https://www.faz.net/-gqe-9ysdv

Zufluchtsort : „Das Interesse am Inselkauf war noch nie so hoch“

Für Robinsonaden: Lataro Island im Südpazifik Bild: Vladi Private Island

Inselmakler Farhad Vladi über die Flucht aufs eigene Eiland in Corona-Zeiten, den Wunsch nach Abwechslung und warum Bill Gates eine Insel lieber mietet als kauft.

          4 Min.

          Robinson sein, aber mit der Möglichkeit, jederzeit von der Insel wieder zurückzukehren, ist einer der Wünsche, der Menschen in hochentwickelten Ländern regelmäßig befällt. Die Insel als Zufluchtsort vor dem Zuviel an Arbeit, an Verantwortung, an Angebot, an zwischenmenschlichen Kontakten. Stattdessen wohldosierte Einsamkeit und Ruhe mit allem Komfort – bei Bedarf und den entsprechenden finanziellen Möglichkeiten. Farhad Vladi verkauft genau das. Seit 1971 vermittelt der Hamburger Eilande in den Seychellen, den Bahamas, Kanada, aber auch in näher liegenden Gewässern wie zum Beispiel vor der norwegischen Küste oder vor Korsika. Dieser Tage erscheint so ein kleines Privatinselchen auch aus anderem Grund als der Alltagsmüdigkeit attraktiv, bietet es in Zeiten von Social Distancing doch optimale Voraussetzungen, potentiellen Virusträgern aus dem Weg zu gehen, oder?

          Birgit Ochs

          Verantwortliche Redakteurin für „Wohnen“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Herr Vladi, lockt die Insel als Zufluchtsort auch in der gegenwärtigen Situation?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehrenpräsident des FC Bayern: Uli Hoeneß

          Uli Hoeneß im Interview : „Fußball wird sich verrückt verändern“

          Im F.A.Z.-Interview erklärt Uli Hoeneß, was er anders als Borussia Dortmund machen würde, dass der FC Bayern keinen Großeinkauf mehr in diesem Jahr wagen wird und warum er einst Maradona nach München holen wollte.

          Nur 18 Monate Bauzeit : Das Brückenwunder von Genua

          Keine zwei Jahre hat Italien gebraucht, um die eingestürzte Autobahnbrücke durch eine neue zu ersetzen. Nicht nur der Ministerpräsident spricht von einem Vorzeigeprojekt. Diese sind in Italien eigentlich Mangelware.