https://www.faz.net/-gqe-86gpu

Konzept : Bauministerium plant „Mikrowohnungen“ in Ballungsräumen

  • Aktualisiert am

Ein Hochhaus in Hamburg. Echte Mikrowohnungen gibt es auch hier noch nicht zu sehen. Bild: dpa

Gegen den Wohnungsmangel in Großstädten entwickelt das Bauministerium ein neues Konzept: Mikrowohnungen mit eigener Küche und Bad.

          1 Min.

          Mehrere tausend sogenannte Mikrowohnungen sollen in den kommenden Jahren in Ballungsräumen entstehen, um die Wohnungsnot zu lindern. Die Bundesregierung will 120 Millionen Euro in der Entwicklung von Kleinstunterkünften investieren, wie aus einem Papier des Bundesbauministeriums hervorgeht, das der Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag vorlag. Die Wohnungen mit Küche sowie Bad sollen demnach einen Grundriss von insgesamt mindestens 22 Quadratmetern haben.

          Die Wohnungen sind vor allem für Studenten und Auszubildende gedacht - sollen aber so gebaut werden, dass sie künftig leicht in barrierefreie Unterkünfte für Senioren umgewandelt werden können. Auch eine „Nutzmischung über Mehrgenerationenwohnen“ soll dadurch gefördert werden. Neben Studenten, Auszubildenden und Senioren könnten in den Mikrowohnungen auch Flüchtlinge untergebracht werden.

          Die Wohnungen sollen den Angaben zufolge so gedämmt werden, dass die Warmmieten besonders günstig sind. Für Studenten und Auszubildende sollen zunächst nicht mehr als 260 Euro Warmmiete im Monat fällig werden - wobei „sachgerechte Abweichungen“ in Großstädten mit hohen Grundstückkosten gestattet werden sollen.

          Nach Abstimmung mit dem Bundesfinanzministerium und dem Bundesrechnungshof soll dem Bauministerium zufolge der Aufruf für die ersten Projekte im Herbst dieses Jahres erfolgen. Fertiggestellt werden sollen die Wohnungen dann bis Ende 2018.

          Weitere Themen

          Im Ausland mitbabbeln

          Sprachlernplattform : Im Ausland mitbabbeln

          Millionen Menschen lernen mit „Babbel“ eine Fremdsprache. Jetzt strebt das virtuelle Klassenzimmer an die Börse. Doch lohnt es sich überhaupt, 2021 noch eine Fremdsprache zu lernen – wenn es Translation-Dienste gibt, die Sprachen live übersetzen?

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.