https://www.faz.net/-gz7-9hq7h

Wohnen in Bamberg : Fast schon Münchener Verhältnisse

  • -Aktualisiert am

Überschaubar, aber lebendig: In Bamberg trifft Kleinstadtflair auf Urbanität. Bild: Picture-Alliance

Bamberg ist schon längst kein Geheimtipp mehr. Die Einwohnerzahl in der Welterbe-Stadt wächst stetig weiter. Für viele Wohnungssuchende wird das langsam aber sicher zu einem echten Problem.

          Einmal waren sie schon kurz davor. Vor zweieinhalb Jahren hatte die Familie Lang, frisch um Nachwuchs erweitert, ein Haus mit Garten in Bamberg-Ost in Aussicht. Der Preis hätte gerade noch so ins Budget der jungen Eltern gepasst, aus heutiger Sicht erscheint das Angebot als ein Schnäppchen. Doch Caroline Lang und ihr Mann zögerten, sie hatten gerade erst angefangen zu suchen, wer weiß, was noch auf den Markt kommen würde. „Seitdem haben sich die Zeiten konstant verschlimmert“, sagt die 33 Jahre alte Wahl-Bambergerin und seufzt. Sie beobachtet nicht nur, wie die Preise nahezu wöchentlich steigen. Die Immobilienanzeigen, die die immer weiter gesteckten Kriterien der Langs erfüllen, nehmen gleichzeitig stetig ab: Der Bamberger Wohnungsmarkt ist eng geworden.

          So eng, wie es vor ein paar Jahren noch kaum jemand für möglich gehalten hätte. Das schmucke Städtchen mit bald 80 000 Einwohnern am Nordrand Bayerns galt als Geheimtipp. Die Altstadt mit dem alles überragenden Dom zählt zum Welterbe, dazu das mitten in den Fluss gebaute Rathaus, über dessen Brücke täglich Hunderte Touristen aus aller Welt flanieren. Die traditionell gewachsene Universität zieht ein entsprechendes Kultur- und Freizeitangebot nach sich. Nicht zuletzt hat sich zwischen einer immens hohen Brauereidichte und zahlreichen Biergärten (die hier Keller heißen) mit nach wie vor unschlagbar günstigen Preisen eine Lebensqualität eingependelt, die ihresgleichen sucht. Das „fränkische Rom“ nennen Touristiker Bamberg, wegen seiner Lage auf sieben Hügeln mit phantastischen Ausblicken auf die Fränkische Schweiz.

          Doch die Idylle, die Tagesgäste ins Schwärmen bringt, hat Risse erfahren. In den vergangenen zehn Jahren ist Bamberg um etwa 7000 Einwohner gewachsen, das sind gut zehn Prozent mehr. „Bamberg ist Schwarmstadt geworden“, sagt Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). Natürlich würde der langjährige Amtsinhaber nicht auf die Idee kommen, darüber zu jammern. Grundsätzlich freut ihn die Popularität seiner Stadt. Während Starke die Unternehmensansiedlungen der vergangenen Jahre aufzählt, das Aufblühen des Binnenhafens und die Leistungen der Wirtschaftsförderung, wirft er ab und an einen Blick durch die geöffneten Fenster seines großzügigen Büros am Maxplatz, auf dem sich Einheimische mit Touristen und Einkaufswütigen mischen – ein tägliches entspanntes Wimmeln vor historischer Kulisse. Bamberg zieht Studenten an, Bewohner aus dem Umland, die es gerade im Alter in ein urbanes Umfeld mit hoher Versorgungsqualität lockt. Spätestens, seit die Stadt zum Verkehrsverbund des Großraums Nürnberg gehört, interessieren sich auch immer mehr Menschen, die in Erlangen, Fürth oder Nürnberg arbeiten, für Bamberg als Wohn- und Lebensort.

          Man trifft immer jemanden

          An den Immobilienpreisen kann man das ablesen. „Teilweise haben wir hier Münchner Konditionen“, behauptet Starke. Die Lokalzeitung, die von einem „völlig losgelösten“ Markt spricht, listet Beispiele auf: Eine Gründerzeitetage im 60er-Jahre-Zustand für 650.000 Euro, ein Neubauhaus in einem Vorort für 890.000 Euro. Quadratmeterpreise von 4600 Euro für Bestandswohnungen in mittelguten Stadtlagen gelten als bescheiden. Die Mietpreise liegen mittlerweile bei um die zehn Euro je nach Lage und Objektzustand – dabei muss man nicht einmal betagt sein, um sich an Zeiten zu erinnern, als die Kosten halb so hoch lagen. Sicherlich sei der Vergleich mit „Münchner Konditionen“ hoch gegriffen, bekennt Caroline Lang. „Aber dafür wohne ich ja auch nicht in einer Metropole, mit allen Vor- und Nachteilen, die damit verbunden sind.“

          Hübsche Fassaden und die hohe Brauereidichte locken nicht nur Touristen.

          Die verschärfte Situation bekommen neben den Einheimischen, die sich verändern wollen, vor allem die Zuzügler mit begrenztem Budget zu spüren – wie etwa Studenten. Die 24 Jahre alte Julia Agrikola ist in Erlangen aufgewachsen und hat sich für Bamberg entschieden, um ihren Master in Politikwissenschaften zu absolvieren. Drei Jahre hat die junge Frau dafür eingeplant. Sie wohnt in einem Studentenwohnheim im Gebiet östlich des Bahnhofs, noch. Das Haus soll abgerissen werden, es gilt als marode. Gemeinsam mit 200 Kommilitonen muss sie Anfang kommenden Jahres ausziehen. „Ich bin zum Glück mittlerweile gut vernetzt und optimistisch, dass ich etwas finde“, sagt Agrikola. „Aber was da teilweise angeboten wird und in welchem Zustand, das ist schon unverschämt.“ Unlängst hat eine Freundin ein WG-Zimmer angeschaut, ebenfalls in Uni-Nähe. Es sollte 400 Euro kosten. Den Schimmel hätte sie auf eigene Kosten aus den Ecken kratzen müssen.

          Weitere Themen

          Startschuss für umstrittene Elbvertiefung Video-Seite öffnen

          Hamburg : Startschuss für umstrittene Elbvertiefung

          Umweltverbände wie der BUND halten die Maßnahme für überflüssig und naturfeindlich. Sie klagen abermals und rechnen mit einem Verhandlungstermin Anfang 2020.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.