https://www.faz.net/-gqe-abqme
Bildbeschreibung einblenden

Hohe Immobilienpreise : Wege aus der Wohnungsmisere

Teure Neubauten in Berlin: Vor allem in den Großstädten wird es immer schwieriger, Wohnungen zu finden. Bild: ZB

Statt die Ursachen für die hohen Preise auf dem Immobilienmarkt zu bekämpfen, hat die Politik die Probleme eher noch verschärft. An Reformvorschlägen mangelt es nicht – an mutigen Entscheidungen dagegen schon.

  • -Aktualisiert am
          6 Min.

          Die Deutschen sind ein Volk der Mieter. Mehr als jeder zweite Haushalt wohnt in einer Wohnung, die ihm nicht gehört. Nur in der Schweiz ist der Anteil der Eigentümer in Europa noch geringer. Lange Zeit war das kein größeres Problem, in einer Stadt wie Berlin konnte man bis 2007 noch für im Schnitt weniger als 5 Euro Kaltmiete je Quadratmeter eine Wohnung finden. Doch seit die Städte zu einem Anziehungspunkt für Zuzügler aus dem In- und Ausland geworden sind, ist es mit dem entspannten Mieter-Dasein vorbei.

          Julia Löhr
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          In Berlin, München und Stuttgart sind die Neuvertragsmieten in den vergangenen zehn Jahren um mehr als 50 Prozent gestiegen, in Frankfurt um mehr als ein Drittel. Wer eine bezahlbare Wohnung hat, kann sich glücklich schätzen. Wer eine sucht, nicht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          G 7 in Cornwall : Brexit-Störgeräusche für Johnson

          Eigentlich sollte es beim G-7-Gipfel vor allem um Corona und die Herausforderung durch China und Russland gehen. Doch immer wieder muss sich Gastgeber Boris Johnson auch mit dem Streit mit der EU auseinandersetzen.
          Bei Immobiliengeschenken heißt es: Steuerfragen umfassend prüfen.

          Der Steuertipp : Die Nießbrauch-Falle

          Der Nießbrauch wird bei Immobilienschenkungen gern gewählt, um das Nutzungsrecht zu behalten. Dabei sollte man nie die Einkommensteuer übersehen.