https://www.faz.net/-gqe-aicvs

Adventsschmuck : Aus der Oberlausitz in die ganze Welt

Das Original in Weiß und Rot Bild: Roger Hagmann

Herrnhuter Sterne gehören zur Adventszeit wie Kranz und Kalender. In Sachsen werden sie noch immer in Handarbeit hergestellt – und sie stehen für eine lange Geschichte.

          5 Min.

          Ein Stern, der selbst einen Menschen überragt: zweieinhalb Metergroß ist das weiße Gestirn, das inmitten des Foyers hängt. Am Abend erhellt es mit seinem Licht nicht nur den Saal, sondern auch den Protokollhof. Immer wieder laufen Passanten vorbei, blicken nach oben, bleiben für einige Sekunden stehen, halten inne.

          Kevin Hanschke
          Volontär.

          Die Rede ist von einem der größten, jemals hergestellten Herrnhuter Sterne, der jedes Jahr im Dezember das Bundeskanzleramt in Berlin bestrahlt. 2010 wurde der Weihnachtsschmuck, der den Stern von Bethlehem symbolisieren soll, an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben. Ein baugleiches Modell leuchtet am Berliner Dom, über den Domstufen.

          Beide sollen die „christliche Botschaft des Friedens“ in die Welt senden, sagt Jacqueline Schröpel, die in der Verwaltung der Herrnhuter Sternemanufaktur in der Oberlausitz arbeitet. Sie sind die Höhepunkte eines hundert Jahre alten Kunsthandwerks, das die Weihnachtszeit in Deutschland prägt wie kaum ein anderes – die Herrnhuter Sterne, die immer noch per Handarbeit in Sachsen hergestellt werden.

          Die Sterne werden per Hand zusammengesetzt.
          Die Sterne werden per Hand zusammengesetzt. : Bild: Roger Hagmann

          Dreihundert Kilometer von Berlin entfernt, in der Manufaktur in Herrnhut, geht es in diesen Adventstagen hektisch zu. Fast täglich treffen Bestellungen ein, von Händlern, Einzelkunden und Unternehmen. Die zackigen Sterne aus dem Oberlausitz-Städtchen sind begehrt.

          Herrnhut liegt wenige Kilometer von Görlitz entfernt, ist eine der östlichsten Kleinstädte Deutschlands, im Dreiländereck von Deutschland, Polen und Tschechien gelegen. Normalerweise ist es hier ruhig, doch zur Weihnachtszeit, wenn auf den Hängen drum herum der Schnee liegt, entfaltet sich ein Weihnachtswunderland.

          In der Schauwerkstatt kann jeder Besucher das Falthandwerk, das „Sterneln“, wie es hier genannt wird, lernen. „Hier herrscht eigentlich das ganze Jahr Weihnachten“, scherzt Schröpel, die aus der Oberlausitz stammt und direkt nach dem Studium bei der Manufaktur anfing. In Herrnhut wurde die Herrnhuter Brüdergemeine gegründet, die heute noch im Besitz der Sternmanufaktur ist. Sie ist auch ihr Arbeitgeber.

          Geschicklichkeit gefragt
          Geschicklichkeit gefragt : Bild: Herrnhuter Sterne GmbH

          Ein roter, gezackter Tisch steht in der Mitte der gläsernen Halle. Sechs Frauen und Männer sitzen dort und setzen eckige Pyramiden zusammen. Rote, gelbe und weiße Sternen hängen an der Decke. Sie bestehen aus dünnem Papier, aus Kunststoff- oder Pappformen, die sie zusammenhalten. Es riecht nach Klebstoff und Papier.

          150 Mitarbeiter arbeiten in der Manufaktur. Drei Dutzend von ihnen falten, rollen und kleben die „Tüten“, wie die Pyramiden genannt werden. Am Tag stellen sie um die zweitausend Sterne her. Im Jahr ergibt das 780.000 Sterne. Man wolle „langsam, aber nachhaltig wachsen“, sagt Schröpel, die auch davon berichtet, dass die Nachfrage aus aller Welt zugenommen habe.

          Besonders in den Vereinigten Staaten, Japan und China erfreuen sich die „Moravian Stars“ immer größerer Beliebtheit. Jeder traditionelle Herrnhuter Stern besteht aus 25 Zacken, siebzehn viereckigen und acht dreieckigen Spitzen. Nur dann sind die Sterne echt und dürfen mit dem Zertifikat, das die Originalität nachweist, verkauft werden. Auch ihr Herstellungsverfahren ist dadurch geregelt.

          Doch wie werden die zackigen Gestirne hergestellt? Die Herrnhuter Sterne sind dreidimensionale, mathematische Körper, die aus geometrischen Formen bestehen. Basis der Sternfiguren ist ein sogenannter Rhombenkuboktaeder, der die Grundform bildet, an der die Pyramiden aufgesetzt und angebracht werden. Jeder Stern wird von der Manufaktur selbst zusammengesetzt. Die Einzelteile und Rohstoffe dafür bearbeiten die Mitarbeiter so weit, dass sie die geometrisch korrekten Formen haben. Montageklammern halten die Papier- und Kunststoffformen zusammen.

          Die ersten Sterne in Weiß und Rot

          Das historische Patent dafür liegt bei der Herrnhuter Brüderschaft, einer protestantischen Glaubensbewegung, die durch die Reformation entstand. Ihre Anhänger mussten aus Böhmen fliehen und fanden in der Oberlausitz Unterschlupf. Aus der kleinen Gemeinde entwickelte sich eine der größten christlichen Freikirchen Deutschlands. Schon damals waren die Mitglieder dafür bekannt, ihrem strengen Glauben durch Kirchenlieder Ausdruck zu verleihen. Eines der Lieder war „Morgenstern der finstern Nacht“ von Johann Scheffler. Einige Historiker sagen, dass das Lied den Anstoß gab, die Sterne zu basteln. Denn wann genau der erste Weihnachtsstern in Herrnhut zusammengesetzt wurde, können nicht einmal die Archivare der Brüderschaft sagen.

          Weitere Themen

          Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Rechte an Aufnahmen verkauft : Bob Dylan macht noch einmal Kasse

          Die Rechte an seinen Texten und Kompositionen hat Bob Dylan Ende 2020 an den Verlag von Universal Music verkauft. Nun wird bekannt: Jene an seinen Aufnahmen hat er im Sommer 2021 abgetreten – und zwar an Sony Music.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?