https://www.faz.net/-gz7-734cq

Immobilien : Wo die Mieten und Wohnungspreise steigen

Bild: DPA

Egal ob Miete oder Kauf: Wohnen in Deutschland wird teurer. Von einer Blase könne aber keine Rede sein, sagt zumindest der Immobilienverband IVD.

          Die Preise für Wohneigentum in Deutschland sind nur moderat gestiegen. Das berichtete der Immobilienverband IVD vor Journalisten in Frankfurt. Bei der Vorstellung des jüngsten Wohnpreisspiegels sagte IVD-Präsident Jens-Ulrich Kießling, dass sowohl die Preise für Eigentumswohnungen als auch die Wohnungsmieten derzeit um 3,1 Prozent höher lägen als ein Jahr zuvor. Von einer Blasenbildung am Markt für Wohnimmobilien könne also keine Rede sein.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Dass der Preisanstieg in der öffentlichen Wahrnehmung deutlich stärker ausfalle, liege daran, dass meist nur auf die größten Städte geblickt werde. Hier hat auch der IVD deutlich stärkere Steigerungen der Immobilienpreise ermittelt.

          So kosten Eigentumswohnungen in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern derzeit fast 9 Prozent mehr als vor einem Jahr und in München sogar gut ein Fünftel mehr. Auch bei den Mieten fallen die Zuwächse in den größten Städten am stärksten aus. Dennoch sieht der IVD keine generelle Wohnungsknappheit. Dies sei allenfalls ein Phänomen in besonders gefragten Innenstadtlagen.

          Nach den Angaben des Verbandes, der vor allem Makler vertritt, liegen die Wohnungspreise im Bundesdurchschnitt noch immer deutlich unter den Werten von vor 20 Jahren. Der seit 2010 zu beobachtende Preisanstieg sei also als Normalisierung zu betrachten, zumal Immobilien in den meisten westlichen und nördlichen Ländern Europas teurer als in Deutschland seien.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Die meisten Topverdiener sind keine Multimillionäre, sondern sehr gut bezahlte Angestellte, beispielsweise aus der Bankenwelt.

          Reformen der Koalition : Immer auf die Besserverdiener

          Egal ob Baukindergeld, Pflegereform oder Soli – die große Koalition schließt Einkommensstarke konsequent von finanziellen Entlastungen aus. Die Grenzen setzt sie dabei willkürlich und der Papierkrieg ist immens.

          AfD in Sachsen : Die DDR ist ein Wahlkampfschlager

          In Sachsen will die AfD die Landtagswahl gewinnen – dafür bedient sie gezielt ein Zerrbild der Wirklichkeit. Ihre Wähler stört das nicht.
          Zum Haareraufen: Goncalo Paciencia traf zwar in Leipzig, Frankfurt verlor dennoch.

          Eintracht unter Druck : „Das wird das wichtigste Spiel des Jahres“

          Erst die Niederlage im Hinspiel in Straßburg, dann das ärgerliche 1:2 in der Bundesliga in Leipzig. Bei der Eintracht läuft es nicht rund. Dazu kommen personelle Fragen. Nun geht Torwart Kevin Trapp verbal in die Offensive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.