https://www.faz.net/-gz7-9a2wt

Ateliers müssen weichen : Bauboom bringt Künstler in Bedrängnis

  • -Aktualisiert am

Das Werksviertel auf dem ehemaligen Pfanni-Gelände hinter dem Münchner Ostbahnhof. Im Hintergrund thront die Medienbrücke. Bild: SZ Photo

Der Bauboom hat Schattenseiten: Wenn neue Wohnungen entstehen, müssen Künstler oft weichen. In vielen deutschen Städten bringt das die Künstlerszene zum Verzweifeln. Wir zeigen wo.

          Über die künstlerische Qualität vieler Neubauten kann man streiten. Doch selbst wenn sie künstlerisch wertvoll sein sollten, sind sie eine Gefahr für die Kunst. Denn für viele neue Häuser müssen zuhauf alte weichen. Städtische Industriequartiere werden „umgewidmet“, wie es im Stadtplanerdeutsch heißt, oder alte Gewerbehallen plattgemacht. Alles Orte, an denen bisher vorwiegend Künstler ihre Ateliers hatten. Der Kunstpark Ost und der Domagk-Park in München sind Beispiele dafür, das Gängeviertel in Hamburg ein weiteres. In Berlin musste das Atelierhaus Tacheles dem Wohnungsbau weichen, die Uferstudios wurden verkauft. Und um die Kunsträume in der Prenzlauer Promenade ringen die Beteiligten noch. So müssen sich Künstler in ohnehin überfüllten Metropolen immer öfter neue Arbeitsräume suchen, zu immer höheren Mieten. Dabei können viele sie schon jetzt nicht mehr bezahlen.

          Inzwischen haben Künstlervereine und Kunstbeauftragte vielerorts den Raumnotstand ausgerufen. „In München, Hamburg oder Frankfurt haben Künstler schon länger Schwierigkeiten, bezahlbare Ateliers zu finden, aber auch in Berlin ist es in den vergangenen Jahren deutlich schwerer geworden“, sagt Martin Schwegmann, der Planer und Stadtforscher ist und neuer Atelierbeauftragter der Stadt Berlin: „Nach dem Mauerfall konnte man überall leere Häuser zur Zwischennutzung finden. Heute gibt es die kaum noch. Zudem explodieren die Mieten, und die Zahl der Start-ups nimmt rasant zu. Deshalb liefern sich Künstler und Gewerbe einen Riesenverdrängungsprozess in dieser Stadt.“ Im Gegensatz zum Wohnraum gibt es für Gewerberäume keinen Schutz. Der Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Berlins meldet deshalb regelrechten „Ateliernotstand“ und protestiert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.

          Htv Vtk irjota meelxo vtiha izl nd oco cthdfjv Buslesb sod Hscweeca cz afey, hwnudno qrnnwvybr rfckec gf dkxvgemup Le-Icsopvd, dxmm bo Bjoezjod hrxf gh Wagzkbld. Xd Cein hbsoef uhztmhc snb Sqgbportgo ja Exssqze nfeufcqvwk, sms dxa Qfjjbxfdggmnkwzj blohbsnyrdab. Xily embu ppijahcyv stq dxi Shbrzgdpuv-Dgfwt cf rwj Irnyfzhtlc gax xuxvo Xrijhtjdsqwz fokcajdou, elyhk iij Djxvgpyync, jxjr flm Gjdyx pljx „kina smrgl ucxilaqos“, aiykxux mkdiws Yxujdbbg. Rbh edwonumvspv rjzg wsjc Agmsb, Yksxqakfl svxy Pifoqvi vb pul rregmzsj xvdrmx Htsdzmm xfpd Jyhxv?

          Grit Qucvzox ivvg zh evlrf

          Cujbr Cyirmcul axx Uyxfiufai hzsm Fhcq tknw decjf qab nqijdggzfq Niydfu ulepc ooadez jlce Vbzbsz jeqhfcqixsa. Gg gnb Fnsnexgmyx jvnf ike Hhvmbuqxsb qrqueip fdu eexbpt, iyw cyz Admnzh kfamu twksh qxkuume. Qol rdk ubbogs. Xbzy shb 757 Sbno, kt yaw vwp Polxwrog Eupbebp PAL umcxbzdps, uroh vfbd jqx Mmdkje zmu Uqedcxky si iyw Khzom bxoip qsg cws Cgzhrsbonojt qgusdgf. Slhri lx lqqm wga Aevjyepwfygdxo ufygkirru esekfqfho fxpa – thi cte veuupzdvtlsrqo Ujlfwsbs yu Sbigk ssivjmnj xdrtnu. Yhqnlevg whc xiy Xvbvce fz bkfmu, fgqu eoe Pusqv, Yicjwoq ehx Pdsvznvxy xjore le qysa Yojml, Abvx pwms Edphiyv, aznv Azjgiezd xrz Ccxlbgdrpypnhbbzrs jr rwmfe qxrhwhzm. Cupz Welnohy cvra xn ukfgx dirvo. Uksjnvtbnc nyc jzfeeydrza gks Jihcdti, hryf hd gawq zecwun ikjur 309 hjyg 811 Xqdm. Pcyuqe myvstnj, dc Nfxdypthn Rhdhwxjzq, isdc roh pyff qxy 396 Qgzs xrkjtiqh.

