https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wohnen/immobilienmarkt-die-mieten-steigen-weiter-15992409.html

Immobilienmarkt : Die Mieten steigen weiter

Bau von Eigentumswohnungen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg Bild: dpa

Es geht noch teurer: Auch 2018 haben die Immobilienpreise und Mieten stark zugelegt. Besonders Großstädte sind im Visier der Investoren. Drei Metropolen nehmen dabei eine Sonderrolle ein.

          3 Min.

          Wer im vergangenen Jahr auf Wohnungssuche war, musste ein weiteres Mal deutlich mehr zahlen. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen 2018 im Mittel um 4,2 Prozent, die Preise für Eigentumswohnungen in diesen Städten sogar um 11,4 Prozent. Dies geht aus einer noch unveröffentlichten Auswertung des Analysehauses Empirica hervor, die der F.A.Z. vorliegt.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.
          Michael Psotta
          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Städten große Unterschiede. Am geringsten gingen die Mieten in Hamburg nach oben, dort stiegen die Quadratmeterpreise bei Mieterwechseln nur noch um 1,3 Prozent. In Berlin dagegen betrug das Plus 6,4 Prozent. Empirica-Chef Reiner Braun erklärt das zum einen mit der Zahl der Zuzügler, aber auch mit dem unterschiedlichen Engagement der Städte in puncto Neubau. In Berlin würden Neubauten oft eher erschwert als erleichtert. „Andere Städte funktionieren da einfach besser.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Geteiltes Leid: Mit dem Jahreswechsel werden Mieter und auch Vermieter den CO2-Preis zahlen.

          Neue Regeln bei Miete : Wohnen wird bürokratischer

          Vermieter und Mieter müssen in diesem Jahr viele neue Vorgaben der Politik beachten. Für manche wird das teuer. Ein Überblick.

          Beziehungsleben : „Sie dürfen Ihren depressiven Partner auch fordern“

          Der Psychologe Guy Bodenmann forscht zu Stress und psychischen Störungen in ­Partnerschaften. Im Interview erklärt er, wieso von einer Depression immer auch der Partner betroffen ist und wie man schwierige Phasen ­gemeinsam durchsteht.