https://www.faz.net/-gqe-weua

Internationale Märkte : Investitionen auf Rekordhöhe

  • -Aktualisiert am

Moskau ist ein Büromarkt mit besonders hoher Dynamik: Baustelle am Kreml Bild: Reuters

Auf den internationalen Immobilienmärkten ist im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 760 Milliarden Dollar investiert worden. Das sind immerhin 9 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Besonders dynamisch entwickelt sich Moskau. Dort stiegen die Büromieten um fast die Hälfte.

          1 Min.

          Trotz einer leichten Abschwächung ist im vergangenen Jahr ein Rekordvolumen von knapp 760 Milliarden Dollar (plus 9 Prozent) auf den internationalen Märkten in Immobilien investiert worden, 46 Prozent davon grenzüberschreitend. Das teilt Tony Horrell mit, Vorstand European Capital Markets bei Jones Lang LaSalle, London. Mehr als die Hälfte der globalen Investitionssumme konzentrierte sich auf die Vereinigten Staaten und Großbritannien.

          Nach Europa flossen insgesamt 327 Milliarden Dollar (in Euro minus 6 Prozent), 63 Prozent grenzüberschreitend. Horrell spricht von einer „wait and see“-Haltung der Investoren - mit rückläufigem Geschäftsvolumen. Horrell geht von einem größeren Angebot an Immobilien mit leicht sinkenden Preisen, so dass neue Chancen für Käufer entstehen - auch weil die internationale Konjunktur kaum Schwächen zeigt, die Bautätigkeit gering ist und die Mieten steigen.

          Sinkende Arbeitslosigkeit lässt Nachfrage nach Büros steigen

          Robust zeigen sich zum Frühjahr 2008 auch Europas Arbeitsmärkte: Die Arbeitslosigkeit sank von 7,7 Prozent auf ein Rekordtief von 6,9 Prozent. Das hat den Umsatz mit Büroflächen in den 24 maßgeblichen europäischen Metropolen im vergangenen Jahr auf einen neuen Höchststand von 14 Millionen Quadratmetern gehoben, 7 Prozent mehr als im Vorjahr. Düsseldorf konnte seinen Büroflächenumsatz 2007 um 51 Prozent steigern, Moskau um 49 Prozent. Allerdings gab es auch Verlierer: Prag minus 32, Den Haag minus 30 und London minus 7 Prozent.

          Sprünge gab es auch bei den Büromieten: Hier zeigte Moskau mit 42 Prozent das höchste Wachstum. In London stiegen die Mieten um 21 Prozent, in Madrid um 16 Prozent und in Paris um 13 Prozent. Die fünf großen deutschen Städte bewegten sich zwischen einem Plus von 2,4 Prozent in Berlin und einem Plus von 5,7 Prozent in Frankfurt. Der europäische Index für Spitzenmieten von Büroflächen lag 10,5 Prozent höher als Ende 2006.

          Büromieten werden weiter steigen

          In diesem Jahr wird von einem weiteren Anstieg der Büromieten ausgegangen, allerdings mit gebremstem Tempo. Hintergrund für die etwas gedämpften Erwartungen sind die abgeschwächten Prognosen für das Wirtschaftswachstum: Für Deutschland und Großbritannien liegt es bei nur noch 1,8 Prozent (Consensus Econometrics, Januar 2008), für Frankreich bei 1,7 Prozent, Italien 1,2 Prozent, Spanien 2,6 Prozent und die Niederlande 2,3 Prozent. Dafür liegt das prognostizierte Wirtschaftswachstum in Mittel- und Osteuropa mit 6 Prozent weit höher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          1:2 in Mönchengladbach : Die Bayern verlieren die Kontrolle und das Spiel

          Die Münchner dominieren das Topspiel zunächst nach Belieben, treffen aber das Tor nicht. Als sie es doch tun, kommt Gladbach schnell zum Ausgleich. In der Nachspielzeit überschlagen sich dann die Ereignisse.
          Olga Tokarczuk und Peter Handke nach ihren „Nobel Lectures“ in Stockholm.

          Vorträge der Nobelpreisträger : Eine Rede aus zweiter Hand

          Peter Handke zitiert in seinem Vortrag vor allem eigene und fremde Werke. Dagegen bemüht sich Olga Tokarczuk um ein neues Ideal für die Literatur, das sich an der ältesten Erzählperspektive der Welt orientiert: der der Bibel.

          Klimademo in Madrid : 500.000 Demonstranten – oder 15.000?

          Eine halbe Million Menschen demonstrierten laut Greta Thunberg in Madrid für eine andere Klimapolitik. Die Polizei zählte allerdings deutlich weniger. Die Aufmerksamkeit der Weltpresse verzerrt das Bild.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.