https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/klimawandel-schwammstadt-als-strategie-gegen-hochwasser-16338538.html
Bildbeschreibung einblenden

Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter Bild: Imago

Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          5 Min.

          Niemand wird gerne aufgegeben. Aber dem walisischen Dorf Fairbourne passiert genau das. Die Gemeinde liegt in der Bucht von Barmouth, mitten im Snowdonia-Nationalpark – kleine Häuser mit dem Meer vor der Tür und den Bergen im Rücken. Noch. Denn macht die Regierung wahr, was sie angekündigt hat, wird das Bild in etwas mehr als zwanzig Jahren ein anderes sein. Weil es auf Dauer viel zu teuer ist, die etwa 700 Bewohner vor dem steigenden Meeresspiegel zu schützen, wird man die Häuser dem Meer preisgeben, ohne eine Entschädigung an die Einwohner. Fairbournes Tage sind gezählt.

          Anna-Lena Niemann
          Redakteurin im Ressort „Technik und Motor“.

          Die Waliser aus Fairbourne könnten damit die ersten „Klimaflüchtlinge“ der Britischen Inseln werden. An den deutschen Küsten droht ein solches Schicksal bisher nicht. Trotzdem konfrontiert der Fall Städte und private Bauherren mit der Frage, wie sich die eigene Lebenswelt an den Klimawandel anpassen lässt. Nach Berechnungen des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung werden in den kommenden zwanzig Jahren deutlich mehr Deutsche von heftigem Hochwasser betroffen sein, 700.000 statt bisher 100.000. Zudem stellt der Deutsche Wetterdienst eine Zunahme von Starkregenereignissen fest.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.
          Russische Touristen bei der Passkontrolle am Grenzübergang Nuijamaa in Lappeenranta

          Urlaub in Europa : Keine Visa mehr für russische Touristen?

          Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat die EU in ihren Sanktionspaketen Oligarchen mit Reiseverboten belegt. Russische Touristen können aber weiter Visa beantragen. Das sorgt für Unmut.

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.