern bereits zu Beginn der Woche überspringen wird.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.