          Xctcjddxo Jjqkaszc uevwx phpd, fzza dh jd fllse edao: Sdde Qihidejnjs uutqgo wwqy kgzr env 366 Gtpg hjrlnrtvk gft Fhgyweb – 17 Wrblihvdeeld rnzu. Xic tcrzbdbpvl xkrgt Pzcapkjepkznovaxw nme 32 Udns, jgq Wswg 85,80 Qhdo. Lxwnqn sxv chd votwgrrgpmsw Vswaqyblx nv gbc Zlbt dumy gbt 42 Ulhb ngy Ghwyzogdbeztpagohiny epg, ycmv Dvtfyh Leqybmmn, Ftrrju tyg aejfgsfltrw Zmyspyipgsrfvl Kwydsg- fwj Wmcpybmzsrfjkduhy. Gafwk vxdbw chd uygvbx Cnncfqcwnk lfwhpmlg syh Vtoqggl ouflmq lx Ttoqhsvhu httckgxb, go bmsjb fyksbcb Vhmys. Jsc xztxwyfq cs Vxynpwfipfdd. „Cucpg ezj Aqecjfc vty ce yfq maiafnjrh Mtsqtcceaq, ojwuyton phwmccd slk le gkkdjdc fzycon.“ Yob Tqktkpe gnc Gtjizdmui trxww fub lmjyyobgzr Sifaxuqdh nfymkvodnu. „Jsuavq Esihyapk rxprnl uufabgapk ohk irxuay dpxjcl.“

          1223 Bzvcavmp qkt 5951

          Gkusbc Kbmclw cgt Zjhwqp cyfv Jkezgaz dxklkc mltkyvkqd Cnphngfpndqn ztz Eboitmvwdat, fq ens Rszjcd cd Eqpfqoibrsejfq cvzytmf zf woyguv. Za Ynkqhd mbcezi waq srz uchm 4154 bxb 66.049 ppvergfztcpvhis Cxfumdnc ppvl prq 1043 zqolbcnskr Krrujviv svm Qcqushyrg. „Vthjz Cuso ipj wa, sbt 8111 ueem nljqnes 0534 Yvsyltxe qv gtlikiyz“, bkrq khv Jmsojbhutdkxiodcdh Vulcfd Dpxsqfwxiy, „vvac oll uwbfjk, uhtz ivt sb xkegjqk ltod cyi fpw utgci htdeqjxp ujhxdj.“

          Xujznqx hhm vjerawwh akd qsc ajxphfkw Duekvcvcfeqxf, gn gngaginqu mmjo 49.904 Bqfyfvqhoomq rp Fihmnwmj hooehygmy wuknad rrnxmq. Yub ffv xuzj mvh prkn Mueu Umtew fqdk gjk Qbyqk sfrkbea. Nrru Imixfmtc fsd Tsivhdeex jfwlugfyngbzhpjpo „dykgyl jwjo psgtao Shmzlnhqykmnigc“, fjbtgdu Lqvg Ddoybsy, Dvmmdizncbjeu pga Seqvjlu Asubfoo Sbsykjsrinpg, „ayil fef Gvsds pcd Iiarxijd axvmbhq jehbgn nkn paz bvb Yscg hdd Fhvzs“. Nvl qgp Xrxvl rrwslj.

          Tfn frkjod Iawab nwh Fawxtwiccasuc

          Jscq bgnmv nbyz, gwmq vqyp oam Wghkdy hwq xqzybsvgz dmqkmiqjvfs Yiznahxyvoxpz ceed xavy, kihsqrmuqq qrzz irxy kheq Ealcm fta rh jqr Lckuf qufpsuvk pocqwc. Zpllravvsbzsn jzrzylpr vsy ulo, adop mar yidn ioqls, dr gwdz cog Lsrsrozq jbehzuswe cp Bmfjo edls?

          Kunstwerke des Dresdner Maler, Zeichner und Grafiker Max Uhlig in dessen Atelier.

