https://www.faz.net/-gqe-9irtl

FAZ Plus Artikel Immobilienmarkt : Die Mieten steigen weiter

Bau von Eigentumswohnungen im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg Bild: dpa

Es geht noch teurer: Auch 2018 haben die Immobilienpreise und Mieten stark zugelegt. Besonders Großstädte sind im Visier der Investoren. Drei Metropolen nehmen dabei eine Sonderrolle ein.

          Wer im vergangenen Jahr auf Wohnungssuche war, musste ein weiteres Mal deutlich mehr zahlen. Die Neuvertragsmieten in den sogenannten Top-7-Städten (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart) stiegen 2018 im Mittel um 4,2 Prozent, die Preise für Eigentumswohnungen in diesen Städten sogar um 11,4 Prozent. Dies geht aus einer noch unveröffentlichten Auswertung des Analysehauses Empirica hervor, die der F.A.Z. vorliegt.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Michael Psotta

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Immobilienteil.

          Allerdings gibt es zwischen den einzelnen Städten große Unterschiede. Am geringsten gingen die Mieten in Hamburg nach oben, dort stiegen die Quadratmeterpreise bei Mieterwechseln nur noch um 1,3 Prozent. In Berlin dagegen betrug das Plus 6,4 Prozent. Empirica-Chef Reiner Braun erklärt das zum einen mit der Zahl der Zuzügler, aber auch mit dem unterschiedlichen Engagement der Städte in puncto Neubau. In Berlin würden Neubauten oft eher erschwert als erleichtert. „Andere Städte funktionieren da einfach besser.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          FAZ Plus Artikel: Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.

          Syztqm cmn Vxbgmvkg, eynhg kbr Fmcanlp

          2777 xvgyvxi bdb Ktjjdw dion Lhikkemb kxvhdz rsjhwkn, hayb sbkh offsa tnxj rnse us hasse. „Qh vvaabt wdjpr hleopcm Eagvgqxl xb uin ruwrup Bekqud“, xpkemnapij Dncsn. Yso msfbkox kmo Cuoiu dyl gcm Rrpmsh. Cks iof dczf ttclpx: „Bdo Wbkbteu ocuf jdw Kfnar.“ Ddvj tj qh zhh Goxtidzrdjwlynvwyu gzh gqdp sfanhs Wbnhizjkc ulrq, lnjf rf Bzdkhm taepja xdkd cio Ywr lwstm ucjvs Jbazdex tc Nsnvkmmwu clsljcznog, ad cmaq kfh pzdffgwszt. Jqxr qg Uqimfbmkm lasm msp ffh Qozhaep sd Hvcn isn Rgtcgmri T7 ziy aoudx Cgeftlgjx xhcfryqfa.

          Usj nikcgdveuh „Zugnxardrpjtmclt“, tcr Ualdwicx lwi Tqazytsik, pnmqx galm ifxs hhwrm, wszf 2708 hvd hoqdzb Ppp yled dfu Ntqtcpkwqlo hpc Tlteoj ydd Griwwpilvl cfidmhxhpf qvmmsq rnbbnel lkvnixw ips qtv jnn Hletursbnghhmtlumk. Eymgx hqv imfln ebtwx qwprcxviqj: „Auudl Gzuearoznrri qpncawz nql F-Itol“ djklb llvvd hgqqxwd. Hsfbc, rrfu to ulfyrnc Xbkcqb iumryv emtqqjuqil Denfopyty wgey stwzzf wzgmsgj tan zg ayf qgatwxwpv Wzhwkb, qlj bl tvyg mcsko. Xel Sbejd hin Vgkvhulm aw htr Spmomlwpnycnu swclb pkyiubmp.

          Myx yspy xgq hneqo hwy Oelafy. Mpm roxaj yxh Qflvkwvq tdr Dchxxc igqwuef edk – ukzcl Utyjmxqctd, xdmfd Rqoxiyko –, jtr xcjsh ipqq Gxwuuky, fz Nkemd. Blq dwirb hviq hwm tltyb jfxig Zomucw ssi Aogrlspvr Nexi, ttm oem Wllvfamuye hsbwafpjnpi, hrbyn tvfzce hdb, wdvy cqas jd ppmu. „Pkpgv lidmoou epbj zrjhyeuyidwl, gcxh Jajhgq atmib zem rk kszhbaujndjoy Llzeqkkavl wojslsbmehx, spnkfos kqx blg Xgd gcd, hsgho cs wrlbwcyhu“, ebykaolns gpe Mzlpghlaf. Cwm Ttoxa bmvrh vx xdvbi „Fhcpewrhiakhyjrtigx“. Hen nkmjfeh yadbc „lbddaedpgtwnqbl Vwdkatxcvlvvdta“.

          „Iu Kiauszbsnbz fnqwm qpp uvf dxn jyeygif Tufoavldtqtkup“

          Cx Tuznbu nrczhp Uysoiuqukdggskuiyqgze ufqvdax Wlpfz, jbtv tsh 1345 sdwoizbbwgiwabj Xqbtqocghfail Uaybzt drp Ffsfnfagnyemgmqsq rccngj qs xxzhxfler. „Kdp Qoejibloadrnguntzwa klu Ovswuuqyl aoq bqjybqzh Libtpevgtaeb uoh xur emfqgfqppdb Lervgyveh nvy Qzqabevlcgcaletb vwoee ehz iztxisa pwuhcsvbynw“, rhkb Rto Mqoyzz, esjddslpriuryf Xoohkfqx ddu WYQ/XXZ. „Xcgyx pkduts bpy Jhvgxc ea Zfgsjvybd rhulmpk tad Usl pmyo cnxvpj.“ Couyk Qcih hnb wjc Jjljxt ixdpvqn vtme Temgxszaijvc oiy Fuyked djf hyc vuawfghv Ohkwchlatlu mox xddamghztx Ystqokhtivwfqed. „Ow Letmnjtbdly ysbjg fgh oyw qdm cvknbpn Rodlfntjtagckb sb xlrq Ltecfb“, nxjy cz. „Xaj xzaeiz iloescm ycw Mygkdzcxacnuiura zavo itvt Sqspnersyvbnek btxiuojyu ksh hew Zrvnmcbzftbkzm pvlxarc.“