https://www.faz.net/-gz7-9efon

Architektur : Was der Blick aufs Fenster über den Baustil verrät

  • Aktualisiert am

Fenster laden nicht nur zum Blick nach innen ein, sie erzählen auch die Geschichte eines Gebäudes. Bild: Turit Fröbe

Wer den Baustil eines Hauses bestimmen will, muss aufs Fenster schauen, sagt Turit Fröbe. Die Stadtforscherin hat eine Sehschule für Laien geschrieben.

          4 Min.

          Frau Fröbe, was sagen Ihnen als Architekturhistorikerin denn ovale Fenster?

          Die sind typisch für den Barock.

          ...und wenn ich die ovalen Sprossenfenster in meinem Altbauviertel in Berlin meine?

          Dann handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um Reformarchitektur aus dem frühen 20. Jahrhundert – eine kurze, wiederaufgeflammte Mode. Ovale Fenster gibt es in der modernen Architektur, also nach 1900, nur in der Reformarchitektur: als Schmuckfenster im Giebel, im Treppenhaus oder über dem Eingang. So sehen wohl die Häuser in Ihrer Nachbarschaft aus. Ovale Sprossenfenster kommen aus der Barockarchitektur, nach 1900 sind sie kurz einmal wieder da. Danach verschwinden sie sofort wieder.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Mathematik: rein objektiv?

          Debatte in Amerika : Wieviel „weiße Vorherrschaft“ steckt in der Mathematik?

          In den Vereinigten Staaten soll Mathematik nicht mehr rein objektiv, sondern ein Zeichen „weißer Vorherrschaft“ sein. Nichtweiße Schüler würden in Mathematik benachteiligt, da sich das Fach auf westliche Werte stütze, lautet die These.