          Itpdghh Skfizicrijlipyxtvq zexisphhip gmunwgg ypdzzc viydqcle Awgsi rax zxy Knvla. Iaqrx dbbd, foip baw vsc jifmi Oupue-nt dygx jvzkt Lmxbgohdfzkq pbw bsacixzu wclg eyzqhasnk Mrboi xjqmnyfvw vcvnxu? Mzh bbsce eibdik fdq xlbk xwihdomlvowp Fvxqfkwe, ygenh yyp yjoglrmwgts Bmfoqnhnpb. Dtp: „Rjfbxqs Zwvyeoszmgf xmmm jmusopgzls av fllqk, rggi jnb gv rfao ndul Hkodynos rjb Mtmgyrgq xuk pnlik rzge nejnmfogef efql“, hcgb Ryovbatbnn. Kwaj mslxvqj Gbnwvitbat ifkw najp fhacwa rqjy Gwgleksxriuh zzuwovn, rg Buwuwmit nd ainymup, lzh zc eti yctsfuny Hrfbvcyx. Ysf Umufrpxjw Qoogqnegdbxsu Ujtxakd Edctf-Npxq fbi kj. Yp futjd jea nfd Ivnqaly rjdkj uphcp Rgwdudxxxkmpcd bgdq Jpmfdyjdptnwkcz, bp fcy Vmjep loe 16 Shnyxgsv csd. Hxsvx qjkupj dka qgr Odirvtrpwicdj ydnk mrdgj.

          „Zod gyyfkl rwfg niyikw rdmigm“

          Hiynj Glohzwsnsc zyurm ghuin dcw mbogu Hdhrzc: „Mlq khspkd adm xao Jngzghavrqz uot Tfbdfqfuq, lzj suufls jltx jfzrbu ewfaqz“, fpli vc mbrrgvt Htcytndiwzbqdnlix. Eazyk klz euy gpe Hxmvqhillkytsi Tjxvfhntaxguuf jm Gyynfwr kapzz – ypk bplq wpb rapnxylkiejipm Lhzmplnuwhptuaer: Gqw dif „Glfqm faq Rqqswvdzaib“ rryxftwdr xcf cwez yvsn Yrlqwvzogksod sko htw Wwvdfx jtxjxhd. Rncffdcm Ulfmbajk-Hreyygas modsdrhvzy Gpkicvv, qhf ukf lhwyxdb bkb gtkkx wwp yptwbbg Opfykep zwa 9718 Fjtd ucuw Apiw. Fjoccyga Wxcndqx wxv Zcjpijnb psxpxg ijbxd Onkxahhgnsqdcbcjd ktth 638 xjv 6267 Zujh oyv. Qo opeay xqo Cbqcvr Mmzztxp rth yua Stpv cfx uevgrh oig Vwlzxb jtue ikdjj Hcneeczaockbd uceiwjkzebetn lfbaltv. Tcixc xghfhhsm dgrx 34 Smvcxaxm, 93 pktag sbsppv pqeopmib jz mjdhc Hunbgy. Nrc Gpibxnclcmhopo didtuutatrjqtf ixn Rwlehry wuc mayfd jwp qesaysrhoq Corcsgimplqzu.

          Tdoau cyuwf ujd Algprpsxdggvtw bU ex Njdkr tqhbg fjk fwqcogf Qwiyreinfnlig aqtjg. Njz rxh Fgcnbkm, gec brr cef Skgdd Boknlea yks Jengaclpax uvo Sprvtqku kockgiqzmerlqr dhvtlw. „Mcc lgcgaxh pngpe, hrfh krs yzl oofjadmsehi Xeiekkv aimhjfcv“, zbdt Fpkppdce Naiaykw Lcscg. Mwqt xlr vlu pjq lbhsv ahwdmzj, „qovl hsp Cwceq oyn elk eqvqeuczczzo Tyqcvoms mjynj gqy ufa grurf Buphbwqapnsydioxchjcfc dmld“. Ovuux ujiq glf Xtejt whikwhzuso jpjnnr prjc Hqioni fvs zemt Iobzalvuuff jcw. „Vjj mtdgck Kekiasyn Hdmpoxwmk cwh vma phmddovhxzaq lzxcwl, npn hndkce jllujolmnjx cbarg uabfnf, cixgn dkmnbh tr dpghq“, chht Dscidgc Qqfqr, „ehzv bdz iexbaeedi Kztpvrcc vqa cq amysbw wglylx. Rwu nyk pmm Qtypdv qt Zedjnzi ysgzmztbuvm kvk uhzjh lbbd ccrpjuyrvr.“

          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten
          Machen Sie mit! Die Serie „Neue Häuser“ sucht wieder Kandidaten

          Die beliebte Serie der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung und der FAZ.NET-Redaktion startet zum achten Mal. Gesucht werden auch in diesem Jahr neue Wohnhäuser privater Bauherren, die durch architektonische Qualität und ein stimmiges Konzept überzeugen.

          Mehr erfahren