https://www.faz.net/-gqe-ad1eh

Klimaschutz für Gebäude : Hinter der Fassade

  • -Aktualisiert am

Solarhaus in der Sonne: Die Anlage auf dem Dach soll einen Teil der Heizenergiebedarfs abdecken. Bild: obs

Für die Klimaneutralität werkeln Politiker oft im Klein-Klein. Welche Technik in Gebäuden in Jahrzehnten am vielversprechendsten ist, wissen aber nur Wahrsager.

          1 Min.

          Ohne Klimaschutz geht es nicht mehr weiter. Die politischen Vorgaben, um Treibhausgasemissionen zu senken, werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten Neubauten und vor allem Bestandsgebäude noch mehr als bisher treffen und verteuern. Nichts ist unmöglich, um das Klima zu retten: Fassaden begrünen, Wände dämmen, Bäume pflanzen, Ölheizungen ausbauen und mehr Sanieren, mehr Holz, mehr Solaranlagen.

          Um die Maßnahmen wird schon jetzt in der Bundesregierung und der Europäischen Union heftig gerungen. Nach der Bundestagswahl dürfte das noch stärker ausgefochten werden. Für das Ziel der Klimaneutralität im Jahr 2045 und vorherige Zwischenziele werkeln Bundes- wie Landespolitiker zu oft im Klein-Klein herum, wenn sie versuchen, alle Einzelheiten vorzuschreiben. Welche Technik in Gebäuden aber in ein, zwei oder drei Jahrzehnten am vielversprechendsten ist, wissen nur Wahrsager.

          Am besten hilft der Emissionshandel, die CO2-Emissionen dort zu senken, wo dies mit den niedrigsten Ausgaben verbunden ist. Doch dieser Weg wird zu wenig gegangen. Wenn der europäische Emissionshandel die gesamte Wirtschaft und eben auch die Gebäude verbindet, wäre das wegweisend. Sonst kratzen die gut gemeinten Pläne nur an der grünen Fassade.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, im F.A.Z.-Verlagsgebäude in Frankfurt/M.

          Baerbock im F.A.Z.-Gespräch : „Das geht mir unter die Haut“

          Die Kanzlerkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, über die Katastrophenhilfe, den Klimaschutz und über ihren Aufenthalt im „Schützengraben“.
          Die Kanzlerin hält ihren Humor im Zaum. Hier könnte es sich aber um einen Ausbruch von Ironie gehandelt haben.

          Fraktur : Die Sehnsucht der Frauen

          Hat Merkel sich über ihre Geschlechtsgenossinnen lustig gemacht? Oder ist dieser Kontrollverlust ein Anzeichen für das Kohl-Syndrom?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.