https://www.faz.net/-gz7-9s5nn

Der Wohn-Knigge : Schuhterror im Hausflur

  • -Aktualisiert am

Mittlerweile gehören sie zum Treppenhaus wie Fußabtreter. Bild: plainpicture/Andreas Körner

Kein Mehrfamilienhaus ohne ausgelatschte Schuhe im Hausflur. Zur Frage, ob man die müffelnden Sandalen seiner Nachbarn ertragen muss, hat unsere Autorin eine klare Meinung.

          4 Min.

          Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus mit acht Parteien. Was ich wirklich hasse: In den Fluren stehen vor jeder Haustür die ausgelatschten Turnschuhe und Birkenstocks der Nachbarn, manchmal mit getragenen Socken. Dazu Roller und Regenschirme. Bei diesem Anblick bekomme ich die Krise. Aber offenbar bin ich die Einzige im Haus, die das stört. Was soll ich tun?

          Mieten Sie ein Haus. Mit einer Bösen-Hexen-Hecke drum herum. Drei Meter hoch. Ziehen Sie in eine Einsiedlerhöhle, um die nur barfuß laufende Füchse schleichen. Oder sammeln Sie am Abend alle Nachbarsschuhe ein, und schmeißen Sie sie in hohem Bogen in den Müll. Egal, für was Sie sich entscheiden: Ich bin dabei! Auch in der Einsiedlerhöhle.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.