https://www.faz.net/-gqe-abmmi

Immobilienmarkt : Der bessere Vermieter

  • -Aktualisiert am

Demo in Berlin: Eine Initiative in der Hauptstadt will große Wohnungsgesellschaften enteignen. Bild: dpa

Mancher Berliner will Wohnungsgesellschaften enteignen. Aber das blendet vieles auf dem Immobilienmarkt aus und gehört auch nicht zur Aufgabe einer Stadt.

          1 Min.

          Der Ruf nach der starken, aktiven Stadt auf dem Immobilienmarkt ertönt ungeachtet aller ökonomischen Konsequenzen. Aus manchen Kreisen ist immer mehr zu hören, dass der Staat umfänglich Wohnungen kaufen, bauen und vermieten soll. In Berlin reichen die gefährlichen Klänge bis hin zum Wunsch der Enteignung großer Immobiliengesellschaften, wozu gerade ein möglicher Volksentscheid mit der börsennotierten Deutsche Wohnen als Hauptgegner dieser selbst ernannten Vergesellschaftung näher rückt. Das blendet nicht nur aus, was die Hauptstadt sich für die dann fällige Milliardenentschädigung wohl anderes sparen müsste. Mit einem solchen gewagten Eingriff verschieben sich zwar die Eigentumsverhältnisse, aber die Einwohner der Stadt leben in so vielen Wohnungen wie zuvor, weswegen kein zusätzliches Angebot die Preise sinken oder weniger stark steigen lassen könnte.

          Wer gegen höhere Mieten vorgehen will, schafft am besten mehr Wohnraum in jenen nachgefragten Regionen, die mehr Menschen als zuvor anziehen. Dafür können sich Städte, Bundesländer und Bundesregierung gern ins Zeug legen, indem sie das Bauen erleichtern und mehr Flächen ausweisen. Wie wenig hingegen Städte als bessere Vermieter taugen, erfahren gerade Einzelhändler in der Corona-Not, die ohne Mieterlass ihrer kommunalen Immobiliengesellschaft über die Runden kommen müssen. Das handhaben die Gemeinden und deren Unternehmen gewiss unterschiedlich, aber auch unter kommunaler Obhut lassen sich Mietpreise kaum vom Markt entkoppeln.

          Kommunale Vermieter halten sich vielleicht von Eigenbedarfskündigungen fern, aber mitnichten von Mieterhöhungen. Städtische Wohnungsgesellschaften müssen eben auch Geld verdienen. Sie brauchen die Einnahmen, um Neubauten anzuschieben und den Bestand zu erhalten. Sonst werden aus günstigem Wohnraum bloß heruntergekommene Häuser. Städte, Gemeinden und Landkreise können das Immobiliengeschäft womöglich zu einem gewissen Grad anstoßen und bezuschussen, aber auch sie brauchen Einnahmen, um die kommunalen Angebote von der Kita über die Straßen bis zum Friedhof aufrechtzuerhalten. Der bessere Vermieter ist die kommunale Gesellschaft eben nicht zwangsläufig und es ist auch nicht die Aufgabe der Stadt. Fanfaren für den starken Staat sollten da lieber überhört werden – so laut sie sicher auch in nächster Zeit noch tönen und sich überschlagen mögen.

          Jan Hauser
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          „Studenten als Patientenkollektiv, dem negative Emotionen wie Ärger und Stress er­spart bleiben sollen“

          Contra Trigger-Warnungen : Die Helikopter-Uni

          An der Universität Bonn sollen Studenten vor potentiell unangenehmen Seminarinhalten gewarnt werden. Doch Verletzt- oder Beleidigtsein ist noch kein Grund für die Flucht vor der Wirklichkeit.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.
          China: Der Große Bruder hat einen immer im Blick.

          Transformationsökonomie : Was in China wirklich läuft

          Chinas harte Eingriffe in die Wirtschaft überraschen nicht. Sie gehören zur langfristigen Funktionsweise des autokratischen Regimes. Deswegen sollte man sich nur auf wenig verlassen. Das spürt nun auch Evergrande.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.