https://www.faz.net/-gqe-8r20o

Kommentar : Makler sollten nicht klagen

Justizminister Heiko Maas will, dass auch beim Hauskauf gilt: Wer den Makler bestellt, bezahlt ihn auch. Das wäre sinnvoll. Für Hauskäufer bleiben weitere Hürden.

          Bei der Wohnungsmiete gilt seit Juni 2015 das Bestellerprinzip – wer den Makler beauftragt, bezahlt ihn auch, also meist der Vermieter. Das Prinzip hat sich bewährt, nicht zuletzt für den Maklerstand selbst. Er hat zwar Geschäft verloren, weil so mancher Vermieter selbst neue Mieter sucht, um die Maklergebühr zu sparen.

          Doch dem Ruf der Makler hat das Bestellerprinzip gutgetan: Die Klagen der Mieter, dass sie schlecht ausgebildeten Maklern etwa in den Großstädten hohe Gebühren für wenig Leistung zahlen müssen, sind seltener geworden. Sollte man also das Bestellerprinzip vom Miet- auf den Kaufmarkt übertragen? Dass derjenige zahlt, der bestellt, ist eine grundsätzlich sinnvolle Regelung.

          Auf dem Kaufmarkt von Wohnungen könnte sie auch dazu beitragen, die im internationalen Vergleich sehr hohen Maklergebühren zu senken – Verkäufer haben speziell auf bedrängten Wohnungsmärkten eine bessere Verhandlungsposition gegenüber Maklern als Käufer. Ein Allheilmittel gegen hohe Kaufnebenkosten ist das Bestellerprinzip aber nicht: Es bleiben die überhöhten Notar- und Grundbuchkosten und die in den meisten Ländern überzogene Grunderwerbsteuer.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          FAZ Plus Artikel: Youtube : Die neue Mündlichkeit

          Rezos Video rechnet mit Lesern, die lesen können, aber meistens nicht gelesen haben, was er für sie gelesen hat. Wie Youtube das Verhältnis von gesprochenem Wort, Schrift und Wissen verändert.
          Der frühere Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Olivier Blanchard. (Archiv)

          EZB-Konferenz in Sintra : „Es gibt keine Schuldenkrise“

          Die Eurozone braucht eine expansive Finanzpolitik und weniger strenge Schuldenregeln, sagt der Ökonom Olivier Blanchard bei der EZB-Konferenz in Sintra. Strukturreformen alleine genügten nicht, um das Wirtschaftswachstum zu beleben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.