https://www.faz.net/-gqe-8r38c

Bestellerprinzip : Maas: Auch Hausverkäufer sollen Makler bezahlen

  • Aktualisiert am

Heiko Maas auf dem Weg zur wöchentlichen Kabinettssitzung im Kanzleramt. Bild: AFP

Für Mietwohnungen gilt bereits: Wer den Makler bestellt, muss ihn bezahlen. Justizminister Heiko Maas würde dieses Prinzip gerne auch beim Haus- und Wohnungskauf einführen.

          1 Min.

          Auch in Deutschland sollten auf Dauer die Hausverkäufer den Makler bezahlen und nicht die Käufer. Das hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gefordert.

          „Für Mieter haben wir das Bestellerprinzip für Maklerleistungen eingeführt. Das bedeutet, dass derjenige den Makler bezahlen muss, der ihn beauftragt“, sagte Maas. Das sei fast immer der Vermieter. Mieter würden durch die Einführung des Bestellerprinzips „spürbar entlastet“.

          „Ein Grundprinzip der Marktwirtschaft“

          „Wir haben uns zunächst auf die Einführung des Bestellerprinzips für Mietwohnungen konzentriert“, sagte der Justizminister weiter. Dort sei das Problem drängender gewesen. Es seien weit mehr Menschen betroffen, zudem seien Mieter in der Regel bei der Wohnungssuche in größeren finanziellen Zwangslagen als Wohnungskäufer.

          „Aber: Wer eine Leistung bestellt, muss sie bezahlen“, hob Maas hervor: „Das ist ein Grundprinzip der Marktwirtschaft.“ Das sollte „langfristig auch für den Wohnungskauf die Regel werden“, meinte der Minister. „Leider wurde die Einführung des Bestellerprinzips für den Kauf von Immobilien nicht in den Koalitionsvertrag für diese Legislaturperiode aufgenommen.“

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Die Zukunft der Globalisierung

          Gedenken an Herbert Giersch : Die Zukunft der Globalisierung

          Die Corona-Pandemie beendet die Globalisierung nicht. Doch sie wird sich in den nächsten Jahren grundlegend verändern. Eindrücke vom Symposium anlässlich des 100. Geburtstags von Herbert Giersch.

          Topmeldungen

          Die Intensivstation der Universitätsklinik Frankfurt mit Coronapatienten im April 2020

          Anhaltend hohe Todeszahlen : Wer jetzt noch an Corona stirbt

          Noch verzeichnet Deutschland jede Woche mehr als tausend Covid-Todesfälle. Viele sterben weder im Altenheim noch auf der Intensivstation. Doch wo dann? Die Suche nach der Antwort ist kompliziert.

          Cyberattacke auf Pipeline : Erpressung in Arbeitsteilung

          Der Hacker-Angriff auf eine amerikanische Pipeline zeigt: Cyberkriminelle professionalisieren ihre Geschäftsmodelle. Sie investieren in Software und Öffentlichkeitsarbeit.
          Polizisten 2005 während Unruhen in der Banlieue Clichy-sous-Bois nördlich von Paris. Vorausgegangen war der Tod zweier Jugendlicher, die auf der Flucht vor der Polizei durch einen Stromschlag in einer Trafostation ums Leben kamen.

          Verrohung in Frankreich : „Die Republik zerlegt sich“

          Ehemalige französische Generäle warnen vor islamischen „Horden in der Banlieue“ und einem Bürgerkrieg. Der Politikwissenschaftler Jérôme Fourquet erklärt im Interview, was in seinem Land im Argen liegt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.