https://www.faz.net/-gqe-73tjx

Hauspreise : Sparkassen: Immobilienmarkt bereits über Zenit

  • Aktualisiert am

Eigentumswohnungen am Volkspark Friedrichshain in Berlin Bild: dpa

Seit längerem boomt der deutsche Immobilienmarkt, Warnungen vor einer Überhitzung verbreiteten sich. Eine aktuelle Umfrage signalisiert anderes.

          2 Min.

          Wer Merkmale einer Immobilienblase sucht, wird schnell fündig. In München brechen Wohnungspreise Jahr für Jahr Rekorde. In die Mieterstadt Berlin fallen wohlsituierte Aufkäufer aus Skandinavien oder Südeuropa ein und verängstigen Mieter. Der Markt boomt, weil vielen Menschen in der Schuldenkrise ein Haus sicherer erscheint als Aktien oder Anleihen. Doch nun winken erste Experten ab: Der Zenit sei erreicht, der Markt stabilisiere sich, bevor sich eine echte Blase bilde.

          „Wir erwarten, dass der Höhepunkt beim Erwerb selbst genutzter
          Immobilien überschritten ist“, sagt der Präsident des Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, am Dienstag bei der Präsentation der jährlichen Umfrage „Vermögensbarometer“ und fügt hinzu: „Die Lage an den Immobilienmärkten ist nicht mehr so, dass jedes Engagement ein Gutes ist.“ Das hätten auch die Käufer erkannt.

          Bild: F.A.Z.

          Zwar sind Immobilien demnach weiterhin angesehen. 45 Prozent der befragten Menschen sehen Häuser und Wohnungen als idealen Beitrag zum Aufbau eigenen Vermögens. Dann erst folgen Lebensversicherungen (35 Prozent) und Bausparverträge (28 Prozent). Die Nachfrage könnte trotz dieses guten Images aber sinken.

          Viele Käufer haben schon zugeschlagen

          Viele potentielle Käufer sind schon in den Markt eingestiegen. 48 Prozent der Befragten sagen, sie würden bereits eine selbst genutzte
          Immobilie zur Vermögenssicherung in Anspruch nehmen. Vor einem Jahr waren es erst 41 Prozent. Gleichzeitig sinkt die Zahl der
          Interessenten: 30 Prozent der Menschen gaben an, einen Hauskauf zu planen. Ein Rückgang von sechs Prozentpunkten.

          Diese Zurückhaltung würde Mahner wie den neuen Finanzchef der
          Allianz, Maximilian Zimmerer, widerlegen. Der warnte am Montag: „Die Blase wäre nicht von Großanlegern getrieben, sondern eher von Privatanlegern, die Inflation und einen Kollaps des Euro fürchten und in Sachwerte flüchten.“ Niedrige Zinsen führten zu einer Fehlsteuerung von Investments. „Das haben die Immobilienblasen in den Vereinigten Staaten, Spanien oder Irland gezeigt.“

          Unzulässiger Vergleich mit USA und Spanien

          Der Vergleich sei nicht zulässig, hält der Chefvolkswirt des
          Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Patrick Steinpaß, entgegen. „In Irland und Spanien stieg das Kreditvolumen für Immobilienkäufe um bis zu 20 Prozent - Jahr für Jahr.“ In Deutschland gebe es Steigerungen von drei bis vier Prozent. Und für die Hauptstadt gelte das schon gar nicht: „Berlin bewegt sich erst allmählich in Richtung Normalität.“

          Der Maklerverband IVD mag schon aus eigenem Interesse weder Blase noch Stagnation erkennen. Es gehe um einen „lebendigen Markt“ mit einer „linearen Preisentwicklung“ und Preis- und Mietsteigerungen von drei bis vier Prozent pro Jahr, sagt Jürgen Michael Schick vom Immobilienverband Deutschland. Auch die Landesbausparkassen sehen trotz aktuell noch hoher Nachfrage eine leicht nachlassende Begeisterung. Das Angebot werde knapper und teurer, so Ivonn Kappel von der Bundesgeschäftsstelle der Landesbausparkassen. Daher würden „die Interessenten ihre Kaufabsichten mittelfristig jetzt nicht mehr ganz so euphorisch sehen
          wie 2011“.

          Weitere Themen

          Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Wall Street verunsichert : Tauziehen um Corona-Hilfspaket in Washington

          Die Hoffnung, dass Demokraten und Republikaner sich noch vor der Präsidentschaftswahl auf ein neues Corona-Hilfspaket einigen, wird immer kleiner. Immerhin haben sich beide Seiten am Montag angenähert. An der Wall Street kam es dennoch zu starken Verlusten.

          So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen Video-Seite öffnen

          Videografik : So soll der Fehmarnbelt-Tunnel aussehen

          Deutschland und Dänemark wollen die Ostsee-Inseln Fehmarn und Lolland mit einem 18 Kilometer langen Tunnel verbinden, durch den ab 2029 Züge und Autos rollen sollen. Gegen das geplante Bauwerk regt sich Protest von verschiedenen Seiten. Jetzt befasst sich das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit zwei weiteren Klagen gegen das Projekt.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?
          Joe Biden (l), der ehemalige Vizepräsident der Vereinigten Staaten und Präsidentschaftsbewerber der amerikanischen Demokraten und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.
          Pendler sitzen mit Mund-Nase-Masken am 15. Oktober in einem Bus in Paris

          Paris, Madrid, Rom und London : Wie Corona Regionen und Hauptstädte entzweit

          Nicht nur in Deutschland wird darüber gestritten, wie viel Einheitlichkeit in der Corona-Pandemie landesweit nötig ist. Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien gehen dabei ganz unterschiedliche Wege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.