https://www.faz.net/-gqe-8r38c

Bestellerprinzip : Maas: Auch Hausverkäufer sollen Makler bezahlen

  • Aktualisiert am

Heiko Maas auf dem Weg zur wöchentlichen Kabinettssitzung im Kanzleramt. Bild: AFP

Für Mietwohnungen gilt bereits: Wer den Makler bestellt, muss ihn bezahlen. Justizminister Heiko Maas würde dieses Prinzip gerne auch beim Haus- und Wohnungskauf einführen.

          Auch in Deutschland sollten auf Dauer die Hausverkäufer den Makler bezahlen und nicht die Käufer. Das hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gefordert.

          „Für Mieter haben wir das Bestellerprinzip für Maklerleistungen eingeführt. Das bedeutet, dass derjenige den Makler bezahlen muss, der ihn beauftragt“, sagte Maas. Das sei fast immer der Vermieter. Mieter würden durch die Einführung des Bestellerprinzips „spürbar entlastet“.

          „Ein Grundprinzip der Marktwirtschaft“

          „Wir haben uns zunächst auf die Einführung des Bestellerprinzips für Mietwohnungen konzentriert“, sagte der Justizminister weiter. Dort sei das Problem drängender gewesen. Es seien weit mehr Menschen betroffen, zudem seien Mieter in der Regel bei der Wohnungssuche in größeren finanziellen Zwangslagen als Wohnungskäufer.

          „Aber: Wer eine Leistung bestellt, muss sie bezahlen“, hob Maas hervor: „Das ist ein Grundprinzip der Marktwirtschaft.“ Das sollte „langfristig auch für den Wohnungskauf die Regel werden“, meinte der Minister. „Leider wurde die Einführung des Bestellerprinzips für den Kauf von Immobilien nicht in den Koalitionsvertrag für diese Legislaturperiode aufgenommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.